Mena-Exklusiv

Türkei marschiert in Syrien ein, Friedensbewegung schweigt

Von Thomas von der Osten-Sacken

Heute melden türkische Medien, dass im Rahmen des Astana-Abkommens erste türkische Soldaten in Idlib in Syrien einmarschiert sind. Bis jetzt haben weder Demonstrationen vor türkischen Konsulaten stattgefunden, noch finden sich Verurteilungen seitens der deutschen Friedensbewegung, zumindest weder bei IPPNW, Pax Christi, dem Friedensratschlag oder einer anderen bekannten Adresse […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Türkei und Iran: Gegen die Gründung eines „zweiten Israel“

Von Thomas von der Osten-Sacken

Es waren für die Region ganz ungewöhnliche und deshalb umso erfreulichere Bilder, als in den Tagen vor dem irakisch-kurdischen Referendum in Arbil und anderen nordirakischen Städten neben der Nationalfahne auch die Israels geschwenkt wurde. Schließlich war der jüdische Staat der einzige, dessen Regierung sich positiv über dieses Referendum geäußert hatte […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

„Israelische Spionin“: Türkei will Journalistin in den Iran abschieben

Von Kazem Moussavi

Nun ist die Menschenrechtsaktivistin und freie Journalisten der persischen Webseite der Times of Israel, Neda Amin, von der Abschiebung aus der Türkei in den Iran bedroht. Türkische Behörden werfen Amin – wie das iranische Regime – vor, im Dienste des israelischen Auslandsgeheimdienstes Mossad zu stehen […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Der türkische Botschafter gedenkt des Putschversuchs

Von Florian Markl

Köpfe abreißen, Hände brechen, Zungen abschneiden, Leben vernichten – der türkische Botschafter in Österreich wird eine Sonderschicht einlegen müssen, um zu erklären, dass diese Hetzparolen nur Ausdruck des unbedingten Willens zum Schutz der Rechte des Einzelnen und des Rechtstaates sind. [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Vom Jubelperser zum Prügeltürken: 50 Jahre uralter Naher Osten

Von Oliver M. Piecha

Sie hielten die sprichwörtlichen Baulatten in ihren Händen, mit denen sie auf Demonstranten einschlugen, manche benutzten auch Totschläger; und ihr Beruf war so dunkel wie ihre Anzüge: Jubelperser, Mitglieder des furchtbaren Savak, des iranischen Geheimdienstes. Sie sollten glückliche staatstreue Iraner spielen, die ihrem Herrscher zujubeln und zugleich Proteste unterbinden. „Jubelperser“, dieser Begriff fand in der Folge Eingang in den Duden und die Presse machte aus ihnen umgehend den „Prügelperser“ […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Jerusalemer Archiv liefert Beweis für den Genozid an Armeniern

Von der Redaktion Times of Israel

Ein neu entdecktes Telegramm aus den Akten der Militärtribunale von 1919 beweist die Vertuschung von Massentötungen durch offizielle türkische Stellen. Im Zuge der richtungsweisenden Entdeckung fand ein türkischer Historiker in der Kopie aus einer Jerusalemer Archivsammlung einen entscheidenden Beweis, der zweifelsfrei belegt, dass das Osmanische Reich den vorsätzlichen Völkermord an Hunderttausenden Armeniern verübte und anschließend versuchte, die Beweise für diese Tat zu vertuschen […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Das Problem der Türken in Deutschland und Österreich

Von Thomas Eppinger

So knapp das Ergebnis des türkischen Referendums in der Türkei selbst ausfiel, so eindeutig war es in vielen Ländern außerhalb. Aus heimischer Sicht interessiert vor allem die Frage, warum die Zustimmung zur möglichen Transformation der Türkei in eine islamische Autokratie bei uns signifikant höher ausfiel als in der Türkei selbst […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Nein, keine 73 Prozent der Türken stimmten mit Ja

Von Florian Markl

„Sieben von zehn Türken bei uns stimmten Erdogan zu!“, lautet eine der Schlagzeilen in der heutigen Kronen Zeitung. Darunter ist zu lesen: „73 Prozent der knapp 110.000 wahlberechtigten Türken in Österreich sagten ‚Evet‘ (Ja) zur Erdogan-Diktatur!“ Klingt dramatisch, ist aber schlicht falsch: Wie im Artikel selbst zu lesen ist, gab es hierzulande 38.215 Ja-Stimmen, aber die Krone unterschlägt, dass nur rund die Hälfte der türkischen Wahlberechtigten an der Abstimmung teilnahm. Tatsächlich stimmten also 35,2 Prozent der 108.561 wahlberechtigten Türken in Österreich für die Verfassungsänderung. Das ist schlimm genug und insbesondere im internationalen Vergleich ein bedenklich großer Anteil. Aber er ist weit von den 73 Prozent der Wahlberechtigten entfernt, über die in der Krone fantasiert wird.

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Und wieder „die Kurden“

Von Thomas von der Osten-Sacken

In einem Artikel für Mena Watch schreibt Thomas Eppinger: „Zwischen 60.000 und 100.000 der in Österreich lebenden Türken sind Kurden, ungefähr gleich viele sind Aleviten, beides Minderheiten, die in der Türkei Repressionen ausgesetzt sind und deren Angehörige niemals für die Verfassungsänderung gestimmt hätten.“ Nun hätte allerdings ein kurzer Blick auf die Wahlergebnisse in den mehrheitlich von Kurden bewohnten Provinzen der Türkei gezeigt, dass diese Aussage nicht korrekt ist […]

weiter hier ...