Mena-Exklusiv

Israel und Afrika rücken näher zusammen

Von Stefan Frank

„Israel kommt zurück nach Afrika und Afrika zurück nach Israel“, sagte der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, als er diesen Monat in Liberia als Gast am Treffen der Staats- und Regierungschefs der ECOWAS, der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft, teilnahm. Neben dem Gastgeberland gehören dieser Nigeria, Mali, die Elfenbeinküste, der Senegal, Ghana, Togo, Benin, Burkina Faso, Gambia, Guinea, Guinea-Bissau, Niger, Sierra Leone und Kapverde an. Für Netanjahu war es schon die zweite Afrikareise innerhalb eines Jahres: Erst im Juli 2016 hatte er Uganda, Kenia, Ruanda und Äthiopien besucht. „Wie der Chef einer globalen Supermacht“ sei Netanjahu dort empfangen worden, schrieb die israelische Nachrichtenwebsite Times of Israel anlässlich des letzten Besuchs […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

UNO-Propaganda gegen Israel – mit Foto von syrischem Kriegsopfer

Von Stefan Frank

Immer wenn die UNO sich mit Israel beschäftigt, wähnen sich nicht wenige Beobachter im falschen Film – manchmal gar nicht nur bildlich gesprochen. Ein Spendenaufruf für die Kinder im Gazastreifen, den die UNRWA, das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen, aus Anlass des beginnenden muslimischen Fastenmonats Ramadan verbreitet hat, warb bis vor wenigen Tagen mit dem Foto eines kleinen Mädchens, das vor den Trümmern eines ausgebombten Hauses steht […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Gar nicht moderat, wenn es um Juden geht

Von Stefan Frank

Nach dem Terroranschlag von Manchester kamen sie in den britischen Medien als Vertreter und Stimmen der moderaten und friedfertigen Muslime zu Wort: Fawzi Haffar und Dr. Siema Iqbal. Doch in der Vergangenheit sollen sie u.a. über Twitter antisemitische Kommentare verbreitet haben. Das schreibt die in New York erscheinende Wochenzeitung Jewish Press unter Berufung auf die in Manchester ansässige NGO North West Friends of Israel (NWFOI) […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Israel-Berichterstattung des ZDF: die pure Nakba

Von Stefan Frank

Wenn das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF) über Israel berichtet, geht es nicht immer mit rechten Dingen zu. Letztes Jahr hatte der – von allen Deutschen über eine Zwangsgebühr finanzierte – Sender in einer Programmankündigung behauptet, israelische Schulbücher würden die Kinder zum „Töten“ animieren. In dem betreffenden Beitrag der Korrespondentin Nicole Diekmann wurde die bekannte Anti-Israel-Aktivistin Nurit Peled-Elhanan (sie ist Gründerin des „Russell-Tribunals Palästina und nennt Israel einen „Apartheidsstaat“) interviewt, die unwidersprochen behauptete, israelische Schulbücher seien „rassistisch“. In der Schule, in den Nachrichten und auf der Straße“ werde israelischen Kinder gelehrt, „dass Palästinenser keine Menschen sind, mit denen man in Frieden leben oder gar befreundet sein kann“. Für keine der Anschuldigungen wurde irgendein Beleg präsentiert […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Eine absurde Tageszeitung, made in Israel

Von Stefan Frank

Die israelische Tageszeitung Haaretz ist ein merkwürdiges Blatt; die hebräische Papierausgabe wird nur von wenigen gelesen, doch die englischsprachige Haaretz, vor allem die Internetseite, hat eine große Fangemeinde. Man könnte das Blatt mit der englischsprachigen russischen Zeitung Moscow News vergleichen, die zwischen 1930 und 2014 erschien: Auch diese wandte sich an ein Publikum im Ausland. Doch während es die Mission von Moscow News war, Russland in ein gutes Licht zu setzen, verhält es sich bei Haaretz umgekehrt […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Das ZDF „bedauert einen Fehler“

Von Stefan Frank

In der Quizsendung „Mich täuscht keiner“ des Zweiten Deutschen Fernsehens (ZDF) lautete kürzlich eine Frage: „Wie heißt der See in Palästina, auf dem man durch den hohen Salzgehalt in Rückenlage vor sich hintreiben kann?“ (hier bei 1:23:06) Die Antwort lautete: Das Tote Meer. Die meisten Leute würden wohl immer noch sagen, dass dieses Gewässer zwischen Israel und Jordanien liegt. Wollte man beim ZDF […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Hamas nutzt Krebskranke zum Sprengstofftransport

Von Stefan Frank

Eine Frau aus dem Gazastreifen, die auf dem Weg zu einer Krebstherapie in ein israelisches Krankenhaus war, wurde am Mittwoch am Personenübergang Erez mit Sprengstoff erwischt. Sie war in Begleitung ihrer Schwester. Das berichtet die Nachrichtenagentur Jewish Telegraphic Agency (JTA) unter Berufung auf einen Bericht des israelischen Inlandsgeheimdienstes Shin Bet. Beiden war die Einreise nach Israel genehmigt worden, damit die kranke Frau sich der potenziell lebensrettenden Therapie unterziehen konnte. Der Sprengstoff war in Röhren versteckt, die die Aufschrift „Medizinisches Material“ trugen […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Qualitätsmedien, die Fake News gegen Israel verbreiten

Von Stefan Frank

Im Internet kursieren zahlreiche gefälschte Zitate, die Zionisten zugeschrieben werden. Um eine solche Fälschung handelte es sich offenbar auch bei einem vermeintlichen Zitat von David Ben-Gurion, das die britische Tageszeitung Independent letzte Woche druckte.

Die Überschrift des Artikels fasst das Argument zusammen: „Professor, der Israel ein ‚Apartheidregime’ nannte, verteidigt UN-Bericht – Israelis hätten denselben Begriff benutzt“. Bei dem genannten UN-Bericht handelt es sich um jenes Dokument, das von einer […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

22 islamische Staaten: UNO soll Blasphemie bekämpfen

Von Stefan Frank

Pakistans Innenminister Chaudhry Nisar Ali Khan berief diese Woche in der pakistanischen Hauptstadt Islamabad die Botschafter von 22 mehrheitlich islamischen Staaten zu einem Treffen ein. Dabei ging es darum, die Vereinten Nationen dazu zu drängen, sich mit „blasphemischen Inhalten“ in sozialen Medien zu beschäftigen. Das berichtet Gulf Today, eine englischsprachige Website mit Sitz in den Vereinigten Arabischen Emiraten […]

weiter hier ...