Abbas’ Autonomiebehörde verhaftet Arbeiter, die für jüdische Bauern arbeiten

Checkpoint der Sicherheitskräfte der Palästinensischen Autonomiebehörde
Checkpoint der Sicherheitskräfte der Palästinensischen Autonomiebehörde (Symbolbild, © Imago Images / ZUMA Wire)

Um die jüdischen Siedlungen im Jordantal zu schädigen, verfolgt die Autonomiebehörde palästinensische Arbeiter und beraubt sie ihres Lebensunterhalts.

Arutz Sheva

Nach Angaben der Organisation „Securitisten“ (hebr.: Bitkhonistim) verfolgt die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) arabische Bauern, die auf jüdischen Bauernhöfen im Jordantal arbeiten wollen. Damit will die PA die jüdischen Siedlungen in der Region des Jordantals schädigen, obwohl dies für die betroffenen Palästinenser den Verlust ihrer Lebensgrundlage bedeutet.

Die „Securitisten“-Bewegung wurde gegründet, um die Sicherheitsinteressen des Staates Israel zu schützen, und zu ihren Mitgliedern gehören ehemalige hochrangige Armeeoffiziere und Sicherheitsbeamte. Sie leistet auch Hilfe und Unterstützung für jüdische Bauern in Judäa, Samaria und im Jordantal.

Sogar während der Coronavirus-Krise ist es palästinensischen Arbeitern gestattet, israelische Landwirtschaftsgebiete zu betreten und für jüdische Bauern zu arbeiten. Die Palästinensische Autonomiebehörde versucht jedoch aktiv, dem Einhalt zu gebieten, indem sie jene Palästinenser, die Arbeit finden, festnimmt und ihnen hohe Geldstrafen auferlegt. In mehreren Fällen tauchten Sicherheitskräfte bei den Arbeitern zu Hause auf, und als sie die gesuchten Person nicht vorfanden, verhafteten sie Familienmitglieder und hielten sie fest, bis der Arbeiter sich selbst stellte.

Palestinian Authority arresting Arabs working for Jewish farmers in the Jordan Valley

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren

Wir sprechen Tachles!

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie einen unabhängigen Blickzu den Geschehnissen im Nahen Osten.
Bonus: Wöchentliches Editorial unseres Herausgebers!

Nur einmal wöchentlich. Versprochen!