Menschenrechtsverletzungen, die die westlichen Freunde der Palästinenser nicht interessieren

„Sowohl die Fatah im Westjordanland als auch die Hamas im Gazastreifen führen ihre Regierungen als Diktaturen, in denen die freie Meinungsäusserung nicht möglich ist und Abweichler mit Gefängnis, Prügel, Folter oder Tod bestraft werden. Diese Vergeltung wird weitgehend zugegeben, sogar von Organisationen, die als voreingenommen gegenüber Israel gelten, wie etwa Human Rights Watch (HRW) und Amnesty International (AI).

2011 dokumentierte HRW in einem 35-seitigen Bericht „Fälle, in denen Sicherheitskräfte Journalisten gefoltert, geschlagen und willkürlich festgehalten, ihre Ausrüstung konfisziert und sie am Verlassen des Westjordanlandes und Gazas gehindert haben.“ Im Bericht für 2015/16 schrieb Amnesty International:

‚Die palästinensischen Behörden im Westjordanland und die De-Facto-Regierung der Hamas im Gazastreifen haben die freie Meinungsäußerung unterdrückt, unter anderem durch Verhaftung und Festsetzung von Kritikern und politischen Gegnern. Darüber hinaus haben sie die Versammlungsfreiheit eingeschränkt und übermässige Gewalt angewandt, um Protestveranstaltungen auseinanderzutreiben. Folter und sonstige Misshandlung Gefangener ist weiterhin sowohl in Gaza als auch im Westjordanland an der Tagesordnung.‘“

(Fred Maroun: „Was von einem unabhängigen palästinensischen Staat zu erwarten ist“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login