Mena-Exklusiv

Mena Watch Gespräch: Der irakische Einmarsch in Kirkuk

Ende September führte Mena Watch ein Interview mit Thomas von der Osten-Sacken über seine Einschätzung des Unabhängigkeitsreferendums in Irakisch-Kurdistan. Angesichts des Einmarschs des irakischen Armee in die von den Kurden beanspruchte Stadt Kirkuk luden wir den mit der Hilfsorganisation Wadi seit 25 Jahren im Nordirak tätigen Osten-Sacken heute erneut zu einem Gespräch, um die aktuellen Entwicklungen in der Region zu analysieren […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Hält sich der Iran an seine Verpflichtungen?

Sehr geehrter Herr Kramar,

Sie schreiben im heutigen Kurier, der Iran habe sich laut IAEO an „die Vorschriften und Beschränkungen“ gehalten, die ihm im sogenannten Wiener Abkommen im Juli 2015 auferlegt wurden. Das stimmt zwar vordergründig, ist aber nicht die ganze Wahrheit. Denn Yukiya Amano, der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde, hat unlängst erst festgestellt, dass die IAEO Teile des Atom-Deals mit dem iranischen Regime überhaupt nicht überprüfen kann. In dem entsprechenden Abschnitt [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Türkei und Iran: Gegen die Gründung eines „zweiten Israel“

Von Thomas von der Osten-Sacken

Es waren für die Region ganz ungewöhnliche und deshalb umso erfreulichere Bilder, als in den Tagen vor dem irakisch-kurdischen Referendum in Arbil und anderen nordirakischen Städten neben der Nationalfahne auch die Israels geschwenkt wurde. Schließlich war der jüdische Staat der einzige, dessen Regierung sich positiv über dieses Referendum geäußert hatte […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

UNO: Ein Terrorsponsor als Sprecher der Terrorismusbekämpfer

Von Alexander Gruber

Wer wäre besser geeignet, eine UNO-Diskussion über den Terrorismus zu eröffnen als der weltweit größte staatliche Sponsor von Terror? So schienen jene 119 Staaten, die zusammen die Bewegung der Blockfreien bilden, gedacht zu haben, als sie den Botschafter der Islamischen Republik Iran dazu ermächtigten, den Tagesordnungspunkt „Maßnahmen zur Bekämpfung des internationalen Terrors“ bei der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York einzuleiten […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Der Zwergenaufstand gegen Donald Trump

Von Thomas Eppinger

Während die USA sich zumindest rhetorisch anschicken, ihre globale Führungsrolle wieder verstärkt wahrzunehmen, setzt Europa unverändert auf Appeasement. Die Kritik an der Rede Donald Trumps vor der UN-Vollversammlung in New York ist umso lauter, je weiter die Länder von der unmittelbaren Bedrohung durch Nordkorea oder den Iran entfernt sind. Während Europa immer mehr auf Distanz zu den USA geht, schätzen Länder wie Südkorea und Japan die harte Haltung Trumps. Benjamin Netanyahu lobte Trumps Rede sogar fast euphorisch [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Donald Trump und der Atomdeal mit dem Iran

Von Matthias Küntzel

Zwar hat sich der neue amerikanische Präsident schon in den ersten Monaten seiner Amtszeit politisch und persönlich diskreditiert. Wer beim Thema Iran jedoch von einer weiteren Verrücktheit Donald Trumps ausgeht, macht es sich zu leicht. Irre sind nicht diejenigen, die den Atomdeal kritisieren und Abänderungen oder flankierende Maßnahmen fordern. Irre sind jene, die behaupten, mit dem Atomdeal sei die Gefahr der iranischen Bombe gebannt. [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Kann Israel sich auf Russlands Versicherungen verlassen?

Von Thomas von der Osten-Sacken

Die letzten Jahre haben gezeigt, dass israelische Sicherheitsdienste und Politiker eigentlich immer richtig lagen, wenn sie vor dem Iran warnten. Das Problem nur: Man pflegte weder in Washington noch den europäischen Hauptstädten auf sie zu hören. Ganz ähnlich wird es wohl auch dem russischen Präsidenten gehen, der zu glauben scheint, das iranische Regime und die Hizbollah seien Verbündete, die man langfristig kontrollieren könne […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Der US-Rückzug aus Syrien wird katastrophale Folgen haben

Von Thomas von der Osten-Sacken

Weitgehend unbemerkt von westlichen Medien übergeben die USA gerade die Kontrolle der syrisch-irakischen und syrisch-jordanischen Grenze an den Iran. Noch vor wenigen Monaten bombardierten bei der Grenzstadt al Tanf Flugzeuge der US-Air Force heranrückende schiitische Milizionäre, eine Konfrontation zwischen dem Iran und den USA schien wahrscheinlich. Inzwischen ist die Entscheidung gefallen: Einmal mehr gibt Washington den russisch/iranisch/syrischen Forderungen nach.

weiter hier ...