Mit Zigaretten und bunter Kleidung gegen den Islamischen Staat

Das Bild der 19 Jahre alten Souad Hamidi, die sich den Niqab – den weiten schwarzen Gesichtsschleier – vom Kopf reißt, erregte im Juni viel Aufsehen in den sozialen Medien. Hamidis Foto, das nach der Befreiung ihres Dorfes von der ISIS-Herrschaft geschossen wurde, erfuhr rasch lokale und internationale Aufmerksamkeit als Akt der Auflehnung gegen die extremistische Organisation, die den Frauen den Niqab nach der Eroberung ihres Dorfes im Jahr 2014 aufgezwungen hatte.

Andere Frauen und Männer in Nordsyrien wurden kürzlich dabei gefilmt, wie sie ihre neugewonnene Freiheit von der unterdrückerischen ISIS-Regentschaft feierten, indem sie rauchten, farbenfrohe Kleidung anzogen und sich zum Spielen trafen. (…) Die Niederlagen des IS feierten die Frauen in syrischen Städten, indem sie den Niqab wegwarfen – ein Symbol, das mit der Unterdrückung durch die Gruppe assoziiert wird. Stattdessen begannen sie wieder, bunte Farben zu tragen. Den Regeln der Gruppe gemäß dürfen Frauen nur den schwarzen Niqab tragen und müssen ihre Körper von Kopf bis Fuß bedeckt halten.“

 (Haid Haid: „Mit Zigaretten und bunter Kleidung gegen ISIS“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login