Mena-Exklusiv

Pax Christi: Im Namen des Friedens gegen Israel

Von Alex Feuerherdt

Im Essener Dom ist ab heute eine Ausstellung zu sehen, in der Israel dämonisiert und delegitimiert wird. Verantwortlich dafür ist Pax Christi, eine Organisation, die für den Boykott des jüdischen Staates eintritt.

Wer in Essen eine Ausstellung präsentieren möchte, darf sich gewiss glücklich schätzen, wenn er es in der zentral gelegenen, altehrwürdigen und imposanten Münsterkirche tun kann. Zumal das Bistum Essen sicherlich nichts in seinem Dom zeigen würde, was es in irgendeiner Weise problematisch oder gar anstößig findet. Man kann deshalb wohl davon ausgehen, dass die Ausstellung mit dem Titel „Mauer Museum Bethlehem“, die am heutigen Dienstag im Kreuzgang des Essener Münsters eröffnet wird, bei den Bischöfen auf Sympathie trifft […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Hamas nutzt Krebskranke zum Sprengstofftransport

Von Stefan Frank

Eine Frau aus dem Gazastreifen, die auf dem Weg zu einer Krebstherapie in ein israelisches Krankenhaus war, wurde am Mittwoch am Personenübergang Erez mit Sprengstoff erwischt. Sie war in Begleitung ihrer Schwester. Das berichtet die Nachrichtenagentur Jewish Telegraphic Agency (JTA) unter Berufung auf einen Bericht des israelischen Inlandsgeheimdienstes Shin Bet. Beiden war die Einreise nach Israel genehmigt worden, damit die kranke Frau sich der potenziell lebensrettenden Therapie unterziehen konnte. Der Sprengstoff war in Röhren versteckt, die die Aufschrift „Medizinisches Material“ trugen […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Trotz Protesten: Fatah-Terrorist Jibril Rajoub reist durch USA

Von Stefan Frank

Jibril Rajoub, ein verurteilter Terrorist und Mitglied des Zentralkomitees der Fatah, ist immer wieder einmal Thema bei Mena Watch. Unter denen, die Araber gegen Juden aufhetzen, zu Morden an jüdischen Zivilisten aufrufen und die Mörder öffentlich ehren, ist er einer der lautesten und gleichzeitig einer derjenigen, die sich am häufigsten zu Wort melden […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Israelhass in Dortmunder Stadtteilzentrum

Von Felix Balandat

Ein verurteilter Terrorist, ein katholischer Priester, der mit der islamistisch-terroristischen Hamas sympathisiert, und ein arabischer Israeli, der antisemitische Karikaturen verbreitet – die angekündigten Gäste für den anti-israelischen „Tag des Bodens“ am 8. April im Dortmunder Dietrich-Keuning-Haus sind berüchtigt. Per Video sollten Bilal Kayed, Manuel Mussalam und Raja Eghbarieh der Festveranstaltung anlässlich des nationalistischen palästinensischen Protesttages in der städtischen Einrichtung beiwohnen.

Das wird nun nicht geschehen, wie eine Sprecherin der Stadt Dortmund mitteilte. Der Veranstalter, die palästinensische Tanzgruppe al-Carmel, habe sich bereits im Vorfeld gegen eine Videoschaltung entschieden. Die Stadt habe erhöhte […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Wie die Hamas die Herzen und Köpfe in Europa gewinnt

Von Avi Issacharoff

Über Konferenzen und die Hierarchien der Muslimbruderschaft baut die in Gaza beheimatete islamistische Terrorgruppe eine globale Infrastruktur auf, um die Stellung der PLO als einzig legitimer Repräsentantin der Palästinenser infrage zu stellen.

Ende Februar fand in Istanbul die „Konferenz der Palästinenser in der Diaspora“ statt, mit dem vorgeblichen Ziel, […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Eine islamistische Diktatur, die für Ö1 nicht existiert

Sehr geehrter Herr Obrecht,

Ihr Beitrag für die Ö1-Sendung Dimensionen vom 1. März 2017 behandelte die Schwierigkeiten von Wissenschaft, Forschung und Bildung im Gazastreifen. Umso erstaunlicher mutete es an, dass Sie nicht ein einziges Wort darüber verloren, dass in dem von Ihnen porträtierten Gebiet die Diktatur einer Terrororganisation herrscht: Die regierende Hamas kam in Ihrem Bericht […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Palästinensischer Gesandter betet für 1000 Atombomben

Wenn die iranischen Machthaber vor der Weltöffentlichkeit beteuern, dass es ihnen niemals in den Sinn käme, eine Atombombe zu bauen, dann dürfen sie nicht mit der Zustimmung des palästinensischen Gesandten in Teheran rechnen: Er hoffe nämlich, so führte Salah al-Zawawi am 20. Februar aus, dass der Iran an der Entwicklung einer solchen Waffe arbeite. In einem Interview mit dem Fernsehsender Al-Manar, der zur libanesischen […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Obamas Millionen-Abschiedsgeschenk für die Palästinenser

Sehr geehrter Herr Herrmann,

in Ihrer Reportage über den amerikanischen „Rostgürtel“ zitieren sie eine Republikanerin, die sich über die Mainstream-Medien beschwerte: „Nur damit beschäftigt, Trump mit Dreck zu bewerfen, hätten sie nicht einmal darüber berichtet, dass Obama an seinem letzten Amtstag der PLO mal eben so 250 Millionen Dollar überwiesen habe.“ Sie entgegneten darauf, dass sie „die Sache mit dem Geld für die Palästinenser zum ersten Mal höre(n)“. Erlauben Sie mir, ein wenig Licht in diese Sache zu bringen, die im Detail zwar nicht ganz stimmt, im Großen und Ganzen aber wahr ist – und keine bloße Einbildung eines Trump-Fans aus dem Rostgürtel. [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Nächste palästinensische Terror-Feier in Berlin

Von Felix Balandat

Unterstützer der „Demokratischen Front zur Befreiung Palästinas“ (DFLP) wollen am Donnerstag, den 23. Februar, in Berlin den 48. Gründungstag der militanten Palästinenserorganisation feiern. Veranstaltungsort im Stadtteil Friedrichshain ist wieder einmal der Franz-Mehring-Platz 1 (FMP1), bekannt als Verlagsgebäude Neues Deutschland – dort wollten zuletzt die palästinensische Terrororganisation PFLP sowie die Hamas-Sympathisanten der „Palästinensischen Gemeinschaft Deutschlands“ (PGD) Veranstaltungen durchführen. Proteste waren die Folge. [...]

weiter hier ...