Saudischer Prinz betrachtet Trump als „Freund der Muslime“

„Der stellvertretende Kronprinz Saudi-Arabiens hat Donald Trump als einen ‚wahren Freund der Muslime’ gepriesen und erklärt, er glaube nicht, dass sich die umstrittene Einreisesperre gegen den Islam richte. Ein hochrangiger Berater Prinz Mohammad bin Salmans sagte, das Treffen stelle einen ‚historischen Wendepunkt’ in den Beziehungen zwischen den USA und Saudi-Arabien dar, die sich unter der Obama-Administration wegen des Atomdeals mit dem Iran verschlechtert hatten. In einer Erklärung hieß es, der Besuch des Prinzen habe ‚die Weichen in die richtige Richtung gestellt’ und markiere eine Verschiebung mit bedeutsamen politischen, sicherheitspolitischen und wirtschaftlichen Implikationen.

‚All dies ist der Tatsache zu verdanken, dass Präsident Trump versteht, wie wichtig die Beziehungen zwischen beiden Ländern sind, und dass er einen klaren Blick auf die Probleme der Region hat’, hieß es Bloomberg zufolge in der Erklärung. ‚Saudi-Arabien glaubt nicht, dass [die Einreisesperre] sich gegen muslimische Länder oder den Islam richtet’. ‚Es handelt sich dabei um eine souveräne Entscheidung, Terroristen an der Einreise in die Vereinigten Staaten zu hindern.’ ‚Präsident Trump brachte seinen tiefen Respekt für den Islam zum Ausdruck, den er für eine der göttlichen, auf großartigen mitmenschlichen Prinzipen aufbauenden Religionen halte, auf die radikale Gruppen sich zu Unrecht berufen’.“  (Lizzie Dearden: „Saudi deputy crown prince calls Donald Trump a ‚true friend of Muslims‘ after White House meeting“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login