Warum die Hamas der UNESCO applaudiert

„Was haben die Hamas und die UNESCO gemeinsam? Beide glauben, dass die Juden keine historische, religiöse und emotionale Bindung an das Heilige Land haben.

Die Resolutionen zu Jerusalem und Hebron, die die UNESCO in jüngster Zeit verabschiedet hat, sind genau das, was Terrorgruppen wie die Hamas, die das Existenzrecht Israels bestreiten, sich von der internationalen Gemeinschaft seit langem erhofft haben.

Die erste Resolution bestreitet, dass Israel die Hoheit über Jerusalem, einschließlich der westlichen Tempelmauer, innehat, während die zweite Hebron und das jüdische Grab der Patriarchen zur ‚gefährdeten palästinensischen Weltkulturstätte’ erklärt. (…)

Die Hamas war die erste palästinensische Gruppe, die die Entscheidungen der UNESCO begrüßte. Der islamistischen Bewegung dienen die Resolutionen als Beweis dafür, dass die Juden sich an einem anderen Ort ansiedeln sollten.

‚Die UNESCO-Resolution zu Jerusalem entzieht dem fiktiven israelischen Narrativ die Grundlage und bestätigt unser uneingeschränktes Recht auf Jerusalem und die Al-Aqsa-Moschee’, bemerkte der Sprecher der Hamas Abdel Latif Al-Qanou. ‚Wir begrüßen die Resolution und danken allen Ländern, die für die Resolution gestimmt haben.’

Die Hamas hat auch die Resolution zu Hebron begrüßt und die UNESCO dafür gelobt. Die Resolution ‚beweise, dass die israelische Darstellung fiktiv ist’. Andere palästinensische Terrorgruppen haben die Resolutionen der UNESCO als einen ‚Sieg für die Palästinenser und ernsthaften Rückschlag für die fiktiven Behauptungen Israels’ gepriesen. (…)

Seit Generationen wird den palästinensischen Kindern beigebracht, die jüdische Geschichte sei ein jüdisches Hirngespinst. Es wird ihnen beigebracht, dass nur Palästinenser und Muslime ein Anrecht auf das Heilige Land haben. Diese Lektion verfehlt nicht ihre Wirkung. Viele Palästinenser, Araber und Muslime bestreiten weiterhin das Existenzrecht Israels, weil sie diese Hassbotschaft verinnerlicht haben. Diese Botschaft wird zudem überall vermittelt, nicht nur in den Schulbüchern, sondern auch in den Medien und der Rhetorik führender Persönlichkeiten, insbesondere der Prediger und Imame.

Neuerdings können die Palästinenser sich bei ihrer antiisraelischen Geschichtsdarstellung und Rhetorik auch auf die Unterstützung der UNESCO verlassen.“ (Bassam Tawil: „UNESCO Supports Terrorism“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login