Palästinensische Glorifizierung von Massenmördern

ayyash„Palästinensische Jugendliche werden dazu gedrängt, in die Fußstapfen von Yahya Ayyash zu treten, der Drahtzieher hinter einer Welle von Selbstmordattentaten war, bei denen Hunderte Israelis getötet und verletzt wurden. Seine Kenntnisse bei der Herstellung von Sprengkörpern brachten Ayyash den Spitznamen „Der Ingenieur“ ein und machten ihn in den Augen vieler Palästinenser zu einem Helden. Der Bombenbauer wurde am 5. Januar 1996 von israelischen Sicherheitskräften getötet, die damit eines der blutigsten Kapitel des palästinensischen Terrorismus gegen Israel beendeten.

Zwei Jahrzehnte später wird dieser Erz-Terrorist immer noch als Held und Märtyrer verehrt. Sein mörderisches Vermächtnis und seine Person werden nicht nur von seinen Anhängern in der Hamas glorifiziert, sondern auch von der „moderaten“, westlich geförderten Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) und ihrem Führer Mahmoud Abbas. Vor einigen Jahren entschied sich die PA, Ayyash zu ehren, indem sie eine Straße in Ramallah nach ihm benannte. Das Straßenschild wurde in Ramallah in der Nähe des Hauptsitzes der PA aufgestellt, wo Abbas lebt und arbeitet. Darauf ist zu lesen: ‚Yahya Ayyash, 1966-1996, geboren in Nablus, studierte Elektrotechnik an der Bir Zait Universität. Er war Mitglied der Kassam-Brigaden (des militärischen Flügels der Hamas) und wurde von Israel mit zahlreichen Bombenattentaten in Verbindung gebracht. Er wurde am 5. Januar 1996 von Israel in seinem Haus in Beit Lahia (im Gazastreifen) ermordet.‘“ (Bassam Tawil: „Palästinensische Glorifizierung von Massenmördern“)

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login