Abgeordnete der US-Demokraten nimmt Distanzierung von BDS zurück

„Eine frisch gewählte Abgeordnete aus Minnesota, die sich während des Wahlkampfs gegen einen Boykott Israels aussprach, hat nun erklärt, dass sie die BDS-Bewegung unterstützt. Ilhan Omar, eine der ersten beiden muslimischen Frauen, die vergangene Woche ins Repräsentantenhaus gewählt wurden, hatte auf Befragen der Webseite Muslim Girl während eines Wahlkampfauftritts in einer Synagoge in Minneapolis erklärt, die BDS-Bewegung sei ‚kontraproduktiv‘ und verhindere einen Dialog. Die BDS-Bewegung ‚beende den Dialog‘ und lege einer Zweistaatenlösung Hindernisse in den Weg, erklärte sie damals. Wie etliche andere Demokraten auch sprach sie sich gegen Gesetze aus, die BDS-Maßnahmen untersagen, da sie ihres Erachtens die Redefreiheit einschränken würden.

Wie ihr Team nun nach der Wahl Muslim Girl gegenüber erklärte, ‚glaubt Ilhan an die BDS-Bewegung und unterstützt sie; und sie hat sich dafür eingesetzt, dass das Recht, die Bewegung zu unterstützen, nicht kriminalisiert wird‘. ‚Allerdings fragt sie sich, wie effektiv die Bewegung ist, wenn es darum geht, eine dauerhafte Lösung zu finden‘, hieß es weiter. Die jüdische Nachrichtenwebseite TC Jewfolk, die vor den Wahlen über Omars vermeintliche Ablehnung der BDS-Kampagne berichtet hatte, befragte sie auf Twitter zu der neuerlichen Erklärung auf Muslim Girl. Omar beharrte darauf, die Erklärungen würde einander nicht widersprechen. ‚Ich glaube an die BDS-Bewegung und unterstütze sie und habe mich dafür eingesetzt, dass das Recht, die Bewegung zu unterstützen, nicht kriminalisiert wird‘, erklärte sie. ‚Allerdings frage ich mich, wie effektiv die Bewegung ist, wenn es darum geht, eine dauerhafte Lösung zu finden. Das meine ich auch bei dem Forum gesagt zu haben.‘“ (Bericht in der Times of Israel: „Israel critic elected to House backtracks on her previous opposition to BDS“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login