Was wird in deutschen Moscheen gepredigt?

„Was wird aktuell an deutschen Moscheen gepredigt? Der Journalist Constantin Schreiber hat sich ein Bild gemacht – acht Monate lang hat er sich die Freitagspredigten in unterschiedlichen islamischen Gemeinden angehört. Sein Fazit ist ernüchternd: ‚Der rote Faden war schon die Warnung vor dem Leben draußen in Deutschland. Es ging immer darum zu sagen: Wir, die Muslime, und die anderen, die Christen, die Ungläubigen. (…) Das gab es in verschiedenen Schattierungen, das gab es auch mal subtiler, mal war es sehr ausdrücklich, da war die Rede davon, Deutschland will dich auslöschen, wie können wir hier standhaft bleiben, und dann gab es auch ganz konkret Hetze, wo gegen Juden und Jesiden gehetzt wurde, wo gesagt wurde, man kann nicht Muslim und auch Demokrat sein.‘

Die Moscheen seien Freitags der zentrale Ort, wo sich Muslime treffen, sagte Schreiber. Alle Freitagsgebete, die er besucht habe, seien sehr gut besucht gewesen, manchmal sei in ‚mehreren Schichten gepredigt‘ worden. Es gehe hier um einen zentralen Ort, an dem Botschaften verbreitet würden, so Schreiber. Dass sie beobachtet werden, sei den Imamen bewusst, sagte der Journalist. Die Predigten seien voller Anspielungen und bekämen in der Regel gerade noch rechtzeitig die Kurve. Offen zur Gewalt sei nirgendwo aufgerufen worden. Man wisse um die roten Linien, die nicht überschritten werden dürfen. Einige der Predigten legte Schreiber auch dem Verfassungsschutz vor. Von dort hieß es, das Gesagte reiche nicht aus, um die Moscheen zu beobachten. Schreiber: ‚Man kann sich jede Woche in einen Raum stellen und sagen, die Demokratie ist schlecht, Deutschland ist schlecht, die Deutschen sind schlecht, ihr sollt nicht mit Christen reden, das ist nicht verfassungsfeindlich.‘“ (Interview mit Constantin Schreiber: „Immer entlang der roten Linie“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login