Mena-Exklusiv

Muslimische Welt, wir müssen reden

Von Nadiya Al-Noor

Meine Güte! Es gäbe so viel zu sagen über das, was in den vergangenen Tagen geschehen ist. Aber es würde den Rahmen dieses kleinen Artikels sprengen. Was ich zu sagen habe, mag schwer verdaulich sein, also bitte ich Sie, es mit einem aufgeschlossenen Geist zu lesen. Ich werde mich kurz fassen: Wir müssen die Konsequenzen unseres Tuns akzeptieren […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Ein antisemitischer Krieg steht bevor – und die Welt sieht wieder weg

Von Fred Maroun

Seit dem Ende des zweiten Libanonkrieges 2006 gibt es zunehmend Anzeichen, dass ein dritter Libanonkrieg vor der Tür steht. Die englische Zeitung The Independent prophezeit, er werde „verheerend“ sein. Wie bei allen früheren arabischen Kriegen gegen Israel liegt die Hauptmotivation im Antisemitismus; anders als bei den meisten dieser Kriege gibt es nicht einmal den Hauch eines nicht-antisemitischen Motivs. Für den Libanon gibt es weder wirtschaftliche noch geopolitische Vorteile zu erringen. Dieser Krieg wird viele weitere Israelis und Araber zum Opfer haben und zu unbeschreiblichen Verwüstungen führen, alles auf dem Altar des Antisemitismus und zu keinem erkennbaren Nutzen [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Von Ilan Halimi bis Sarah Halimi: Frankreichs Schande

Offener Brief von Alexandra Laignel-Lavastine

Sehr geehrter Herr Minister,
eine 65-jährige jüdische Frau, eine Ärztin, wurde in ihrem Haus im Schlaf überfallen und mehr als eine Stunde lang grausam gefoltert. Sie lebte in einer bescheidenen Wohnung in der Rue Vaucouleurs im dicht bevölkerten 11. Arrondissement von Paris. Der Mörder, der über den Balkon in ihre Wohnung gelangte, greift sie mit unglaublicher Brutalität an und verursacht dabei mehr als 20 Knochenbrüche an Kopf und Körper. Anschließend wirft er sie, bereits sterbend, aus dem Fenster im dritten Stock. Während der gesamten Zeit unternimmt die Polizei, die mit drei bewaffneten Beamten im Gebäude, direkt vor der Wohnungstür, präsent ist, nichts. Die Nachbarn (mehrere Dutzend) können die Schreie des Opfers hören: auch sie bleiben tatenlos. Die französischen Medien werden alarmiert. Sie stellen keine Fragen und berichten nicht über den Mord […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Jerusalemer Archiv liefert Beweis für den Genozid an Armeniern

Von der Redaktion Times of Israel

Ein neu entdecktes Telegramm aus den Akten der Militärtribunale von 1919 beweist die Vertuschung von Massentötungen durch offizielle türkische Stellen. Im Zuge der richtungsweisenden Entdeckung fand ein türkischer Historiker in der Kopie aus einer Jerusalemer Archivsammlung einen entscheidenden Beweis, der zweifelsfrei belegt, dass das Osmanische Reich den vorsätzlichen Völkermord an Hunderttausenden Armeniern verübte und anschließend versuchte, die Beweise für diese Tat zu vertuschen […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

UNO-Studie will Israel mit Sklaverei in USA vergleichen

Von Eric Cortellessa

Nachdem ihr letzter Bericht zurückgewiesen wurde und ihre Vorsitzende aus Protest zurücktrat, arbeitet die Wirtschafts- und Sozialkommission für Westasien der UN (ESCWA) nun an einem „Projekt zur Berechnung der Kosten der israelischen Besatzung“, mit Blick auf Südafrika und die USA als Vorbilder für künftige Reparationszahlungen […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Wie die Hamas die Herzen und Köpfe in Europa gewinnt

Von Avi Issacharoff

Über Konferenzen und die Hierarchien der Muslimbruderschaft baut die in Gaza beheimatete islamistische Terrorgruppe eine globale Infrastruktur auf, um die Stellung der PLO als einzig legitimer Repräsentantin der Palästinenser infrage zu stellen.

Ende Februar fand in Istanbul die „Konferenz der Palästinenser in der Diaspora“ statt, mit dem vorgeblichen Ziel, […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Die ‚alternativen Fakten‘ der Friedensorganisationen

Von Emanuel Miller

Vergangene Woche war ich beim Nachrichtensender Al Jazeera eingeladen, um über das Beduinendorf Umm al-Hiran zu sprechen. Was ich bei meinen Nachforschungen für die Fernsehsendung herausfand, hat mich zutiefst erschüttert.

Aus der Haaretz hatte ich erfahren, dass die Bewohner von Umm al-Hiran 1956 von den Israelischen Verteidigungsstreitkräften (IDF) dorthin umgesiedelt worden waren. Und dennoch erkennt Israel nach Auskunft der bekannten israelischen Menschenrechtsorganisation Adalah auch heute, mehr als 60 Jahre später, dieses Dorf noch immer nicht an und will die Beduinen umsiedeln, die Häuser abreißen und an ihrer Stelle eine „jüdische Stadt“ errichten. [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Israel will 100 syrische Kriegswaisen aufnehmen

Von der Redaktion Times of Israel

Die Kinder erhalten ein vorübergehendes Bleiberecht, das nach 4 Jahren in eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung übergeht, und sie werden in arabisch-israelische Familien integriert.

In Übereinstimmung mit einem am Mittwoch gefassten Beschluss von Innenminister Arje Deri sagt Israel 100 Kriegswaisen aus Syrien den Flüchtlingsstatus zu. Nach Auskunft des Fernsehsenders Channel 10 soll den Kindern ein vorübergehender Aufenthaltsstatus gewährt werden, der nach […]

weiter hier ...