Warum Südkorea sich für eine unterirdische Mauer in Israel interessiert

„Die Hamas im Gazastreifen investierte über Jahre viele Millionen Euro in ein gewaltiges Netzwerk von Tunneln. Die sollen sie vor Luftangriffen schützen, falls es wieder zum Krieg mit Israel kommt. Aber sie dienen auch dazu, bis nach Israel vorzudringen, um dort Zivilisten oder Soldaten anzugreifen. So wie es die Hamas im Krieg des Jahres 2014 tat. Israel gelten die Tunnel als nichts weniger als eine der zentralen Bedrohungen seiner Sicherheit. Eine Milliarde Euro nahm die Regierung deshalb in die Hand, um ein Instrument gegen die Tunnel zu erschaffen: eine weltweit einmalige Hightech-Mauer. (…)

Nur wenige technische Details wurden bekannt: An einem sechs Meter hohen Zaun sollen Kameras und Selbstschussanlagen Eindringlinge fernhalten. Noch wichtiger ist die bis zu 40 Meter tiefe Betonmauer, die ‚zehn Meter unter den Grundwasserpegel reichen wird, sodass man sie nicht einfach untergraben kann‘, sagt Beider. Zum Vergleich: 40 Meter entsprechen, nach oben gebaut, etwa einem 13-stöckigen Haus. Zudem befinden sich in der Mauer neuartige Sensoren, die melden, falls jemand den Beton beschädigt oder in der Nähe gräbt. Es ist das erste solche unterirdische Grenzhindernis weltweit. Das liegt auch daran, dass sonst kein Staat einer Bedrohung durch Tunnel ausgesetzt ist – außer Südkorea. Der kommunistische Norden soll den 38. Breitengrad ebenfalls mit Hunderten, wenn nicht Tausenden Angriffstunneln untergraben haben. Es heißt, die südkoreanische Regierung verfolge das Projekt in Israel aufmerksam. Aber sie beobachtet den Konflikt an der Grenze zwischen Israel und Gaza ohnehin längst genau. Sie interessiert sich für Israels Raketenabwehr, die auch Seoul vor Salven aus dem Norden schützen könnte. Beiden Ländern ist gemein, dass die feindlichen Raketen zum Teil gleich hinter der Grenze stehen und die Vorwarnzeiten sehr kurz sind.“ (Gil Yaron: „Eine Hightech-Mauer, die 40 Meter in den Boden reicht“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login