MISSING LINK: „Jede einzelne der auf Israel abgefeuerten Raketen ist ein Verbrechen gegen die Menschheit“

In der medialen Berichterstattung über den Krieg zwischen der Hamas und Israel wird allzu oft der Unterschied zwischen den Verbrechen einer Terrororganisation und der legitimen Selbstverteidigung des von ihr attackierten Staates eingeebnet. Daran wird vermutlich auch das Interview nichts ändern, das Ibrahim Khreisheh, der palästinensische Vertreter beim UN-Menschenrechtsrat, dem Fernsehsender der Palästinensischen Autonomiebehörde gab. Jede einzelne der Raketen, so hält Khreisheh fest, die von Hamas und anderen Gruppen auf zivile Ziele in Israel abgefeuert werde, stelle ein Verbrechen gegen die Menschheit dar. Im Gegensatz zu den Palästinensern warnten die Israelis vor ihren Luftschlägen die betroffene Bevölkerung und kämen damit ihren rechtlichen Verpflichtungen nach. In österreichischen Medien werden Sie die Stellungnahme Khreishehs mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nirgends finden – die Kriegsverbrechen der Hamas in der gebotenen Klarheit als solche zu bezeichnen, verstößt gegen das, was hierzulande als Ausgewogenheit missverstanden wird.

 


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login