Mena-Exklusiv

Kein Ende der Proteste im Iran

Von Thomas von der Osten-Sacken

Die Massenproteste in der iranischen Provinz Khuzestan gehen unvermindert weiter. (Eine Bildstrecke über finden Sie hier.) Trotz massiver Einschüchterungen und Drohungen seitens der Polizei gingen in Ahvaz erneut Tausende auf die Straße. Wie der „Nationale Widerstandsrat Iran“ (NCRI) berichtet, hat das Regime aus Angst vor den Demonstranten inzwischen Milizen der gefürchteten Bassiji nach Ahvaz verlegen lassen: [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Massenproteste gegen Umweltzerstörung im Iran

Von Thomas von der Osten-Sacken

Weitgehend unbemerkt von internationalen Medien kommt es im Iran immer wieder zu Demonstrationen und Protesten gegen das Regime, zuletzt während der Beisetzung des kürzlich verstorbenen ehemaligen Präsidenten Rafsanjani in Teheran. Vor allem in der mehrheitlich von Arabern besiedelten Provinz Ahvaz, die im Iran offiziell Chuzestan heißt, ist der Unmut groß. Seit Jahrzehnten beklagen sich vor allem die arabischen und lurischen Bewohner der ölreichen Provinz über systematische ethnische Diskriminierung durch die Regierung in Teheran. In den vergangenen Tagen kam es erneut zu Massenprotesten, weil in Folge verheerender Staubstürme in vielen Städten der Provinz die Wasser- und Stromversorgung zusammengebrochen ist [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Der schwedische Verrat

Von Thomas Eppinger

Die links-grüne schwedische Regierung, die sich selbst als „feministisch“ bezeichnet, verrät mit ihrem Kotau in Teheran die Werte der freien Welt.

Am 8. März 1979 gingen mehr als 100.000 Frauen in Teheran auf die Straße. Ganz ohne WhatsApp, Twitter und Facebook versammelten sie sich am Internationalen Frauentag in der iranischen Hauptstadt, um gegen die drohenden Bekleidungsvorschriften des neuen islamischen Regimes zu protestieren. [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Hinrichtungsregime als Wissenschaftspartner Österreichs?

Von Dr. Kazem Moussavi

Österreich instrumentalisiert Wissenschaften und Kultur, um Geschäfte mit dem iranischen Holocaustleugner-Regime salonfähig zu machen. Natürlich spricht im Prinzip nichts gegen eine progressive wissenschaftliche Kooperation mit Menschen aus dem Iran. Die Realität ist jedoch, dass die Wissenschafts-Projekte österreichischer Universitäten und des Österreichischen Akademischen Austauschdienstes (OeAD) darauf basieren, sich mit staatlich-ideologisch dirigierten […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Keine Terroristen aus dem Iran?

arbabsiar-saudi-fbiSehr geehrte Frau Vospernik,

im heutigen Ö1-Morgenjournal-Interview zu Donald Trumps Einreisestopp führten Sie im Zuge einer Frage aus, dass auch der „Iran, aus dem nie ein Terrorist kam, auf der Liste [der betroffenen Länder; Anm. Mena Watch] steht.“ Diese Ausführungen sind nicht korrekt. Nicht nur ist der Iran auch weiterhin der weltweit größte Sponsor von Terrorismus, wie das State Department unter John Kerry im Juni 2016 erneut feststellte. Sieht man von den […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Der Außenminister ohne „Fingerspitzengefühl“

larijani-meets-with-sigmar-gabrielSehr geehrte Redaktion der Salzburger Nachrichten,

in einem Artikel über den neuen deutschen Außenminister ist zu lesen, dass Sigmar Gabriel bislang nicht durch besonderes diplomatisches Fingerspitzengefühl aufgefallen sei. Sie erwähnen ein fragwürdiges Lob für den ägyptischen Präsidenten und einen umstrittenen Besuch in Saudi-Arabien. Dazu sollte man noch seine wiederholten Reisen in den Iran hinzufügen – dass er einmal meinte, ein Staat, der Israel nicht anerkenne, könne keine freundschaftlichen Beziehungen zu Deutschland unterhalten, hinderte ihn nicht daran, dem islamistischen Regime mehrfach seine Aufwartung zu machen und sich dort mit Holocaust-Leugnern zu unterhalten. Und es sollte nicht vergessen werden, dass Gabriel nach einem Besuch von Hebron [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Russland, der Iran und die Türkei teilen sich die Beute

Von Thomas von der Osten-Sacken

iran_russia_turkeyIn Syrien ist etwas Ruhe eingekehrt, der von Russland vermittelte Waffenstillstand hält, da auch die Türkei eine Kehrtwende in ihrer Syrienpolitik vollzogen hat. In Kürze wird es Friedensgespräche in Kasachstan unter Ägide Russlands, des Iran und der Türkei geben zu denen weder die USA noch die EU eingeladen sind. Der Westen, so die Botschaft, hat im Nahen Osten nichts mehr zu melden. Drei Staaten, die sich alle eigentlich als imperiale Reiche verstehen und stolz sind […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

The Times They Are A-Changin’

Von Florian Markl

Obama - Syria

Während die letzten unter den Journalisten verbliebenen Obama-Groupies den nahenden Abgang ihres Idols beweinen und dabei Texte zu Papier bringen, deren Tonfall eher zur Bravo als zu einer Qualitätszeitung passt (sehen Sie etwa Thomas Spangs Bericht über die letzte Weihnachtsfeier der Obamas im Weißen Haus in den Salzburger Nachrichten vom 24. Dezember), reicht ein Blick auf die folgende Schlagzeile, um den Bedeutungsverlust der USA zu ermessen, für den die Obama-Regierung in der wirklichen Welt verantwortlich ist: „Iran gegen US-Teilnahme an Syrien-Gesprächen“, ist auf orf.at zu lesen. Zur Erinnerung: Bei früheren Syrien-Gesprächsrunden, in Genf wie in Wien, wurde noch darüber diskutiert, ob dem iranischen Regime, das für den Tod hunderttausender Syrer mitverantwortlich ist, ein Platz am Verhandlungstisch gebührte. Heute sind es die Islamisten aus Teheran, die den Amerikanern die Tür weisen.

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Rettung in letzter Minute

Von Thomas von der Osten-Sacken

putin_rohani_iiSeit klar ist, sie können dort tun und lassen, was sie wollen und niemand wird sie daran hindern, plaudern sie offen in Teheran und Moskau. So erklärte der russische Außenminister Lawrow, dass die massive russische Militärintervention 2015 Assad in letzter Minute […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Khamenei: Marionetten der Zionisten in Syrien gestoppt

Von Thomas von der Osten-Sacken

khamenei_assadWelche Bedeutung das iranische Regime seinem Alliierten in Damaskus, Bashar al Assad, beimisst, betonen die höchsten Führungsfiguren in Teheran immer wieder. Sie scheinen nämlich überzeugt zu sein, dass ihre Zukunft von der des syrischen Präsidenten abhänge. Erst jüngst wieder erklärte Revolutionsführer Ayatollah Khamenei […]

weiter hier ...