Mena-Exklusiv

Pariser Konferenz: Viel Lärm um nichts

Von Alex Feuerherdt

paris-konferenzIn der französischen Hauptstadt kommen mehrere Dutzend Staaten zusammen, um darüber zu beraten, wie man das vermeintlich drängendste Problem im Nahen Osten lösen kann. Sowohl dieses Vorhaben als auch das Ergebnis des Treffens gehen meilenweit an der Realität vorbei. Einige Teilnehmer distanzieren sich im Nachhinein sogar ausdrücklich […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

BBC will „Fake-News“ entlarven – auch die eigenen?

Von Stefan Frank

bbc_loory_attackWie britische Zeitungen berichten, plant die BBC, „ein Team zu bilden, um Fakten zu checken und absichtlich irreführende und falsche Storys zu entlarven, die als echte Nachrichten verkleidet werden“. Ein plötzlicher Anflug von Selbstkritik bei der alten Tante des britischen Journalismus?

Seit Jahren wird der britischen Rundfunkanstalt vorgeworfen, die Zuschauer und Zuhörer mit falschen Storys über Israel, die als echte Nachrichten daherkommen, bewusst in die Irre zu führen und wesentliche Fakten zu verschweigen. Zu den namhaften Kritikern gehört u.a. Lord Grade, der ehemalige Vorsitzende des BBC-Board of Governors. Die BBC-Berichterstattung über […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Die Hamas hätte es nicht anders formuliert

Von Florian Markl

terror_jerusalem

Nicht nur die Berliner taz gibt dieser Tage einer Terror-Versteherin Raum, auch die Wiener Zeitung lässt eine Gast-Kommentatorin erklären, warum Israel selbst schuld ist, wenn Palästinenser Juden ermorden. Herausgekommen ist dabei ein Text, in dem Liza Ulitzka nicht nur antisemitischen Terror rationalisiert, sondern darüber hinaus auch zeigt, dass man wohl „Kultur- und Sozialanthropologie mit Spezialisierung auf den Nahen und Mittleren Osten“ studiert haben muss, um für Opfer mörderischen Terrors kaum Empathie übrig zu haben, sich dafür aber umso mehr in die angeblichen Motive ihrer Mörder einfühlen zu können [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Die Terror-Versteherin von der taz

Von Alex Feuerherdt

schlagzeilen-jerusalemWährend deutsche Medien nach der Terrorattacke in Jerusalem einmal mehr mit irreführenden Schlagzeilen aufwarten, ermahnt der deutsche Außenminister den jüdischen Staat, nicht an der „Gewaltspirale“ zu drehen. Die Israel-Korrespondentin der taz äußert derweil Verständnis für den Attentäter – zum wiederholten Mal.

Wenn man sich die Schlagzeilen manch großer deutscher (Online-)Medien nach dem Anschlag in Jerusalem vom Sonntag betrachtet, könnte man glatt […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

FU Berlin: Antiisraelische Aktivistin als Politik-Dozentin

Von Alex Feuerherdt

fu_berlinAm Institut für Politikwissenschaft der Freien Universität Berlin lehrt eine Dozentin, die Israel für ein Kolonialprojekt europäischer Juden hält, den palästinensischen Terror verharmlost und auch sonst in Wort und Tat einiges unternimmt, um den jüdischen Staat zu delegitimieren. Dazu zählen unter anderem die Verteidigung einer antisemitischen Politsekte und die Beteiligung an einem Musikvideo, in dem Israel und seine Unterstützer attackiert werden […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Der Islamische Staat und der palästinensische Konsens

terror_jerusalemSehr geehrte Presse-Redaktion,

Susanne Knaul beendet ihren Bericht über den Terroranschlag in Jerusalem unter Berufung auf nicht näher genannte „Beobachter“ mit der Bemerkung, der „palästinensische Terror ziele primär auf die Befreiung Palästinas, die Palästinenser setzten dabei auf internationale Unterstützung – allerdings nicht auf die Terrormiliz IS.“ Man könne nicht ausschließen, „dass es hier […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Wer sind die Freunde der Hamas in Europa? – Einige Fragen an Außenminister Sebastian Kurz

osama-hamdanSehr geehrter Herr Außenminister Kurz,

in einem Interview mit Al-Monitor gibt der „Außenminister“ der islamistischen Terrororganisation Hamas, Osama Hamdan, Auskunft über die „guten Beziehungen“ zu einigen europäischen Staaten:

„Die Hamas hat auf dem europäischen Kontinent gute Verbindungen zur Schweiz und zu Norwegen. Sie hat auch gute Verbindungen zu drei weiteren europäischen Staaten, die es aber vorziehen, diese Beziehungen nicht öffentlich zu machen, um sich [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Mediales Totalversagen: Der verengte Blick auf Netanjahu

Von Florian Markl

netanjahu-obamaWer die Berichterstattung hierzulande über die am 23. Dezember verabschiedete UN-Sicherheitsratsresolution 2334 und die Rede John Kerrys wenige Tage danach verfolgt hat, muss den Eindruck gewonnen haben, Israels Premier stehe mit seiner Kritik völlig allein da und begehe einen diplomatischen Amoklauf gegen den Rest der Welt. Es wiederholt sich, was bereits anlässlich des Wiener Abkommens im Streit um das iranische Atomprogramm zu beobachten war: Andere Stimmen, die sich ebenfalls kritisch äußern, werden einfach verschwiegen. Um dem weitgehenden Medienversagen entgegen zu wirken, hier eine kleine Übersicht über Stellungnahmen, die Sie aller Wahrscheinlichkeit nach nicht mitbekommen [...]

weiter hier ...