Westliche Medien interessieren sich nicht für die Unterdrückung der Pressefreiheit durch Palästinenser

„Fast jedes israelische Medienorgan hat einen Journalisten, dessen Aufgabe es ist zu berichten, was auf der palästinensischen Seite geschieht. Bis vor kurzem reisten diese Journalisten nach Ramallah und in andere palästinensische Städte in der Westbank, um gewöhnliche Palästinenser, Repräsentanten der palästinensischen Autonomiebehörde (PA) und verschiedene Palästinenserfraktionen zu interviewen. Die Dinge haben sich geändert. Heute ist es schwierig einen israelischen Journalisten vor Ort zu finden. Und es ist besonders schwierig einen PA-Offiziellen zu finden, der bereit ist mit einem israelischen Journalisten zu reden. (…)

Dieses Jahr gab das Palästinensische Journalisten-Syndikat (PJS) eine Erklärung heraus, die die Palästinenser aufforderte die israelischen Medien zu boykottieren. Um noch eins draufzusetzen drohte das PJS außerdem mit einem Boykott aller palästinensischen Offiziellen, die mit israelischen Reportern sprechen oder auf irgendeine Weise mit israelischen Medien verkehren. Mit einer Wortwahl, die das Leben israelischer Reporter gefährden könnte, behauptete das PJS, israelische Journalisten seien ‚Teil des Besatzungssystems, der boykottiert werden sollte und mit dem sich niemand abgeben oder ihre Arbeit unterstützen sollte‘. Das PJS fuhr damit fort israelische Journalisten zu beschuldigen, sie dienten als ‚Sprachrohr der Besatzung und rechtfertigen dessen Verbrechen am palästinensischen Volk‘. (…)

Viele westliche Journalisten schauen bei Angriffen auf die Freiheit der Medien unter der PA und der Hamas weg. Möglicherweise sind sie besorgt, dass auch sie nicht länger in der Lage sein werden nach Ramallah und in den Gazastreifen zu fahren. Sie wissen, dass sie an diesen Orten nicht willkommen sein werden, wenn sie irgendetwas schreiben, das ein schlechtes Licht auf die Palästinenser wirft. Abgesehen davon: Warum sollte westliche Medien das interessieren? Die Kampagne gegen israelische Journalisten wird von Palästinensern geführt, nicht von Israelis. Für sie sorgt diese Tatsache allein dafür, dass die Story es nicht wert ist, dass sie darüber berichten.“

(Khaled Abu Toameh: „Wer bedroht israelische Journalisten und warum?“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login