Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Such­er­geb­nis für: libanon golfstaaten

Neue Suche:

Der suadische Botschafter im Libanon, Walid Bukhari

Warum die Botschafter der Golfstaaten in den Libanon zurückgekehrt sind

Nach monatelangen Spannungen kam es in den Beziehungen zwischen dem Libanon und den Golfstaaten zu einem Durchbruch, der jedoch einige Fragen aufwirft.

Irans Außenminister Hossein Amir-Abdollahian mit den nicht eingeladenen Ministern bei Premierminister Mikati

Warum Irans Außenminister in den Libanon reist

Der Besuch des iranischen Außenministers im Libanon erfolgte vor dem Hintergrund von Anzeichen eines Durchbruchs bei den Beziehungen zwischen Beirut und den Golfstaaten.

Libanon 2016: Anhänger von Aoun feiern mit Hisbollah-Fahnen seinen Wahl zum Präsidenten

Libanons Präsident fordert ein Ende des Regierungsstillstandes

Michel Aoun macht in einer Rede implizit die mit ihm verbündete Hisbollah für den Stillstand verantwortlich, scheint aber am Bündnis mit ihr festhalten zu wollen.

Gebran Bassil auf dem Arabischen Gipfel für Wirtschaft und soziale Entwicklung

Libanon: Vor Ende der Allianz der Christen-Partei mit Hisbollah?

Es ist jedoch nicht klar, ob diese Aussagen ernst gemeint sind, oder bloß Inverstoren und ehemalige Verbündete in der arabischen Welt beruhigen sollen.

Saudische Botschaft in Beirut: das Königreich zog seinen Gesandten zurück

Saudis versuchen durch Druck auf Libanon die Hisbollah zu schwächen

Von David Isaac. Saudi-Arabien nutzte Äußerungen von Libanons Informationsministers, um Beirut gegenüber eine härtere Gangart einzuschlagen. Doch wird diese Politik erfolgreich sein?

Mit dem Konflikt mit Saudi-Arabien hat der Premierminister des Libanon, Najib Mikati, eine Sorge mehr auf der ohnehin schon langen Liste von Problemen. (imago images/LePictorium)

Neuer Konflikt mit Saudi-Arabien verschärft Krise im Libanon

Die Beziehungen zwischen Saudi-Arabien und dem Libanon sind auf dem Tiefpunkt. Hintergrund des Streits ist die Rolle der Hisbollah im kollabierenden Zedernstaat.

Syriens Assad möchte Lgitimät zurückgewinnen und Sanktionen loswerden

Syrien: Mafiapate für Libanons Energiesektor

Wie das Assad-Regime von der libanesischen Energiekriese profitieren und die gegen Syrien verhängten Sanktionen loswerden will.

Saudische Zollfahnder finden Drogen in einem Granatapfel aus dem Libanon

Drogenschmuggel: Saudisches Importverbot für Gemüse aus Libanon

Insider erklären, der Drogenschmuggel gehe auf das Konto der libanesischen Terrororganisation Hisbollah.

Israel und der Libanon in ruhigeren Gewässern

Nicht ganz so viel Aufsehen wie um die Friedensabkommen zwischen Israel, den VAE und Bahrain gibt es um eine weitere Entwicklung, die jetzt gerade passiert.

Libanesische Sicherheitskräfte schützen eine Bank während der Demonstration zum 1. Mai

Libanons Wirtschafts- und Finanzsystem ist endgültig kaputt

Nachdem die Demonstrationen gegen Wirtschaftskrise und Korruption wegen Corona zwischenzeitlich abgeflaut waren, branden sie nun mit neuer Intensität wieder auf.

Demonstration anlässlich der Heimkehr Hariris in den Libanon im Jahr 2017

Hisbollah ist einer der Hauptschuldigen an der Wirtschaftskrise im Libanon

Die libanesische Notenbank erklärt, dass die derzeitige Wirtschaftskrise im Libanon auch Folge der politischen Spannungen mit Saudi-Arabien ist.

Die Hisbollah „warnt“ vor einem Bürgerkrieg im Libanon

Die Terrororganisation erklärte, dass die USA und Israel, die Proteste ausnutzen würden, um das Land ins Chaos zu stürzen.

„Der Irak darf nicht zu einem zweiten Libanon werden“

„Die irakischen Führer sind damit konfrontiert, dass der Iran ihren Staat ins Visier genommen hat, seine Souveränität und seinen Ressourcen. Denn das Teheraner Regime betrachtet …

Kuwait: Klischees über Frauen aus Marokko, Tunesien und dem Libanon

Von Stefan Frank Die Meldung bzw. das Gerücht, wonach Kuwait ab sofort keine Arbeitgenehmigungen an Frauen aus dem Libanon, Tunesien und Marokko mehr erteilen werde, …

Joe Biden setzt Obamas gescheiterte Nahostpolitik fort

Warum Joe Biden die Abraham-Accords in die Tonne tritt

Benjamin Netanjahu will Frieden mit Saudi-Arabien. Die Saudis wollen das wahrscheinlich auch. Doch das Weiße Haus hat andere Vorstellungen.

Kämpfer der libanesischen Hisbollah bei ihrem Einsatz auf Seiten von Assad in Syrien

Die Hisbollah – 40 Jahre staatlich geförderter Terrorismus

Wie die Hisbollah im Auftrag des Iran den Libanon schädigt und in unnötige Konfrontationen mit Israel und den arabischen Staaten am Golf treibt.

Tretboote auf dem ausgetrockneten Maharloo-See in der Provinz Fars im Südiran

Naher Osten erwärmt sich fast doppelt so schnell wie der weltweite Durchschnitt

Einer neuen Studie zufolge könnte sich der Nahe Osten bis zur nächsten Jahrhundertwende um fünf Grad Celsius erwärmen, was für die dort lebenden Menschen existenzbedrohend wäre.

Unterzeichung der Abraham-Verträge im Weißen Haus in Washington

Ein neuer Naher Osten entsteht

Von Yaakov Amidror. Im Gegensatz zur Vision von Oslo ist die neue Realität, die sich in der Region herausbildet, echt und frei von Fantasien. Sie muss geschützt und gefördert werden.

Mohammed bin Salman zu Beusch bei Ägyptens Präsident Al-Sisi

Fordert Saudi-Arabien von Ägypten Nachsicht gegenüber den Muslimbrüdern?

Saudi-Arabien arbeitet daran, seinen Einfluss auf die sunnitischen Gruppen wiederherzustellen, um ein Gleichgewicht gegen den Iran zu erreichen.

Der irakische Parlamentssprecher Mohammed al-Habusi und der der iranische Außenminister Hossein Amir-Abdollahian

Der Iran braucht keine Nuklearwaffen, um den Nahen Osten zu destabilisieren

Von Khaled Abu Toameh. Während die Welt mit dem russischen Krieg gegen die Ukraine beschäftigt ist, weitet der Iran seine politische Einflussnahme im Nahen Osten aus.

Die Präsidenten der Türkei und der USA, Recep tyyip Erdogan und Joe Biden

Mit der Absage der EastMed Pipeline gefährdet Joe Biden Europa

Von Burak Bekdil. Wieder einmal hat eine strategische Fehleinschätzung von US-Präsident Joe Biden einen hohen Preis, wenn er der Türkei Zugeständnisse macht und damit die Energiesicherheit Europas gefährdet.

Die Al-Azhar-Universität war einst ein Gelehrtenzentrum. Heute ist es um die Bildung in der arabischen Welt schlecht bestellt. (© imago images/YAY Images)

Wissen ist Macht – außer in der arabischen Welt

Autoritarismus und rigide Islamauslegungen sind dafür verantwortlich, dass die arabische Welt im Bildungs- und Wissensbereich nicht vorankommt.

Ansprache von hisbollah-Chef Hassan Nasrallah

Saudi-Arabien nennt Hisbollah »Bedrohung für arabische Sicherheit«

Die jüngsten verbalen Beschuldigungen des libanesischen Hisbollah-Anführers Hassan Nasrallah gegenüber Saudi-Arabiens König Salman verschärfen die politischen Auseinandersetzungen.

Die saudi-arabische Hauptstadt Riad

Jüdische Führungspersönlichkeiten besuchen Saudi-Arabien

Von Josh Hasten. Die Mitglieder der Republican Jewish Coalition reisten nach Saudi-Arabien, um die Offenheit gegenüber einem Frieden mit Israel auszuloten und neue Netzwerke zu knüpfen.

Schiitischer Milizionär vor einem Wahlplakat George Kordahis

Libanesischer Minister wird zum Symbol für den Konflikt zwischen Iran und den Saudis

In jüngster Zeit ist die Krise zwischen dem Libanon einerseits und den Golfstaaten andererseits eskaliert. Doch die Angelegenheit geht weit darüber hinaus.

Bruch des Protokolls: Irans Außenminister Hussein Amir Abdullahian drängte sich in erste Reihe

Einer gegen alle? Der Iran nach der Irak-Nachbarschaftskonferenz

Zwei Wochen nach der Irak-Nachbarschaftskonferenz besteht Einigkeit, dass eine starke Front gegen den iranischen Einfluss in der Region gebildet werden muss.

Jordaniens Flagge in Kerak (© imago images/Mint Images)

Wendet Jordanien sich dem Iran zu?

Jordanien galt lange als Hort der Stabilität in einer unruhigen Region. Jüngste Entwicklungen deuten darauf hin, dass diese Zeit zu Ende gehen könnte.

Die türkische Isoliertheit zwingt Erdogan zu einem taktischen Rückzug

Erdogan ist taktisch auf dem Rückzug

Da die Türkei seit Jahren isoliert im Nahen Osten ist, forciert Erdogan die Annäherung an die arabischen Staaten, allen voran Ägypten und Saudi-Arabien.

Bei der Unterzeichnung der Abraham-Abkommen am 15. Septemver 2020 in Washington. (© imago images/MediaPunch)

Die Abraham-Abkommen: Ein Paradigmenwechsel und die deutsche Reaktion (1/2)

Von Jörg Rensmann. Die Abraham-Abkommen sind Ausdruck eines fundamentalen Wandels im Nahen Osten. Die deutschen Reaktion darauf sind bezeichnend.

Eine Folge des Abraham-Abkommens: Am 1. März traf der erste Botschafter der Vereinigten Arabischen Emirate in Israel ein. (© imago images/ZUMA Wire)

Israel und die arabischen Staaten: »Etwas Großes scheint hier zu geschehen«

Die Annäherung von Israel und den arabischen Staaten könnte die bedeutendste Veränderung in der modernen Geschichte des Nahen Ostens sein.

Demonstration gegen Obamas Appeasementpolitik gegenüber dem Iran

Appeasement gegenüber Iran hilft Al-Qaida

Von Majid Rafizadeh. Mit einer Beschwichtigungspolitik gegenüber dem Iran würde Joe Biden ein Regime unterstützen, das auch enge Verbindungen zur Terrorgruppe Al-Qaida hat.

Der ehemalige Chef des saudischen Geheimdienstes und ehemalige Botschafter in Washington Turki al-Faisal

Hoher Saudi-Funktionär warnt Biden vor neuem Atomdeal mit Iran

Der ehemalige Chef des saudischen Geheimdienstes warnte den zukünftigen US-Präsidenten davor, im Umgang mit dem Iran die Fehler der Vergangenheit zu wiederholen.

Der iranische Außenminister Javad Zarif

Ende von Trumps Amtszeit: Iran droht seinen Nachbarn in der Region

Während Trump im Januar aus dem Amt scheide und keine Sicherheit mehr garantieren könne, werde der Iran „für immer“ bestehen bleiben, warnte Außenminister Zarif.

Der saudische Top-Diplomat Bandar bin Sultan hatte für die palästinensische Führung keine freundichen Worte übrig. (© Al Arabiya/Youtube)

Saudischer Top-Diplomat: »Palästinenser setzen immer auf die Verlierer« (Teil 1)

In einem bemerkenswerten Interview sprach Bandar bin Sultan Klartext darüber, wer an der Misere der Palästinenser schuld habe: deren schlechte Führer.

Joe Bidens Ansprache auf der AIPAC-Konferenz 2020

Was hieße ein US-Präsident Biden für Israel?

Beobachter spekulieren bereits, wie sich ein Wahlsieg des Demokraten im November auf die Beziehungen der USA zu Israel auswirken könnten.

Premier Netanjahu bei der Ankündigung des Abraham-Abkommens zwischen Israel und den Emiraten. (imago images/UPI Photo)

Das „Abraham-Abkommen“: Ausnahmsweise gute Nachrichten aus Israel

Die Normalisierung der Beziehungen zwischen den VAE und Israel ist ein Durchbruch von Trump und dem Zauberkünstler Netanjahu.