Vom Iran gesteuerte Milizen an der Grenze Syriens

„Die Streitkräfte des von den USA unterstützten kurdisch-arabischen Bündnisses, die in Syrien gegen den Islamischen Staat kämpfen, erklärten am Dienstag, sie würden irakisch-schiitischen Milizen den Übertritt auf syrisches Territorium verwehren. In einer exklusiven Stellungnahme für Kurdistan24 sagte der Sprecher der Demokratischen Streitkräfte Syriens (SDF) Talal Silo, sie würden Einheiten der auch als Hashd al-Shaabi bekannten irakischen Volksmobilisierung (PMF) am Betreten unter ihrer Kontrolle stehender Gebiete hindern. ‚Wenn Hashd-Streitkräfte versuchen, auf unser Gebiet vorzurücken, werden unsere Einheiten sie bekämpfen’, sagte er. Zuvor hatte die PMF, die den Islamischen Staat im Irak bekämpft, bekannt gegeben, dass sie am Montag mehrere Dörfer an der syrischen Grenze erobert habe, und begonnen, dort Kampfstellungen auszuheben.

Der Sprecher der SDF signalisierte, dass die syrischen Kurden es den irakisch-schiitischen Einheiten nicht gestatten würden, von der SDF kontrolliertes Gebiet zu nutzen, um Territorium in der Hand der syrischen Armee zu erreichen. Das von der Hashd al-Shaabi-Miliz eroberte Gebiet liegt in der Nähe des irakischen Sindschargebirges, das gegenwärtig von den Streitkräften der mit der PKK affiliierten Verteidigungseinheit Schingal (YPS) kontrolliert wird. Die Hashd al-Shaabi-Miliz ist an der von den USA unterstützten Kampagne zur vollständigen Rückeroberung der Stadt Mosul und der umliegenden Gebiete in der Provinz Ninive beteiligt.“ (Hisham Arafat: „YPG-led forces say Iraq’s Hashd al-Shaabi not to enter Syria“)

Mehr zum Thema auf Mena Watch:

Von Mossul über Aleppo in den Jemen

Schiitische Milizen im Irak greifen kurdische Peshmerga-Einheiten an

Mit der Islamischen Republik gegen den Islamischen Staat

Kampf um Mossul: Eine vertane Chance

 

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login