UNO hält positiven Bericht über Israel zurück – auf Druck Syriens

„Der israelischen Botschafterin Aviva Raz-Shechter zufolge hat die UNO-Weltgesundheitsorganisation (WHO) ‚beschlossen, der Öffentlichkeit einen positiven Bericht über Israel vorzuenthalten’, nachdem sie vom syrischen Assad-Regime unter Druck gesetzt wurde. Die jährliche Vollversammlung der Organisation nahm gestern eine unter anderem von Syrien eingebrachte Resolution an, die sich wegen des ‚Zustands des Gesundheitswesens in den besetzen palästinensischen Gebieten, einschließlich Ostjerusalems, und der besetzten Golanhöhen’ gegen Israel richtete. Mit der Resolution, deren Umsetzung 10 Millionen Dollar kosten wird, wiederholt sich die alljährliche Denunziation Israels. Sie setzt auch für die Sitzung im kommenden Jahr wieder einen gesonderten Tagesordnungspunkt zu Israel an und verlangt vom Generaldirektor einen Bericht. Kein anderes Land unterliegt diesen Maßnahmen.

Angesichts der Tatsache, dass Israel mit einer WHO-Mission im Golan zusammenarbeitet, ergriffen Deutschland, Italien, die Niederlande, Norwegen und zehn weitere Länder das Wort, um ihr Bedauern darüber zum Ausdruck zu bringen, dass ‚die bereits abgeschlossenen Teile des Berichts über jene Mission nicht veröffentlicht wurden’. ‚Dafür ist eindeutig das Verhalten der Syrer verantwortlich’, sagten die EU-Länder, ‚was wir nur aufs heftigste verurteilen können. Angesichts des verheerenden Zustands der Gesundheitsversorgung in anderen Teilen Syriens ist dieses Verhalten besonders erbärmlich. Der UNO zufolge wurden allein im vergangenen Jahr in Syrien mehr als 300 medizinische Einrichtungen angegriffen.’ Die WHO halte den positiven Bericht geheim, ‚statt dem brutalen syrischen Regime die Stirn zu bieten’, twitterte Raz-Schechter. Die WHO berichtete – wie der Erklärung der EU zu entnehmen ist, offenbar fälschlicherweise – der Bericht sei aus ‚Zeitgründen’ zurückgehalten worden und es seien noch ‚weitere Informationen erforderlich’.“ (Bericht auf UN-Watch: „U.N.’s WHO hides positive report on Israel, adopts Syrian-backed censure“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login