Wird der IS bestehen bleiben?

„Angesichts der Niederlagen des Islamischen Staats stellt sich die Frage, ob von ihm etwas übrigbleiben wird. Diese Frage wird vom Islamischen Staat durchaus diskutiert. Es überrascht kaum, dass dabei darauf beharrt wird, der Verlust des Territoriums bedeute kein Ende des Kalifat-Projekts. In der im Norden des Irak gelegenen Stadt Tel Afar wurde beispielsweise zu Beginn der Koalitions-Offensive gegen Mosul eine Veröffentlichung des Islamischen Staats verbreitet, die den Titel ‚Das Kalifat wird nicht verschwinden’ trug. Darin heißt es, dass ‚viele vergessen haben, dass der Islamische Staat sich als Staat nicht über Territorium und geographische Flächen definiert, sondern dass sein Ziel die Verbreitung des wahren Islam und die Rückkehr der Ummah [der muslimischen Weltgemeinschaft] zum Dschihad nach Jahrzehnten der Entwürdigung und Erniedrigung ist’. (…) Diese Botschaft setzt sich von den Anwerbungskampagnen und der Propaganda aus der Zeit, da der Islamische Staat 2014/15 auf der Höhe seiner Macht war, entschieden ab. Damals wurde das Staatsmodell stolz präsentiert, und Ausländer wurden gedrängt, in diesen angeblichen Staat einzuwandern und zu seinem Aufbau beizutragen. Inzwischen ist es für ausländische Möchtegernrekruten ungleich schwerer geworden, sich dem harten Kern des Islamischen Staats im Irak und in Syrien anzuschließen, insbesondere seitdem der Islamische Staat kein Territorium an der Grenze zur Türkei mehr kontrolliert. (…)

Dennoch wäre es naiv zu glauben, der Islamische Staat werde nach dem Verlust seiner Territorien verschwinden. Der Verweis [des IS-Sprechers] Abu Muhammad al-Adnani auf die Wüste mag vage erscheinen, doch gibt es durchaus umfangreiche Wüstengebiete im Grenzland zwischen dem Irak und Syrien (z. B. in der Umgebung Anbars und Deir as-Zors), in denen die engere Führung operieren und manövrieren kann, selbst wenn sie alle Städte unter ihrer Kontrolle einbüßen sollte. Die Aussicht, dass die Koalition oder sonst irgendwer diese riesigen Gebiete räumen und sichern könnte, sind sehr gering, und sie stellen daher das eigentliche Rückzugsgebiet für den Islamischen Staat dar. (…) Insgesamt deutet also wenig darauf hin, dass der Islamische Staat mit dem Verlust seines Territoriums gänzlich aussterben wird. Im Irak und in Teilen Ostsyriens stellt der Islamische Staat die einzige aufständische Kraft unter Sunniten dar, nachdem er sämtliche Konkurrenten vor drei Jahren zerschlagen hat. Dass diese Konkurrenten sich reetablieren und an die Stelle des Islamischen Staats treten könnten, ist schwer vorstellbar, nicht nur, weil es den Islamischen Staat im Irak und in Syrien weiter geben wird, sondern auch, weil er selbst nach dem Verlust seines Territoriums als internationaler Franchise fortbestehen wird. An mehreren Orten, so beispielsweise in Südostasien, hat der Islamische Staat die Orientierung auf territoriale Kontrolle und staatliche Souveränität bereits aufgegeben und darauf verzichtet, einen Anspruch auf neue ‚Provinzen’ zu erheben. Kurzum, der Islamischen Staat ist in der Tat baqiya. [Er wird bestehen bleiben.]“ (Aymenn Jawad Al-Tamimi: „Can ISIS Survive the Caliphate’s Collapse?“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login