Erweiterte Suche

Können Sie als Jude sagen, Deutschland ist Ihre Heimat? Abraham Lehrer sagt ja, aber …

Im Gespräch mit Maya Zehden erläutert Abraham Lehrer die Arbeitsweise des Zentralrats und spricht über die aktuelle Situation, als Jude in Deutschland zu leben.

Helfen den Juden Kontakte zu den Kirchen und muslimischen Religionsgemeinschaften? Wie funktioniert jüdisches Gemeindeleben heute? Wie sieht die Zukunft der Juden in Deutschland aus?

Abraham Lehrer ist Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland und Präsident der Zentralwohlfahrtstelle ZWST, der Dachorganisation der jüdischen Wohlfahrtspflege. Seit seiner Jugend übt er diese und zahlreiche andere Ehrenämter aus. Sein Geld hat er als Geschäftsführer einer Softwarefirma verdient.

Lehrer muss mit Bodygards reisen, Antisemitismus beschreiben und entgegentreten, und betont, dass er das tue, weil er sich verpflichtet fühle, für das, was er als Bürger dieses Landes an Rechten hat, etwas zurückzugeben. Im Gespräch mit der Journalistin Maya Zehden erläutert er die Arbeitsweise des Zentralrats, seine Einflussmöglichkeiten nach innen und außen, und wird auch emotional, wenn er über die aktuelle Situation spricht, als Jude in Deutschland zu leben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Besuchen Sie für die Langfassung des Interviews und weitere Mena-Talks auch unseren You-Tube-Kanal.

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren

Wir reden Tachles!

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie einen unabhängigen Blick zu den Geschehnissen im Nahen Osten.
Bonus: Wöchentliches Editorial unseres Herausgebers!

Nur einmal wöchentlich. Versprochen!