Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Ägyptische LGBT-Aktivistin begeht Selbstmord

Regenbogenfahne: Sarah Hegazy auf jenem Bild, für das sie von den ägyptischen Behörden verhaftet wurde
Regenbogenfahne: Sarah Hegazy auf jenem Bild, für das sie von den ägyptischen Behörden verhaftet wurde (Quelle: Twitter Séamus Malekafzali)

Sarah Hegazy, eine ägyptische Aktivistin für die Rechte Homosexueller, beging Selbstmord. Sie hatte in Kanada Asyl beantragt.

EG24 News

Soziale Medien verbreiteten eine handschriftliche Nachricht, die Sarah zugeschrieben wurde und in der es hieß: „An meine Brüder … Ich habe versucht zu überleben und bin gescheitert. Verzeiht mir. An meine Freunde … Die Erfahrung ist grausam und ich bin zu schwach, um weiter Widerstand zu leisten. Verzeiht mir. An die Welt … Es war sehr grausam, aber ich verzeihe.“

Obwohl der Brief Sarah nicht unmittelbar nannte, bestätigten Social-Media-Aktivisten die Nachricht von ihrem Selbstmord in Kanada, wo sie Asyl beantragt hatte, nachdem sie in Ägypten aus dem Gefängnis entlassen worden war, wo sie wegen des Vorwurf der Förderung von „Homosexualität und sexueller Abweichung“ einsaß.

Die ägyptischen Behörden verhafteten Sarah und Ahmed Alaa, eine Studentin der juristischen Fakultät, im Oktober 2017, nachdem sie bei einem Konzert der libanesischen Gruppe „Laila Project“ im September desselben Jahres die Regenbogenfahne gehisst hatten. In dem als „Regenbogenfahne“ bekannten Fall beschuldigte die ägyptische Staatsanwaltschaft sie, einer verbotenen Gruppe anzugehören, die „abweichendes Denken“ fördert.

Hegazy dementierte die Anschuldigungen und erkläre, sie schwenkte die Flagge aus Solidarität mit den Rechten von Homosexuellen. Sie wurde im Januar 2018 gegen Kaution freigelassen und reiste nach Kanada. Obwohl Homosexualität in Ägypten kein Verbrechen ist, fällt sie unter die Gesetze, die „abweichendes Denken, Förderung von Unmoral und Handlungen, die gegen die öffentliche Moral verstoßen“ verbieten. Die Gesellschaft behandelt Homosexuelle als „Parias“.

Sarah arbeitete als IT-Spezialistin in einer ägyptischen Firma, bevor sie sich als Aktivistin für die Verteidigung von Homosexualität, LGBT-Rechten und sexueller Vielfalt einsetzte, und sie war eine der Gründerinnen der Partei „Leben und Freiheit“.

Sarah Hegazy: Reports of the suicide of an Egyptian activist in gay rights in Canada

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren