Mena-Exklusiv

Betreutes Fernsehen

Von Thomas Eppinger

Nun ist sie also doch noch ausgestrahlt worden, die WDR/ARTE Dokumentation, die sich erlaubt, wohlwollend auf den israelischen Staat zu blicken, anstatt das palästinensische Narrativ wiederzukäuen. Und weil Ausgewogenheit für die deutschen Öffentlich-Rechtlichen offenbar bedeutet, nach einem Film über den „Hass auf Juden in Europa“ auch die Israelhasser gebührend zu Wort kommen zu lassen, ließ man nach der Ausstrahlung bei Maischberger diskutieren […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Über die Delegation des Antisemitismus in den Nahen Osten

Interview mit Tilman Tarach

Die Dokumentation „Auserwählt und ausgegrenzt“ über Antisemitismus in Europa beschäftigt längst schon Menschen und Medienlandschaft über die deutschen Grenzen hinaus. Nachdem der Sender ARTE es abgelehnt hatte, den in seinem Auftrag produzierten Film auszustrahlen, kursiert er dank eines Leaks durch die Bild-Zeitung inzwischen im Internet. Schließlich hat sich der WDR bereit erklärt, ihn am morgigen Mittwoch doch noch zu senden. Tilman Tarach ist Autor des Themen-verwandten Buches „Der ewige Sündenbock“, auf das in der aktuellen Debatte immer wieder verwiesen wird und in dem es unter anderem um israelbezogenen Antisemitismus geht. Im Interview mit unserer Gastautorin Mercedes Nabert spricht er über die Stärke der Dokumentation und erörtert die Frage, warum sie so gedreht wurde, wie sie gedreht wurde […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Fastenbrechen mit dem „irakischen Rambo“

Von Thomas von der Osten-Sacken

Der Offizier der schiitischen Imam-Ali Brigaden im Irak, Ayyoub Faleh al-Rubaie, nennt sich selbst Abu Azrael und ist als „irakischer Rambo“ bekannt, der berühmt wurde, als er 2015 erklärte, er würde die Jihadisten des Islamischen Staates zu Mehl verarbeiten […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Ein Guru der Boykottbewegung zu Besuch in Wien

Von David Kirsch

70 Jahre nach der Gründung Israels und 42 Jahre nach der Resolution 3379, die den Zionismus als eine „Form des Rassismus“ deklariert ist nun das Mantra vom „Apartheidstaat“ in vieler Munde. Einer der prominentesten Wortführer dieser Denunziation, Farid Esack, soll am 30. Juni in Wien sprechen […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Arte: Keine Kritik an Bistro-Antisemitismus

Sehr geehrte Frau Simon,

Sie kritisieren in der Presse die Antisemitismus-Dokumentation „Auserwählt und ausgegrenzt. Der Hass auf Juden in Europa“, die 24 Stunden auf der Webseite der Bild-Zeitung zu sehen war, nachdem die Auftraggeber der Sendung, Arte und der WDR, sich geweigert hatten, sie auszustrahlen. Sie werfen dem Film „Polemik statt Präzision“ vor – meines Erachtens ein falscher Widerspruch, denn Polemik zeichnet sich, wenn sie gut ist, gerade durch ihre Präzision aus. Darüber hinaus bemängeln Sie [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Wenn Tariq Ramadan seine Haltung zu Genitalverstümmelung ändert

Von Thomas von der Osten-Sacken

Genitalverstümmelung (FGM) habe nichts mit Religion zu tun, alle Religionen lehnten diese Praxis ab. Das war jahrelang das Mantra, das zu hören bekam, wer darauf verwies, dass nicht wenige muslimische Kleriker diese Praxis verteidigten oder gar dazu aufriefen, Mädchen zu beschneiden. Und erst jüngst erklärte der Imam in der US-amerikanischen Moschee in Virginia […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

WDR/Arte-Doku: Die endgültige Kapitulation vor dem Antisemitismus

Von Thomas Eppinger

Israel ist der Garant für die Sicherheit aller Juden der Welt. Wer die Existenz Israels als jüdischen Staat in Frage stellt, stellt die Existenz aller Juden zur Disposition. Der israelische Staat ist Juden nicht nur Zufluchtsort und Heimat, sondern wenn nötig auch globale Schutzmacht für Juden in Bedrängnis. Wovon die Welt in der Nacht zum 4. Juli 1976 Zeuge wurde, als ein israelisches Einsatzkommando in Entebbe 102 jüdische Geiseln aus der Gewalt palästinensischer und deutscher Terroristen befreite […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Mena Watch am HumanistenTag

Von heute bis zum kommenden Sonntag findet in Nürnberg der HumanistenTag 2017 statt. Wir dürfen Sie dabei insbesondere auf drei Veranstaltungen hinweisen: Am Freitag, dem 16. Juni, findet um am Vormittag eine Podiumsdiskussion zum Thema „Death by Religion?“ statt, an der u.a. Mena Watch-Autor Thomas von der Osten-Sacken teilnehmen wird. Ebenfalls am Freitag wird auf einer weiteren Podiumsdiskussion die Frage debattiert: „Dürfen Humanisten Kriege führen?“ Mit dabei ist Mena Watch-Gastautor Stephan Grigat, moderiert wird die Debatte von einem weiteren unserer Gastautoren, Frederik Schindler. Und am Samstagvormittag widmet sich ein Panel dem Thema „Identität Muslima?“, das von unserer Mitarbeiterin Soma Mohammad Assad moderiert wird.

weiter hier ...