Netanjahu warnt vor wachsendem Antisemitismus in Deutschland

By U.S. Embassy Tel Aviv, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=56399854

„Zwei Tage nach der Bundestagswahl hat sich der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ‚besorgt‘ über wachsenden Antisemitismus in Deutschland geäußert. Dies habe er in einem Telefonat mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zum Ausdruck gebracht, hieß es in einer am Dienstag in Jerusalem veröffentlichten Erklärung. ‚Israel ist besorgt über den Anstieg von Antisemitismus in den zurückliegenden Jahren unter politischen Kräften auf der Rechten und auf der Linken‘, wurde Netanjahu von seinem Büro zitiert. Der israelische Ministerpräsident erwähnte demnach auch wachsenden Antisemitismus in Deutschland durch den Einfluss ‚islamistischer Elemente‘. (…)

[AFD-]Spitzenkandidat Alexander Gauland hatte am Tag nach der Wahl das Bekenntnis von Merkel infrage gestellt, wonach das Existenzrecht Israels zur Staatsräson in Deutschland gehört. ‚Hier wird etwas ausgedrückt, was sehr toll klingt und wohinter man auch stehen kann‘, sagte Gauland. (…) ‚Ja, natürlich ist das Existenzrecht Israels für uns ein ganz wichtiger Punkt, und natürlich stehen wir auch an der Seite Israels‘, sagte Gauland. ‚Nur, das zur Staatsräson zu machen, das klingt so einfach, aber in Israel gibt es dauernd Krieg.‘ (…) Das American Jewish Committee (AJC) äußerte sich ebenfalls besorgt über Gaulands Aussagen. ‚Dass die AfD bereits einen Tag nach der Wahl die deutsche Staatsräson für Israels Sicherheit infrage stellt, stimmt bedenklich‘, erklärte das AJC. Dieses Grundprinzip der deutschen Außen- und Sicherheitspolitik dürfe nicht in Zweifel gezogen werden.“ (Bericht auf Welt N24: „Netanjahu besorgt über wachsenden Antisemitismus in Deutschland“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login