Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

68% der Israelis glauben, Militär-Operation in Gaza wurde zu früh beendet

„Siegesparade“ der Hamas im Gazastreifen
„Siegesparade“ der Hamas im Gazastreifen (© Imago Images / ZUMA Wire)

Laut einer neuen Umfrage des Middle East Forum glauben 82 Prozent der jüdischen Israelis, dass die Hamas nicht besänftigt werden kann und militärisch besiegt werden muss.

Laut einer neuen Studie glauben die meisten Israelis, dass die Terrorgruppe Hamas zerschlagen werden muss, und dass Israels als Antwort auf den Raketenbeschuss der Hamas gestarteten „Operation Wächter der Mauern“ im Gazastreifen zu früh beendet wurde.

Die Umfrage wurde von Midgam Research and Consulting für das Israel Victory Project des Middle East Forum (MEF) zwischen dem 27. und 31. Mai durchgeführt, etwa eine Woche nach dem Ende der 11-tägigen israelischen Serie an Luftschlägen zur Zerstörung der Infrastruktur der Hamas im Gazastreifen. Die Umfrage stellte 22 Fragen in Hebräisch oder Russisch an 503 jüdische Israelis und hat eine Fehlermarge von 4,4 Prozent.

82 Prozent der Befragten stimmten mit der Aussage überein: „Es kann keine Beschwichtigungspolitik gegenüber der Hamas geben; nur wenn wir sie eindeutig besiegen, können wir diesen Konflikt zu einem Ende bringen.“

Werbung

68 Prozent glaubten, die Operation sei zu früh beendet worden und unterstützten die Aussage: „Die Operation hätte so lange fortgesetzt werden sollen, bis die Fähigkeit und der Wille der Hamas, Israel anzugreifen, gebrochen und die in Gaza befindlichen israelischen Geiseln und Leichen zurückgegeben worden wären.“

Allerdings waren 74 Prozent der Befragten der Meinung, dass die Regierung die richtige Entscheidung getroffen hat, indem sie von einer Bodenoperation in Gaza absah.

Obwohl 51 Prozent der Meinung waren, dass die Operation erfolgreicher war als die „Operation Protective Edge“ von 2014, gaben auf die Frage, wer den jüngsten Konflikt mit der Hamas gewonnen habe, nur 35 Prozent die Antwort Israel.

Hinsichtlich der Maßnahmen, die Israel nach der Operation ergreifen sollte, unterstützen 90 Prozent der Befragten die Liquidierung von Hamas-Führern; 76 Prozent befürworten die Beendigung der Finanzierung des Gazastreifens durch Katar; und 74 Prozent unterstützen die Einstellung der Lieferung von „Baumaterialien mit doppeltem (zivilem/militärischem) Verwendungszweck“ nach Gaza.

Eine Mehrheit von 60 Prozent der Befragten, sagte, Israel solle seine Interessen vor die Forderungen der internationalen Gemeinschaft stellen, während 33 Prozent der Meinung waren, die Forderungen der internationalen Gemeinschaft sollten berücksichtigt werden.

Hinsichtlich der Ziele einer zukünftigen Operation glauben 29 Prozent, dass sie die bedingungslose Rückkehr aller israelischen Gefangenen sein sollte; 24 Prozent nannten die Entwaffnung der Hamas; und 22 Prozent wollen, dass die nächste Runde die Hamas abschreckt und den Bewohnern des Südens Frieden sichert.

„Die Umfrageergebnisse zeigen, dass die israelische Öffentlichkeit will, dass ihre Führer aufhören, den Konflikt lediglich zu verwalten und stattdessen anfangen, daran zu arbeiten, die Hamas endgültig zu besiegen, sie zu entwaffnen und die israelischen Gefangenen zurückzuholen“, sagte MEF-Geschäftsführer Greg Roman.

Das Israeli Victory Project ist eine israelische Graswurzelbewegung, die vom MEF geführt wird. Sie bringt trauernde Familien, Bewohner des Südens, Reservisten der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte, Veteranen und andere zusammen, um Änderungen in der Regierungspolitik anzustreben und die Idee eines israelischen Sieges und der Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts zu fördern.

(Der ArtikelMost Israelis believe IDF operation in Gaza stopped too soon, study shows“ ist zuerst beim Jewish News Syndicate erschienen. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren