Palästinenserführer versprechen ein neues Jahr der Gewalt und der Tode

Bewaffnete Palästinenser begingen Silvester auf ihre Art und Weise – indem sie Restaurants, in denen gefeiert wurde, unter Beschuss nahmen:

„Die Neujahrs-Botschaften der Hamas bieten den Palästinensern im Gazastreifen keinerlei Hoffnung, dass ihre Führer daran arbeiten, ihre Notlage und den Zustand der Verzweiflung zu beenden. Es gibt kein Versprechen der Hilfe bei ihren Problemen der Arbeitslosigkeit und Armut im Gazastreifen. Es gibt auch kein Versprechen, die Krise mit Ägypten zu lösen, die die Schließung des Grenzübergangs Rafah zwischen Gaza und Ägypten während der meisten Zeit 2015 zur Folge hatte. Als wäre das nicht genug, verbot die Hamas letzte Woche den Palästinensern im Gazastreifen, Silvester zu feiern. Hamas-Sicherheitsbeamte warnten Restaurants und Hotels davor, Silvesterpartys zu veranstalten; sie sagten, diese Praxis sei ‚unseren Traditionen und Werten fremd und verletzt die islamische Lehre‘. Hamas rechtfertigte das Verbot auch mit dem Argument, dass die Palästinenser im Gazastreifen Solidarität mit ihren Brüdern in der Westbank zeigen müssten, die seit Anfang Oktober eine Messerstech- und Fahrzeuganschlagskampagne gegen Israelis führen.“

„Präsident Mahmud Abbas, der auch der Fatah vorsteht, hat seinem Volk an Silvester ebenfalls nichts anderes zu bieten als weitere Botschaften des Hasses und des Trotzes gegenüber Israel. In einer Botschaft an sein Volk rechtfertigte Abbas einmal mehr die aktuelle Gewaltwelle, indem er sagte, sie sei das ‚Ergebnis der Fortsetzung von Besatzung und Siedlungen und der Schändung unserer heiligen Stätten‘. Er fügte an: ‚Unser Volk wird nicht kapitulieren, aufgeben oder Demütigung akzeptieren.‘ Während Abbas zu seinem Volk sprach, griffen in Bethlehem maskierte Palästinenser mehrere Restaurants und Säle an, in denen Silvesterpartys stattfinden sollten. Augenzeugen sagten, dass die Maskierten das Feuer auf die Restaurants, Säle und Fahrzeuge eröffneten, um Palästinenser vom Feiern abzuhalten. Die Angreifer, berichteten Augenzeugen, standen Abbas’ Fatah-Partei nahe, nicht der Hamas.“

Der israelisch-arabische Journalist Khaled Abu Toameh über die Neujahrsansprachen von Hamas und Fatah und die Folgen, die der fortgesetzte Kampf gegen Israel auch für die palästinensische Bevölkerung selbst hat: Palästinenserführer versprechen ein neues Jahr der Gewalt und der Tode

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login