Milieubedingte Unmutsäußerung mit 200 Toten

Aus der Sicht von Abbas und der palästinensischen Führung ereignete sich der Tod von über 170 Palästinensern und 26 Israelis in den letzten fünf Monaten im Kontext eines ‚friedlichen Volksaufstands‘. Man kann nur mutmaßen, wie der Aufstand ausgesehen hätte, wenn er nicht ‚friedlich‘ gewesen wäre. Abbas versichert seinem Volk, dass diejenigen, die bei der Verteidigung ihrer heiligen Stätten stürben, schnurstracks zum Himmel aufstiegen. ‚Jeder Tropfen Blut, der in Jerusalem vergossen wird, ist reines Blut‘, betont er. Laut der Palästinensischen Autonomiebehörde handeln diese Jugendlichen aus Verzweiflung – über Siedlungen, Checkpoints und mangelnden Fortschritt beim Friedensprozess. Doch in Wahrheit zielen die Angreifer auf Juden, weil sie aufgehetzt und einer Gehirnwäsche unterzogen worden sind – von denselben Führern, die nun Israel dafür verurteilen, dass es sich verteidigt. […]“ (Der israelisch-arabische Journalist Khaled Abu Toameh kritisiert den heuchlerischen Umgang der palästinensischen Führung mit der seit Monaten andauernden Terrorwelle gegen Juden: „Wem wollen die palästinensischen Führer etwas vormachen?“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login