Warum die syrischen Flüchtlinge nicht zurückkehren werden

„Ungefähr die Hälfte der syrischen Bevölkerung – um die zehn Millionen Menschen – sind zu Flüchtlingen geworden. Davon befindet sich die eine Hälfte in Syrien, die andere im Ausland. Letztere halten sich in Jordanien, der Türkei, in anderen arabischen Ländern, Europa, Nord- und Südamerika, Australien, manche sogar in Israel auf. Im Allgemeinen werden jene syrischen Flüchtlinge, die es in Länder jenseits der arabischen Welt geschafft haben, dauerhaft dort bleiben, weil ihr Leben dort geregelt und sicher ist. Die Flüchtlinge in Jordanien, dem Libanon und der Türkei dagegen – insgesamt ungefähr 3.5 Millionen Syrer – warten darauf, dass der Krieg endet, damit sie zurückkehren können. Allerdings ist die Realität in Syrien dabei, sich vollständig zu verändern, und eine massenhafte Rückkehr syrischer Flüchtlingen aus jenen Ländern ist schwer vorstellbar. (…)

Es gibt einen weiteren Grund, warum die Flüchtlinge nicht zurückkehren werden: Die Furcht der sunnitischen Flüchtlinge vor den neuen schiitischen Hausherren in Syrien. Seit einiger Zeit siedelt der Iran schiitische Menschen aus Afghanistan, dem Irak und dem Iran nach Syrien um. Er ist eindeutig darauf aus, die demographische Zusammensetzung des Landes zu verändern, sodass es anstelle der bis zum Ausbruch des Bürgerkriegs 2011 vorhandenen sunnitischen künftig eine schiitische Mehrheit gibt. Dies macht insofern Sinn, als die alawitischen Herrscher Syriens wissen, dass die sunnitische Mehrheit sie für Ketzer und Götzenanbeter hält, die kein Recht haben, in dem Land zu leben, geschweige denn, es zu regieren.

Zweimal hat es sunnitische Aufstände gegen die Regierung gegeben. Der erste währte von 1976 bis 1982 und kostete 50.000 Zivilisten das Leben. Der zweite findet gegenwärtig statt und hat bislang ungefähr eine halbe Millionen Männer, Frauen und Kinder das Leben gekostet. Die Alawiten wollen verhindern, dass es zu einem dritten Aufstand kommt, und das lässt sich am einfachsten dadurch bewerkstelligen, dass die Bevölkerungsmehrheit von einer sunnitischen in eine schiitische verwandelt wird. Daher werden sie Sunniten die Rückkehr nicht gestatten, sondern sie dauerhaft zu Flüchtlingen machen, die sich davor fürchten, in ein Land zurückzukehren, dass von ihren Feinden übernommen worden ist. (…) Dies könnte zu einer Entwicklung führen, die das genaue Gegenteil von dem darstellt, was von einem syrischen ‚Frieden’ erwartet wird. Statt einer Rückkehr der Flüchtlinge kommt es wahrscheinlich zu einer Massenflucht zusätzlicher Flüchtlinge und sunnitischer Bürger. Infolge des Flüchtlingsproblems, das die Welt seit einiger Zeit belastet, steht den Ländern, die die Flüchtlinge aufnehmen, aus mehreren Gründen wahrscheinlich eine Intensivierung des muslimischen Terrors ins Haus.“ (Mordechai Kedar: „The Ebbing of Warfare in Syria Will Spell Catastrophe for Europe“)

Mehr zum Thema auf Mena Watch: Eine Warnung an syrische Flüchtlinge

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login