Mena-Exklusiv

Jerusalemer Archiv liefert Beweis für den Genozid an Armeniern

Von der Redaktion Times of Israel

Ein neu entdecktes Telegramm aus den Akten der Militärtribunale von 1919 beweist die Vertuschung von Massentötungen durch offizielle türkische Stellen. Im Zuge der richtungsweisenden Entdeckung fand ein türkischer Historiker in der Kopie aus einer Jerusalemer Archivsammlung einen entscheidenden Beweis, der zweifelsfrei belegt, dass das Osmanische Reich den vorsätzlichen Völkermord an Hunderttausenden Armeniern verübte und anschließend versuchte, die Beweise für diese Tat zu vertuschen […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

UNO-Studie will Israel mit Sklaverei in USA vergleichen

Von Eric Cortellessa

Nachdem ihr letzter Bericht zurückgewiesen wurde und ihre Vorsitzende aus Protest zurücktrat, arbeitet die Wirtschafts- und Sozialkommission für Westasien der UN (ESCWA) nun an einem „Projekt zur Berechnung der Kosten der israelischen Besatzung“, mit Blick auf Südafrika und die USA als Vorbilder für künftige Reparationszahlungen […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Wie die Hamas die Herzen und Köpfe in Europa gewinnt

Von Avi Issacharoff

Über Konferenzen und die Hierarchien der Muslimbruderschaft baut die in Gaza beheimatete islamistische Terrorgruppe eine globale Infrastruktur auf, um die Stellung der PLO als einzig legitimer Repräsentantin der Palästinenser infrage zu stellen.

Ende Februar fand in Istanbul die „Konferenz der Palästinenser in der Diaspora“ statt, mit dem vorgeblichen Ziel, […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Die ‚alternativen Fakten‘ der Friedensorganisationen

Von Emanuel Miller

Vergangene Woche war ich beim Nachrichtensender Al Jazeera eingeladen, um über das Beduinendorf Umm al-Hiran zu sprechen. Was ich bei meinen Nachforschungen für die Fernsehsendung herausfand, hat mich zutiefst erschüttert.

Aus der Haaretz hatte ich erfahren, dass die Bewohner von Umm al-Hiran 1956 von den Israelischen Verteidigungsstreitkräften (IDF) dorthin umgesiedelt worden waren. Und dennoch erkennt Israel nach Auskunft der bekannten israelischen Menschenrechtsorganisation Adalah auch heute, mehr als 60 Jahre später, dieses Dorf noch immer nicht an und will die Beduinen umsiedeln, die Häuser abreißen und an ihrer Stelle eine „jüdische Stadt“ errichten. [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Israel will 100 syrische Kriegswaisen aufnehmen

Von der Redaktion Times of Israel

Die Kinder erhalten ein vorübergehendes Bleiberecht, das nach 4 Jahren in eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung übergeht, und sie werden in arabisch-israelische Familien integriert.

In Übereinstimmung mit einem am Mittwoch gefassten Beschluss von Innenminister Arje Deri sagt Israel 100 Kriegswaisen aus Syrien den Flüchtlingsstatus zu. Nach Auskunft des Fernsehsenders Channel 10 soll den Kindern ein vorübergehender Aufenthaltsstatus gewährt werden, der nach […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Der Iran terrorisiert die internationale Gemeinschaft

Von Ely Karmon

iran-murialIranische Führer beanspruchen den militärischen Sieg in Aleppo für sich. Der oberste Militärberater von Ayatollah Ali Khamenei prahlte damit, dass die Streitkräfte des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad es ohne Unterstützung aus Teheran nicht geschafft hätten, die besetzte Stadt zurückzuerobern. „Aleppo wurde dank eines Bündnisses zwischen dem Iran, Syrien, Russland und der libanesischen Hisbollah befreit“, sagte Seyed Yahya Rahim-Safavi […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Israels Botschaft an den IS: Legt Euch nicht mit uns an

Von Judah Ari Gross

idf_golanSeit Jahren warnen Vertreter der Armee vor Angriffen durch Terrorgruppen in Syrien. Das Grenzscharmützel am Sonntag, bei dem vier Kämpfer des IS getötet wurden, war kurz und „produktiv“ – und es ist unwahrscheinlich, dass es ein neues Zeitalter einläuten wird.

Ein kurzer Schusswechsel am Sonntagmorgen zwischen einer mit dem sogenannten Islamischen Staat verbundenen terroristischen Gruppe und israelischen Truppen endete mit einem […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Bringen Sie Hassan Rohani in Ihr Holocaustmuseum

Von Jonathan A. Greenblatt

rohani_unoIm vergangenen Monat, am 22. September, stand der iranische Präsident Hassan Rohani auf dem Podium vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen. Viele erwarteten die Worte des sogenannten Reformers, auf dem so viele Hoffnungen ruhen. Doch anstatt einen moderateren Iran zu präsentieren, der bereit ist, eine verantwortungsvolle Rolle auf der Weltbühne zu spielen, begann Rohani eine gewundene Rede, in deren Verlauf er eine Reihe von Anschuldigungen erhob. Unter anderem behauptete er, „zionistische Lobbygruppen“ hätten den Kongress kürzlich „veranlasst“, […]

weiter hier ...