Mena-Exklusiv

Kein Terroranschlag, sondern eine „Schießerei“

Von Florian Markl

Im israelischen Petah Tikvah eröffnet ein Palästinenser mit einer Maschinenpistole das Feuer auf einen Bus und verletzt mehrere Menschen. Daraufhin stürmt er in ein Geschäft, einzig eine Ladehemmung seiner Waffe verhindert dort weiteres Blutvergießen. Der Mann flüchtet, wird aber von einigen Passanten gestellt. Bevor sie ihn überwältigen können, sticht er mit einem Schraubenziehen um sich und verletzt mindestens einen weiteren Menschen. Die Überschrift der betreffenden Kurzmeldung im Standard lautet folgendermaßen:

In dem kurzen Bericht ist zu lesen: „Die Polizei ging von einem Terroranschlag aus.“ Der Standard anscheinend nicht. Wieder einmal vermeidet er es [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Wann ein Einreiseverbot nicht auf Empörung stößt

Von Florian Markl

Seid al-Hussein ist empört. Der UN-Hochkommissar für Menschenrechte ist mit dem von Donald Trump verhängten temporären Einreiseverbot für Menschen aus sieben mehrheitlich muslimischen Ländern ganz und gar nicht einverstanden: „Die Menschrechte verbieten eine Diskriminierung allein aufgrund von Nationalität“. Auch der Völkerrechtsprofessor Wolfgang Benedek von der Universität Graz wettert gegen Trumps umstrittene Maßnahme. In einem Leserbrief in der Presse fordert er, dass keine [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Pariser Konferenz: Viel Lärm um nichts

Von Alex Feuerherdt

paris-konferenzIn der französischen Hauptstadt kommen mehrere Dutzend Staaten zusammen, um darüber zu beraten, wie man das vermeintlich drängendste Problem im Nahen Osten lösen kann. Sowohl dieses Vorhaben als auch das Ergebnis des Treffens gehen meilenweit an der Realität vorbei. Einige Teilnehmer distanzieren sich im Nachhinein sogar ausdrücklich […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

BBC will „Fake-News“ entlarven – auch die eigenen?

Von Stefan Frank

bbc_loory_attackWie britische Zeitungen berichten, plant die BBC, „ein Team zu bilden, um Fakten zu checken und absichtlich irreführende und falsche Storys zu entlarven, die als echte Nachrichten verkleidet werden“. Ein plötzlicher Anflug von Selbstkritik bei der alten Tante des britischen Journalismus?

Seit Jahren wird der britischen Rundfunkanstalt vorgeworfen, die Zuschauer und Zuhörer mit falschen Storys über Israel, die als echte Nachrichten daherkommen, bewusst in die Irre zu führen und wesentliche Fakten zu verschweigen. Zu den namhaften Kritikern gehört u.a. Lord Grade, der ehemalige Vorsitzende des BBC-Board of Governors. Die BBC-Berichterstattung über […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Die Terror-Versteherin von der taz

Von Alex Feuerherdt

schlagzeilen-jerusalemWährend deutsche Medien nach der Terrorattacke in Jerusalem einmal mehr mit irreführenden Schlagzeilen aufwarten, ermahnt der deutsche Außenminister den jüdischen Staat, nicht an der „Gewaltspirale“ zu drehen. Die Israel-Korrespondentin der taz äußert derweil Verständnis für den Attentäter – zum wiederholten Mal.

Wenn man sich die Schlagzeilen manch großer deutscher (Online-)Medien nach dem Anschlag in Jerusalem vom Sonntag betrachtet, könnte man glatt […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Keine Zeit für Ost-Aleppo

Von Florian Markl

schweigeminute-fuer-castroWas macht eigentlich der UN-Menschenrechtsrat, während die syrisch-iranisch-russische Allianz die Überreste von Ost-Aleppo in Schutt und Asche legt und der der dort gefangenen Bevölkerung ausrichtet, sie solle die Stadt verlassen oder sie werde vernichtet? In der real existierenden Dystopie namens UN-Menschenrechtsrat hat man viel Wichtigeres zu tun, als sich um Nebensächlichkeiten wie Aleppo zu kümmern. Zum Beispiel musste man, wie Hillel Neuer von UN Watch via Twitter berichtete, eine Schweigeminute einlegen – für den berühmten Menschenrechtsvorkämpfer Fidel Castro.

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Öffentlich-rechtliche Doppelmoral

Von Alex Feuerherdt

gazaskygeeksDie ARD hat „Janna Jihad“ aufgeboten, das ZDF mit den „Gaza Sky Geeks“ und der 16-jährigen Myriam nachgezogen – die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender in Deutschland versuchen, ihren Beiträgen über die palästinensischen Gebiete einen jungen, femininen und modernen Touch zu geben. Die antiisraelische Botschaft bleibt dabei jedoch die immergleiche.

Schon die Anmoderation verheißt nichts Gutes. Im Heute-Journal des Zweiten Deutschen Fernsehens doziert dessen […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Gebührenfinanzierte Dämonisierung Israels

Von Alex Feuerherdt

Wassernotstand im WestjordanlandDie Tagesschau und die Tagesthemen senden einen Beitrag über den Wassermangel in der Westbank, in dem Israel an den Pranger gestellt wird und elementare journalistische Grundsätze vernachlässigt werden. Der offenkundige Unwille zur Recherche und die einseitige Auswahl der Gesprächspartner seitens des Filmautors sind dabei jedoch nicht bloß Schlamperei, sondern haben andere Ursachen. Zur Geschichte eines öffentlich-rechtlichen Skandalstücks.

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

„Pinkwashing“ und andere absurde Vorwürfe gegen Israel

Von Frederik Schindler

pinkwashing berlin„Berlin against Pinkwashing“ nennt sich eine Gruppe linker Aktivisten, die in den letzten Wochen lautstark auf sich aufmerksam machte. Die Initiative behauptet, dass Israel das Gewähren von Rechten für Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender (LGBT) nutzen würde, um „von den Menschenrechtsverletzungen in den besetzten palästinensischen Gebieten abzulenken“ – die Palästinenserpolitik soll also angeblich durch ein lesben- und schwulenfreundliches Image verschleiert und […]

weiter hier ...