Huthi-Rebellen festigen Macht über Jemens Hauptstadt

„Die Aufständischen, die die jemenitische Hauptstadt Sana’a kontrollieren, haben ihre Herrschaft über die Stadt und deren Bevölkerung in den letzten Wochen intensiviert. Sie haben den Zugang zum Internet abgeschaltet, die Webseiten der sozialen Medien gesperrt und bewaffnete Einheiten ausgesandt, um die Wohnungen all jener, die sie der Gegnerschaft verdächtigen, zu durchsuchen. Hunderte Menschen sind verhaftet worden und die Preise für elementare Waren wie Lebensmittel und Treibstoff schießen in die Höhe, wodurch sich die schwere humanitäre Krise weiter zu verschlimmern droht. Diese Machtkonsolidierung seitens der mit dem Iran verbündeten Huthi-Rebellen stellt ein düsteres neues Kapitel in dem Krieg im Jemen dar und beleuchtet wie schwer internationale Bemühungen, ihn zu beenden, es haben werden. Sie unterstreicht zudem das Unvermögen der Gegner der Huthis, darunter andere jemenitische Fraktionen und arabische Länder wie Saudi-Arabien, die politische Isolation der Aufständischen auf dem Schlachtfeld zu ihren Gunsten zu wenden. Anfang Dezember kam es zu einer Entwicklung, die den Verlauf des Krieges hätte verändern können: Ali Abdullah Saleh, der ehemalige Präsident des Jemen und zuvor der wichtigste Verbündete der Rebellen in dem Konflikt, wurde von den Huthis getötet. (…)

In Folge ist es zu dem Durchgreifen in Sana’a und anderen von den Huthis kontrollierten Gebieten gekommen. Einem der Anführer von Salehs Partei, Adel al-Shoga, der sich in Kairo aufhält, zufolge haben Huthi-Kämpfer hunderte von Salehs  Anhängern verhaftet und festgesetzt. (…) Kürzlich interviewte Angehörige von Salehs Partei erklärten, Salehs Tod habe die Partei nicht zu einem Gegner der Huthis gemacht, sondern sie zerschlagen. (…) Trotz ihrer Wut wegen der Tötungs Salehs waren wenige Angehörige seiner Partei geneigt, die Seiten zu wechseln und sich der von den Saudis angeführten Koalition anzuschließen, die seit Jahren Bomben auf sie abwirft. Und denjenigen, die vielleicht gegen die Huthis hätten kämpfen wollen, fehlte es an den entsprechenden Fähigkeiten.“ (Ben Hubbard / Nour Youssef: „Yemen’s War Enters a Dark Stage as Rebels Squeeze the Capital“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login