Mena-Exklusiv

Betreutes Fernsehen

Von Thomas Eppinger

Nun ist sie also doch noch ausgestrahlt worden, die WDR/ARTE Dokumentation, die sich erlaubt, wohlwollend auf den israelischen Staat zu blicken, anstatt das palästinensische Narrativ wiederzukäuen. Und weil Ausgewogenheit für die deutschen Öffentlich-Rechtlichen offenbar bedeutet, nach einem Film über den „Hass auf Juden in Europa“ auch die Israelhasser gebührend zu Wort kommen zu lassen, ließ man nach der Ausstrahlung bei Maischberger diskutieren […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Über die Delegation des Antisemitismus in den Nahen Osten

Interview mit Tilman Tarach

Die Dokumentation „Auserwählt und ausgegrenzt“ über Antisemitismus in Europa beschäftigt längst schon Menschen und Medienlandschaft über die deutschen Grenzen hinaus. Nachdem der Sender ARTE es abgelehnt hatte, den in seinem Auftrag produzierten Film auszustrahlen, kursiert er dank eines Leaks durch die Bild-Zeitung inzwischen im Internet. Schließlich hat sich der WDR bereit erklärt, ihn am morgigen Mittwoch doch noch zu senden. Tilman Tarach ist Autor des Themen-verwandten Buches „Der ewige Sündenbock“, auf das in der aktuellen Debatte immer wieder verwiesen wird und in dem es unter anderem um israelbezogenen Antisemitismus geht. Im Interview mit unserer Gastautorin Mercedes Nabert spricht er über die Stärke der Dokumentation und erörtert die Frage, warum sie so gedreht wurde, wie sie gedreht wurde […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Ein Guru der Boykottbewegung zu Besuch in Wien

Von David Kirsch

70 Jahre nach der Gründung Israels und 42 Jahre nach der Resolution 3379, die den Zionismus als eine „Form des Rassismus“ deklariert ist nun das Mantra vom „Apartheidstaat“ in vieler Munde. Einer der prominentesten Wortführer dieser Denunziation, Farid Esack, soll am 30. Juni in Wien sprechen […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Arte: Keine Kritik an Bistro-Antisemitismus

Sehr geehrte Frau Simon,

Sie kritisieren in der Presse die Antisemitismus-Dokumentation „Auserwählt und ausgegrenzt. Der Hass auf Juden in Europa“, die 24 Stunden auf der Webseite der Bild-Zeitung zu sehen war, nachdem die Auftraggeber der Sendung, Arte und der WDR, sich geweigert hatten, sie auszustrahlen. Sie werfen dem Film „Polemik statt Präzision“ vor – meines Erachtens ein falscher Widerspruch, denn Polemik zeichnet sich, wenn sie gut ist, gerade durch ihre Präzision aus. Darüber hinaus bemängeln Sie [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

WDR/Arte-Doku: Die endgültige Kapitulation vor dem Antisemitismus

Von Thomas Eppinger

Israel ist der Garant für die Sicherheit aller Juden der Welt. Wer die Existenz Israels als jüdischen Staat in Frage stellt, stellt die Existenz aller Juden zur Disposition. Der israelische Staat ist Juden nicht nur Zufluchtsort und Heimat, sondern wenn nötig auch globale Schutzmacht für Juden in Bedrängnis. Wovon die Welt in der Nacht zum 4. Juli 1976 Zeuge wurde, als ein israelisches Einsatzkommando in Entebbe 102 jüdische Geiseln aus der Gewalt palästinensischer und deutscher Terroristen befreite […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Was Twitter unter freier Entfaltung versteht

Mena Watch hat gestern vom Kurznachrichendienst Twitter eine E-Mail folgenden Inhalts zugesandt bekommen: „Hallo, danke, dass du uns den Vorfall gemeldet hast. Wir möchten auf Twitter eine sichere Umgebung schaffen, in der sich alle Nutzer frei entfalten können. Wir haben deine Meldung sorgfältig geprüft und entschieden, dass kein Verstoß gegen die Twitter Regeln zu missbräuchlichem Verhalten (https://twitter.com/rules) vorliegt […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Von Ilan Halimi bis Sarah Halimi: Frankreichs Schande

Offener Brief von Alexandra Laignel-Lavastine

Sehr geehrter Herr Minister,
eine 65-jährige jüdische Frau, eine Ärztin, wurde in ihrem Haus im Schlaf überfallen und mehr als eine Stunde lang grausam gefoltert. Sie lebte in einer bescheidenen Wohnung in der Rue Vaucouleurs im dicht bevölkerten 11. Arrondissement von Paris. Der Mörder, der über den Balkon in ihre Wohnung gelangte, greift sie mit unglaublicher Brutalität an und verursacht dabei mehr als 20 Knochenbrüche an Kopf und Körper. Anschließend wirft er sie, bereits sterbend, aus dem Fenster im dritten Stock. Während der gesamten Zeit unternimmt die Polizei, die mit drei bewaffneten Beamten im Gebäude, direkt vor der Wohnungstür, präsent ist, nichts. Die Nachbarn (mehrere Dutzend) können die Schreie des Opfers hören: auch sie bleiben tatenlos. Die französischen Medien werden alarmiert. Sie stellen keine Fragen und berichten nicht über den Mord […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

UNO-Propaganda gegen Israel – mit Foto von syrischem Kriegsopfer

Von Stefan Frank

Immer wenn die UNO sich mit Israel beschäftigt, wähnen sich nicht wenige Beobachter im falschen Film – manchmal gar nicht nur bildlich gesprochen. Ein Spendenaufruf für die Kinder im Gazastreifen, den die UNRWA, das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen, aus Anlass des beginnenden muslimischen Fastenmonats Ramadan verbreitet hat, warb bis vor wenigen Tagen mit dem Foto eines kleinen Mädchens, das vor den Trümmern eines ausgebombten Hauses steht […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

SodaStream: Tritt in den Allerwertesten der BDS-Bewegung

Von Alex Feuerherdt

Nach einer aggressiven Kampagne der BDS-Bewegung schloss die Firma SodaStream ihr in einer israelischen Siedlung gelegenes Hauptwerk und zog in den Negev um. Rund 500 palästinensische Angestellte büßten im Zuge dessen ihren Arbeitsplatz ein. 74 von ihnen sind nun wieder eingestellt worden, nachdem der Chef des Unternehmens über ein Jahr lang um eine Arbeitserlaubnis für sie gekämpft hat […]

weiter hier ...