Mena-Exklusiv

Erdbebenhilfe nach Art der Ayatollahs

Von Thomas von der Osten-Sacken

Das Erdbeben, das Mitte November die iranisch-irakische Grenzregion erschütterte war das bislang schwerste des Jahres 2017. Vor allem die kurdischen Gebiete des Nordwestiran sind betroffen. Über 500 Menschen starben, Tausende sind schwer verletzt, ganze Ortschaften liegen mehr oder weniger in Trümmern. Von Seiten der iranischen Regierung gab es bislang wenig Unterstützung, vor Ort vermutet man, Teheran hat wenig Interesse Hilfe in der Provinz Kermanshar zu leisten, deren Bewohner für ihre oppositionelle Haltung bekannt sind […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Jemenkrieg: Iran liefert Houthis Raketen für Angriffe auf Saudi-Arabien

Von Stefan Frank.

Saudi-Arabien wurde in diesem Jahr mehrfach mit iranischen Raketen angegriffen. Das ist das Ergebnis eines geheimen UN-Berichts, von dem die Nachrichtenagentur Reuters Kenntnis erlangt hat. Es handelt sich um einen Bericht des vom UN-Sicherheitsrat eingesetzten Komitees zur Überwachung der Iran-Sanktionen, den dieses am 24. November dem Sicherheitsrat vorgelegt hat. Demnach wurden die Überreste von vier ballistischen Raketen untersucht, die die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen im Jemen auf Saudi-Arabien abgefeuert haben. Diese Raketen seien vom Iran entwickelt und hergestellt worden, so der Bericht […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Iran an Europa: Vorsicht vor unseren rein defensiven Raketen!

Von Florian Markl

Europa, so das Kalkül von Khamenei, Rohani, Zarif & Co., soll dem iranischen Regime die diplomatische Mauer machen. Dafür umgarnt man dessen maßgebliche Repräsentanten von Sigmar Gabriel bis Federica Mogherini, die bei diesem Spiel nur allzu bereitwillig mitmachen. Um die nützlichen Helfer bei der Stange zu halten, muss von Zeit zu Zeit freilich in Erinnerung gerufen werden, dass es neben dem Zuckerbrot auch noch die Peitsche gibt: [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Die USA stehen vor einem Scherbenhaufen im Nahen Osten

Von Thomas von der Osten-Sacken

Leider scheint man in Teheran dieser Tage die Lage wesentlich realistischer einzuschätzen als im Weißen Haus. Nach Jahren einer völlig verfehlten Iranpolitik stehen die USA in der Tat vor einem Scherbenhaufen. Der Sieg über den Islamischen Staat entpuppt sich als einer der Islamischen Republik, man steht einer […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Atomabkommen mit dem Iran: Wer ist hier der „Dealbreaker“?

Von Alex Feuerherdt

Die USA stellen das Atomabkommen mit dem Iran infrage – und haben dafür, anders als deutsche und österreichische Medien glauben, gute Gründe. Denn es gibt deutliche Hinweise darauf, dass das iranische Regime sich an die Vereinbarungen nicht hält und seine nuklearen Aktivitäten fortsetzt. Dort, wo diese Hinweise ignoriert oder bestritten werden, hat das neben politischen auch handfeste ökonomische Gründe […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Mena Watch Gespräch: Der irakische Einmarsch in Kirkuk

Ende September führte Mena Watch ein Interview mit Thomas von der Osten-Sacken über seine Einschätzung des Unabhängigkeitsreferendums in Irakisch-Kurdistan. Angesichts des Einmarschs des irakischen Armee in die von den Kurden beanspruchte Stadt Kirkuk luden wir den mit der Hilfsorganisation Wadi seit 25 Jahren im Nordirak tätigen Osten-Sacken heute erneut zu einem Gespräch, um die aktuellen Entwicklungen in der Region zu analysieren […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Hält sich der Iran an seine Verpflichtungen?

Sehr geehrter Herr Kramar,

Sie schreiben im heutigen Kurier, der Iran habe sich laut IAEO an „die Vorschriften und Beschränkungen“ gehalten, die ihm im sogenannten Wiener Abkommen im Juli 2015 auferlegt wurden. Das stimmt zwar vordergründig, ist aber nicht die ganze Wahrheit. Denn Yukiya Amano, der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde, hat unlängst erst festgestellt, dass die IAEO Teile des Atom-Deals mit dem iranischen Regime überhaupt nicht überprüfen kann. In dem entsprechenden Abschnitt [...]

weiter hier ...