Mena-Exklusiv

Jerusalemer Archiv liefert Beweis für den Genozid an Armeniern

Von der Redaktion Times of Israel

Ein neu entdecktes Telegramm aus den Akten der Militärtribunale von 1919 beweist die Vertuschung von Massentötungen durch offizielle türkische Stellen. Im Zuge der richtungsweisenden Entdeckung fand ein türkischer Historiker in der Kopie aus einer Jerusalemer Archivsammlung einen entscheidenden Beweis, der zweifelsfrei belegt, dass das Osmanische Reich den vorsätzlichen Völkermord an Hunderttausenden Armeniern verübte und anschließend versuchte, die Beweise für diese Tat zu vertuschen […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Nein, keine 73 Prozent der Türken stimmten mit Ja

Von Florian Markl

„Sieben von zehn Türken bei uns stimmten Erdogan zu!“, lautet eine der Schlagzeilen in der heutigen Kronen Zeitung. Darunter ist zu lesen: „73 Prozent der knapp 110.000 wahlberechtigten Türken in Österreich sagten ‚Evet‘ (Ja) zur Erdogan-Diktatur!“ Klingt dramatisch, ist aber schlicht falsch: Wie im Artikel selbst zu lesen ist, gab es hierzulande 38.215 Ja-Stimmen, aber die Krone unterschlägt, dass nur rund die Hälfte der türkischen Wahlberechtigten an der Abstimmung teilnahm. Tatsächlich stimmten also 35,2 Prozent der 108.561 wahlberechtigten Türken in Österreich für die Verfassungsänderung. Das ist schlimm genug und insbesondere im internationalen Vergleich ein bedenklich großer Anteil. Aber er ist weit von den 73 Prozent der Wahlberechtigten entfernt, über die in der Krone fantasiert wird.

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Und wieder „die Kurden“

Von Thomas von der Osten-Sacken

In einem Artikel für Mena Watch schreibt Thomas Eppinger: „Zwischen 60.000 und 100.000 der in Österreich lebenden Türken sind Kurden, ungefähr gleich viele sind Aleviten, beides Minderheiten, die in der Türkei Repressionen ausgesetzt sind und deren Angehörige niemals für die Verfassungsänderung gestimmt hätten.“ Nun hätte allerdings ein kurzer Blick auf die Wahlergebnisse in den mehrheitlich von Kurden bewohnten Provinzen der Türkei gezeigt, dass diese Aussage nicht korrekt ist […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Assad, Beschützer der Witwen und Waisen

Sehr geehrter Herr Fleischhacker,

alle Achtung für die Diskussionsrunde zum Thema „Befehlshaber Trump: Weltpolizist ohne Plan“ auf Servus TV am gestrigen Abend. Zuerst gab Karin Kneissl den Lüders, indem sie unter Berufung auf den türkischen Journalisten Can Dündar behauptete, es gebe „gewisse Indizien“, dass hinter den Giftgasangriffen im Raum Damaskus im August 2013 „Angehörige der türkischen Geheimdienste gemeinsam mit der islamistischen al-Nusra-Front“ gesteckt haben sollen. Mit genau dieser Verschwörungstheorie tingelt gerade der mehr als zweifelhafte „Experte“ Michael Lüders durch alle deutschen Diskussionssendungen – ungeachtet der Tatsache, dass niemand anderer als Can Dündar selbst mittlerweile klargestellt hat, [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Wer ist die Frau hinter Erdogan?

Von Thomas Eppinger

Die Frauen von Diktatoren sind die Aushängeschilder ihrer Regimes. Manche gehen selbst in die Geschichte ein, wie die „lila Hexe“ Margot Honecker oder die „Madonna der Armen“ Imelda Marcos. Ob Recep Tayyip Erdoğan historisch in eine Reihe mit den Tyrannen des 20. Jahrhunderts zu stellen ist, wird die Zukunft zeigen. Manches an Erdoğan und seiner Frau Emine erinnert jedenfalls an das rumänische Herrscherpaar Ceausescu: „Es ist schwer […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Russland, der Iran und die Türkei teilen sich die Beute

Von Thomas von der Osten-Sacken

iran_russia_turkeyIn Syrien ist etwas Ruhe eingekehrt, der von Russland vermittelte Waffenstillstand hält, da auch die Türkei eine Kehrtwende in ihrer Syrienpolitik vollzogen hat. In Kürze wird es Friedensgespräche in Kasachstan unter Ägide Russlands, des Iran und der Türkei geben zu denen weder die USA noch die EU eingeladen sind. Der Westen, so die Botschaft, hat im Nahen Osten nichts mehr zu melden. Drei Staaten, die sich alle eigentlich als imperiale Reiche verstehen und stolz sind […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Repression in der Türkei: „mehr als 10.000“ Verhaftete?

istanbulSehr geehrte Presse-Redaktion,

in seinem Artikel über die Hintergründe des Putschversuches vom Juli 2016 schreibt Michael Laczynski, in der Türkei seien seitdem „mehr als 10.000 Personen verhaftet“ worden. Das ist zwar keine falsche, aber doch eine so ungenaue Angabe, dass sie die Realität in der Türkei kaum adäquat erfasst: Laut der von kritischen Journalisten betriebenen Webseite Turkey Purge wurden bislang fast 89.000 Menschen festgenommen und über 42.000 verhaftet. Das ist doch eine etwas andere Größenordnung als „mehr als 10.000 Personen“. Oder ist bei der Zahlenangabe vielleicht eine Null verloren gegangen?

Mit freundlichen Grüßen,
Mag. Florian Markl
Mena Watch – der unabhängige Nahost-Thinktank

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Die Talfahrt der türkischen Wirtschaft und ihre Ursache

Von Thomas von der Osten-Sacken

istikal_iSie fällt und fällt und fällt. Für einen US-Dollar bekommt man inzwischen 3,6 türkische Lira und damit ist die Währung so schwach wie seit der Währungsreform 2005 nicht mehr. Damals sollte die alte Inflationslira, sie stand bei einer Million zu eins zum Euro in eine stabile Währung verwandelt werden. Alle Nullen wurden gestrichen und die türkische Zentralbank versprach eine neue Fiskalpolitik. Davon ist wenig geblieben, denn das türkische Wirtschaftswunder, dass die AKP unter ihrem […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Iran-Handel: Deutsche Unternehmer als verfolgte Unschuld

Von Detlef zum Winkel

iranDeutsche Wirtschaftstreibende, die mit dem iranischen Regime Geschäfte machten, fühlen sich von den Vereinigten Staaten verfolgt: Obwohl sie nichts Unrechtes getan hätten, seien sie ins Visier amerikanischer Behörden geraten. Aber waren die Geschäfte wirklich so harmlos, wie die Betroffenen behaupten?

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Erdogan: Israel ist (vielleicht) barbarischer als die Nazis

Von Florian Markl

Erdogan2Recep Tayyip Erdogan ist stolz auf sein Land. Noch nie, so erklärte er unlängst in einem Interview, habe es in der Türkei so viel Freiheit, Frieden und Wohlstand gegeben. Mit der Realität hat diese Behauptung wenig zu tun. Der Krieg gegen die Kurden wird mit aller Härte geführt, die Unterdrückung der Opposition hat ungeahnte Ausmaße erreicht, und die Türkei befindet sich auf direktem Wege in die Präsidialdiktatur Erdogans, der seine Amtszeit per Verfassungsreform gleich bis 2029 verlängern will. Und während die türkisch-israelische Wiederannäherung Schritt für Schritt voranzugehen scheint, verharmlost Erdogan den Holocaust, dämonisiert Israel und wirft sich […]

weiter hier ...