Präsident vergleicht „Islamophobie“ mit NS-Judenverfolgung

„Der Präsident reagiert auf die Kritik auf seine Äußerung über Kopftuchträgerinnen – er habe auf deren Stigmatisierung aufmerksam machen wollen. In seiner Rede wies er auch darauf hin, dass die Dänen während der deutschen Besatzung den David-Stern getragen hätten. (…) Bei der Veranstaltung war Van der Bellen auf Islamfeindlichkeit angesprochen worden, speziell auf Übergriffe auf Kopftuch tragende Frauen. Dazu sagte das Staatsoberhaupt: ‚Und wenn das so weitergeht, bei dieser tatsächlich um sich greifenden Islamophobie, wird noch der Tag kommen, wo wir alle Frauen bitten müssen, ein Kopftuch zu tragen. Alle, als Solidarität gegenüber jenen, die es aus religiösen Gründen tun.‘

Damit aber nicht genug: Van der Bellen griff in dem Beitrag (im ORF war das nicht mehr zu sehen, das entsprechende Video liegt aber online vor – siehe unten) auch zum Vergleich mit Dänemark in der Zeit der Besatzung durch Nazi-Deutschland. Konkret: ‚Das ist nicht so weit hergeholt. Wenn ich mich richtig erinnere haben die Dänen während der deutschen Besatzung doch etwas Ähnliches gemacht: Und nicht-jüdische Dänen haben angefangen, den David-Stern zu tragen‘. Als Geste des Widerstands gegen die Deportation der Juden.“ (Bericht in der Presse: „Kopftuch-Sager: Van der Bellen zog auch NS-Vergleich“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login