Mena-Exklusiv

Ein Kritiker des westlichen Imperialismus

Von Thomas von der Osten-Sacken

In Trier gibt es Streit, weil die dortige Uni Michael Lüders als Gastprofessor geladen hat. Wer mag, kann das hier und hier nachlesen. Die Debatte schlägt auch immer größere Wellen. Und nun kommt von eigentlich ganz unverhoffter Seite Beistand für Dr. Lüders. Die „Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend“ nämlich meldet sich, kämpferisch wie gewohnt zu Wort und schlägt sich für den umstrittenen Nahostexperten in die Bresche […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Lüders doziert an Uni Trier über die wahren „Strippenzieher“

Von Andreas Stahl

Es passiert nicht alle Tage, dass eine Universität einen äußerst umstrittenen Nahostexperten einlädt, den man eigentlich eher als Gast aus Talkshows kennt. Oder aus dem Grund, dass seine bestenfalls populärwissenschaftlichen Bücher über den Nahen Osten neben denen von Jürgen Todenhöfer – eines weiteren bestsellerverfassenden „Nahost-Experten“ – in den großen Buchhandlungen ausliegen.

Am vergangenen Montag, dem 24. April, jedoch fand die erste von drei Gastvorlesungen des Islam- und Politikwissenschaftlers Michael Lüders an der Universität Trier statt. Die erste Lesung […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Aus der Achse des Widerstandes

Von Thomas von der Osten-Sacken

Seit Tagen finden in Venezuela Massendemonstrationen gegen das Regime von Präsident Maduro statt, der das Land in den ökonomischen Abgrund geführt hat. Maduro setzt auf Gewalt und „bezeichnet seine politischen Gegner vom Oppositionsbündnis „Tisch der Demokratischen Einheit“ (MUD), die ihm bei der Parlamentswahl vom Dezember 2015 eine krachende Niederlage zugefügt haben, als ‚Vaterlandsverräter‘ und als ‚Söldner des Imperiums‘, also der Vereinigten Staaten.“ Außerdem bewaffnet er hunderttausende von Milizionären der „Bolivarischen Nationalen Miliz“ und […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

From Donald with Love

Von Oliver M. Piecha

59 Tomahawk-Marschflugkörper haben es wieder bewiesen: Der Nahe Osten ist ein sehr unübersichtliches Terrain. Nicht, dass sie ihre offiziellen Ziele nicht präzise gefunden und getroffen hätten, alleine die Frage, was ganz genau das eigentliche Ziel war, und zumal aus welchem Grund, hat weltweit zu verwirrten Fragen und Antworten geführt, ganz so, als müsste man seltsame, schicksalhafte Zeichen am Himmel oder in tierischen Eingeweiden deuten und nicht die politische Haltung der US-Regierung gegenüber einer politischen und humanitären Katastrophe, die eine ganze Weltregion destabilisiert. Aber diese Verwirrung ist bereits ein Teil der Antwort, denn […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Verwendet Iran Airbus und Boeing für Waffentransporte?

Von Alexander Gruber

Boeing gab gerade den Abschluss eines neuen Vertrags mit einer iranischen Fluglinie über den Verkauf von 30 Flugzeugen bekannt. Bereits im Dezember wurde ein Abkommen mit der staatlichen Iran Air über die Lieferung von 80 Maschinen abgeschlossen. Der europäische Konzern Airbus lieferte im Januar das erste werksneue Flugzeug seit 37 Jahren nach Teheran, nachdem zuvor ein Kaufvertrag über 46 Maschinen abgeschlossen worden war. Der Senior Fellow der Foundation for Defense of Democracies Emanuele Ottolenghi erklärte kürzlich vor einem Ausschuss des Repräsentantenhauses der Vereinigten Staaten, warum die beiden Flugzeughersteller sich damit aller Wahrscheinlichkeit nach unwillentlich zu Helfershelfern bei Kriegsverbrechen machen […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Todesstrafe für Glaubensabtrünnige

Sehr geehrte Redaktion der Salzburger Nachrichten,

in seinem Artikel „Konvertiten stoßen auf beiden Seiten auf Vorbehalte“ schreibt Josef Bruckmoser, die aufgrund ihrer Konversion als „Abtrünnige“ geltenden Menschen „befürchten Repression durch ihre Familie und ihren Freundeskreis“. Probleme würden sich auch bei Asylverfahren ergeben, weil Konvertiten im Verdacht stünden, sich durch einen Religionswechsel Vorteile verschaffen zu wollen. In Deutschland werde etwa diskutiert, „ob Flüchtlinge aus dem Iran noch in das streng schiitische Land abgeschoben werden könnten, wenn sie zum Christentum übergetreten seien.“ Dabei lässt Bruckmoser unerwähnt, dass es nicht bloß um „Repression durch ihre Familie und ihren Freundeskreis“ geht, der Konvertiten ausgesetzt sind, sondern um weitaus mehr [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Kein Ende der Proteste im Iran

Von Thomas von der Osten-Sacken

Die Massenproteste in der iranischen Provinz Khuzestan gehen unvermindert weiter. (Eine Bildstrecke über finden Sie hier.) Trotz massiver Einschüchterungen und Drohungen seitens der Polizei gingen in Ahvaz erneut Tausende auf die Straße. Wie der „Nationale Widerstandsrat Iran“ (NCRI) berichtet, hat das Regime aus Angst vor den Demonstranten inzwischen Milizen der gefürchteten Bassiji nach Ahvaz verlegen lassen: [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Massenproteste gegen Umweltzerstörung im Iran

Von Thomas von der Osten-Sacken

Weitgehend unbemerkt von internationalen Medien kommt es im Iran immer wieder zu Demonstrationen und Protesten gegen das Regime, zuletzt während der Beisetzung des kürzlich verstorbenen ehemaligen Präsidenten Rafsanjani in Teheran. Vor allem in der mehrheitlich von Arabern besiedelten Provinz Ahvaz, die im Iran offiziell Chuzestan heißt, ist der Unmut groß. Seit Jahrzehnten beklagen sich vor allem die arabischen und lurischen Bewohner der ölreichen Provinz über systematische ethnische Diskriminierung durch die Regierung in Teheran. In den vergangenen Tagen kam es erneut zu Massenprotesten, weil in Folge verheerender Staubstürme in vielen Städten der Provinz die Wasser- und Stromversorgung zusammengebrochen ist [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Der schwedische Verrat

Von Thomas Eppinger

Die links-grüne schwedische Regierung, die sich selbst als „feministisch“ bezeichnet, verrät mit ihrem Kotau in Teheran die Werte der freien Welt.

Am 8. März 1979 gingen mehr als 100.000 Frauen in Teheran auf die Straße. Ganz ohne WhatsApp, Twitter und Facebook versammelten sie sich am Internationalen Frauentag in der iranischen Hauptstadt, um gegen die drohenden Bekleidungsvorschriften des neuen islamischen Regimes zu protestieren. [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Hinrichtungsregime als Wissenschaftspartner Österreichs?

Von Dr. Kazem Moussavi

Österreich instrumentalisiert Wissenschaften und Kultur, um Geschäfte mit dem iranischen Holocaustleugner-Regime salonfähig zu machen. Natürlich spricht im Prinzip nichts gegen eine progressive wissenschaftliche Kooperation mit Menschen aus dem Iran. Die Realität ist jedoch, dass die Wissenschafts-Projekte österreichischer Universitäten und des Österreichischen Akademischen Austauschdienstes (OeAD) darauf basieren, sich mit staatlich-ideologisch dirigierten […]

weiter hier ...