Palästinenser erfinden UNO-Unterstützung für inhaftierte „Märtyrer“

„Einem der führenden israelischen Experten für palästinensische Angelegenheiten zufolge ist der verunglückte Versuch der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), es so darzustellen, als habe UNO-Generalsekretär Antonio Guterres bei seinem Besuch Mitgefühl für inhaftierte Terroristen gezeigt, mit deren Besorgnis angesichts der zunehmenden internationalen Frustration über ihre Haltung dem Terrorismus gegenüber zu erklären. ‚Aller Wahrscheinlichkeit nach soll die gegenwärtige Darstellung der PA, Guterres sympathisiere mit den palästinensischen Gefangenen, die einheitliche internationale Verurteilung der PA wegen deren Unterstützung des Terrorismus durch den Anschein, der UNO-Generalsekretär teile ihren Standpunkt, spalten’, erklärte Itamar Marcus vom Forschungsinstitut Palestinian Media Watch (PMW) am Donnerstag in einem Bericht über die Versuche der PA, Guterres zu manipulieren.

Nach seinem Treffen in Ramallah mit dem Ministerpräsidenten der PA Rami Hamdallah wurde Guterres von einer Gruppe Angehöriger palästinensischer Häftlinge abgefangen, die in israelischen Gefängnissen lebenslängliche Haftstrafen absitzen. Einem Sprecher der UNO zufolge stellten Vertreter der PA Guterres die Angehörigen als eine Gruppe ‚palästinensischer Mütter inhaftierter Kinder’ vor, die ihm eine Petition überreichen wollten. ‚In dieser Situation empfing [Guterres] die Gruppe und sie übergab ihm die Petition’, so der UNO-Sprecher. Die Behauptung der PA, Guterres habe den Gefangenen seine Unterstützung zugesagt, dementierte der Sprecher kategorisch. ‚Sämtliche Zitate, die dem Generalsekretär in dieser Hinsicht zugeschrieben wurden, sind frei erfunden’, so der Sprecher.

[Der palästinenischen Nachrichtenagentur] WAFA zufolge habe die Gruppe ‚verlangt, dass der UNO-Generalsekretär sich angesichts der schwerwiegenden Übergriffe im Strafvollzug der Besatzer, der medizinischen Vernachlässigung, der Verwaltungshaft und der Verhaftung von Frauen, Kindern und Parlamentsabgeordneten ernsthaft und konkret für die Leben der mehr als 6500 in den Gefängnissen der israelischen Besatzung inhaftierten Gefangenen einsetzt’. Die Nachrichtenagentur dichtete dann noch eine Reaktion Guterres’ hinzu, die später von der UNO dementiert wurde. Angeblich habe der Generalsekretär erklärt, dass ‚uns das Leiden der palästinensischen Gefangenen bekannt ist. Wir werden mit den relevanten amtlichen Stellen zusammenarbeiten, um ihr Leiden zu beenden.’“ (Ben Cohen: „PA’s Botched Attempt to Manipulate UN Chief Was Prompted by International Condemnation of Terror Glorification, Israeli Analyst Says“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login