Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Afghanistan-Abzug: Der Populismus des Joe Biden

Präsident Biden verkündet den Abzug der US-Truppen aus Afghanistan
Präsident Biden verkündet den Abzug der US-Truppen aus Afghanistan (© Imago Images / ZUMA Wire)

US-Präsident Joe Biden begeht in Afghanistan denselben Fehler, den er und Barack Obama schon 2011 im Irak begingen.

Clemens Wergin, Welt

Vier Jahre lang hatte der ehemalige US-Präsident Donald Trump versucht, alle amerikanischen Truppen aus Afghanistan abzuziehen – und war immer wieder von den Militärs überzeugt worden, es nicht zu tun oder den Abzug zumindest an Bedingungen zu knüpfen, die vorher erfüllt sein müssten.

Eine davon war etwa, dass die Taliban vorher ihre Beziehungen zu al-Qaida und anderen Terrorgruppen aufgeben müssen. Das ist laut Aussage der US-Geheimdienste nicht passiert. Und dennoch will Präsident Joe Biden nun das tun, was Trump immer wollte, sich aber gegen Widerstand der Experten letztlich nicht traute: Er hat mit dem 11. September einen festen Abzugstermin festgelegt – ohne jegliche Bedingungen.

Das von Biden festgelegte Datum markiert den 20. Jahrestag des verheerenden Terroranschlags von al-Qaida auf die USA. Es ist verständlich, dass die Amerikaner nach zwei Jahrzehnten der unendlichen Kriege in fernen, unterentwickelten Ländern müde sind. Und dennoch ist es ein Fehler, Afghanistan nun einfach sich selbst zu überlassen.

Werbung

Weiterlesen in der Welt: „Mit dem Truppen-Abzug zeigt Biden, dass auch er Populismus kann

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren