Streben Hamas und Islamischer Jihad engere Zusammenarbeit an?

„Die Israelischen Verteigungskräfte haben am Montag einen unterirdischen Angriffstunnel zerstört, der von der Stadt Khan Younis im südlichen Gazastreifen ostwärts in israelisches Gebiet bis knapp an den Kibbutz Kissufim heran führte. Militärvertretern zufolge sei mit dem noch nicht abgeschlossenen Bau des Tunnels erst nach dem Ende des siebenwöchigen Kriegs gegen die Hamas 2014 begonnen worden. Die Israelischen Verteidigungskräfte gaben nicht bekannt, wer den Tunnel gegraben habe, betonten aber, die Verantwortung für alle gewaltsamen Handlungen, die vom Gazastreifen ausgingen, liege letztlich bei der Hamas, die dort die Herrschaft ausübe. Sieben Terroristen wurden bei der Operation getötet, darunter zwei hochrangige Angehörige der vom Iran unterstützten palästinensischen Terrororganisation Islamischer Dschihad: ihr Kommandant im zentralen Gazastreifen Arafat Abu Murshad und sein Stellvertreter Hassan Abu Hassanein. Zwei leitende Funktionäre der Hamas erstickten vermutlich, nachdem sie den Tunnel betraten, um andere zu retten, die sich schon darin aufhielten, als die Israelis ihn zerstörten.

Der israelische Sicherheitsapparat analysiert zur Zeit die Überraschungen, die sich bei der Operation ergeben haben. So deutet die Anwesenheit von hochrangigen Hamasvertretern und leitenden Funktionären des Islamischen Dschihad auf eine neue Intensität der Zusammenarbeit zwischen den beiden Organisationen hin. Diese geht vermutlich auf die Iraner zurück, mit denen die Hamas ihre Beziehungen zu verbessern sucht. Im Oktober besuchte eine Delegation der Hamas Teheran in der Hoffnung auf engere Zusammenarbeit und größere finanzielle Unterstützung für die militärischen Ambitionen der Hamas gegen den jüdischen Staat. Es könnte sich durchaus um eine ausgeprägtere ‚Good Cop–Bad Cop’-Rollenverteilung handeln, die es der Hamas ermöglichen soll, ihre Beteiligung am Terrorismus zu tarnen, um die Versöhnung mit der Fatah und der Palästinensischen Autonomiebehörde und ihre Stellung in der palästinensischen Einheitsregierung nicht zu gefährden. Bei einem solchen Plan wäre der Islamische Dschihad der ideale Partner. Der Iran kann ohnehin nur gewinnen. Er macht nicht nur seinen Einfluss im Gazastreifen geltend, sondern konsolidiert mit Hilfe der Hisbollah auch seine Kontrolle über die libanesische Regierung, wodurch er zudem einen zusätzlichen Zugang zum Süden Syriens erhält. Demonstrativ verurteilte ein Sprecher des iranischen Außenministeriums ‚das blutdürstige zionistische Regime’ wegen der Zerstörung des Tunnels, die von dem Bedürfnis zeuge, ‚[Israels] Sicherheit durch die Tötung junger Palästinenser zu garantieren’.“ (Michael Friedson / Charles Bybelezer: „Iran and terror tunnels in a time of Palestinian unity“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login