Ein Antisemit als UNO-Sonderbotschafter für Tourismus

Rechts: Talal Abu Ghazaleh (Quelle: UN)

„Ein wohlhabender jordanischer Geschäftsmann, der unverhohlen antisemitische Verschwörungstheorien verbreitet, ist von der UNO-Agentur, die sich mit internationalem Tourismus befasst, zum Sonderbotschafter ernannt worden. Die Welttourismusorganisation (UNWTO) gab diese Woche bekannt, dass sie Talal Abu Ghazaleh im Vorfeld ihres Gipfels in zwei Jahren in Russland zum Sonderbotschafter für Tourismus und Nachhaltige Entwicklungsziele ernannt habe. Der 1938 in Jaffa geborene Palästinenser ist der Gründer der Talal Abu-Ghazaleh-Organisation, eines Wirtschaftsprüfungs-  und -beratungsunternehmens, das laut Forbes zu den Marktführern in der arabischen Welt gehört. Er ist ein eifriger Unterstützer der UNO, der schon in der Vergangenheit von UNO-Generalsekretären – wie etwa Kofi Annan und Ban Ki-moon – mit hochrangigen Positionen in mehreren Arbeitsgruppen der UNO belohnt wurde.

Trotz seines Zugangs zu manchen der ranghöchsten Diplomaten weltweit hat Abu Ghazaleh aus seinen antisemitischen Einstellungen nie ein Geheimnis gemacht. In einem Interview mit dem BBC-Sender Arabic TV im Januar erläuterte er ausführlich seinen ‚Plan’, die jüdische Bevölkerung Israels in andere Länder zu ‚transferieren’. ‚Genauso wie die Juden an das Rückkehrrecht glauben, glauben auch wir Palästinenser an das Rückkehrrecht’, erklärte Abu Ghazaleh. Seine Aussagen wurden von der Medienbeobachtungsorganisation MEMRI übersetzt. ‚Jeder Palästinenser sollte nach Palästina zurückkehren und jeder Jude in sein eigenes Land.’ (…) Er wiederholte zudem den in der arabischen Welt weit verbreiteten Mythos, alle israelischen Bürger besäßen einen zweiten Pass. ‚Um Pässe und Visa brauchen sie sich nicht zu sorgen, denn sie verfügen alle über doppelte Staatsbürgerschaften als Bürger Israels und als Bürger ihres Herkunftslandes’, behauptete er.

Abu Ghazaleh ist auch ein glühender Verfechter anderer in der arabischen Welt beliebter Verschwörungstheorien, so zum Beispiel jener, der zufolge die Al-Qaida-Terrorangriffe vom 11. September 2001 das Ergebnis einer ‚zionistischen Verschwörung’ gewesen seien. Im Jahr 2010 beschrieb er die Gräueltaten an 9/11 in einem Interview als einen ‚Einzelvorfall’, der ‚von einer Gruppen namens Taliban ausgeführt’ worden sei. ‚Heutzutage kontrollieren die Zionisten die Entscheidungsfindungszentren’, fügte er hinzu. ‚Ich sage immer, die USA sind genauso wie die Araber Opfer des zionistischen Einflusses, der allzu oft zu US-amerikanischen Entscheidungen führt, die den amerikanischen Interessen entgegenstehen, aber immer den Interessen der Zionisten entsprechen.’ ‚Daher hat der weltweite Zionismus die Vorstellung von einem Feind namens »islamistischer Terror« geschaffen … Um das Ganze in einen historischen Kontext zu stellen: Der Zionismus ist im Rahmen seiner langjährigen Verschwörung auf eine historische Möglichkeit gestoßen und hat die US-Administration davon überzeugt, dass diese auch ihr nutzen würde’, so Abu Ghazaleh. ‚So begann alles. So begann der Krieg.’“ (Ben Cohen: „Jordanian Businessman With Long Record of Antisemitic Outbursts Rewarded With Prestigious UN Post“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login