Mena-Exklusiv

Terror damals und heute: Was ist neu am islamistischen Morden?

Von Florian Markl

Eva Rossmann hält die Rede von einer großen Gefährdung durch islamistischen Terror für „Unsinn". Der Vergleich mit früheren Terrorwellen ist in der Tat instruktiv – seine Lehren stehen aber in deutlichem Widerspruch zu Rossmanns Abwiegelungsversuch. [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Der „sanfte Perser“ droht wegen neuer Sanktionen

Von Florian Markl

„Der sanfte Perser kann auch anders“, ist heute in einem Kommentar in der Kronen Zeitung zu lesen. Gemeint ist damit Irans Präsident Hassan Rohani, der ein „betont ruhiger Mensch mit einer sehr sanften Stimme“ sei, ein „Mann des Ausgleiches und der internationalen Zusammenarbeit“. Doch jetzt sei „dem sanften Perser der Kragen geplatzt“. Der Anlass seien „neue Sanktionen, die von den USA gegen den Iran verhängt worden sind“, obwohl sich der Iran laut der Atomenergiebehörde „an alle Auflagen des Nuklearabkommens“ halte. Sollten die USA ihre „‚Politik der Sanktionen‘ fortsetzen“, so drohte Rohani in einer Rede, „könne Teheran das Abkommen [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Wie eine „Pauschaltouristin“ das iranische Regime verharmlost

[...] Zum Programm der Pauschaltouristin gehörte auch „ein iranischer Professor“, über den die Leser sonst nichts erfahren, der aber offenbar abgestellt wurde, um gegenüber naiven westlichen Reisenden die alltägliche Realität in der islamistischen Diktatur schönzulügen: „‚Seit 40 Jahren regieren die Mullahs (…), da ist eine Hinrichtung pro Jahr auf der Straße von Teheran doch gar nicht schlimm. Schauen Sie nach Saudi-Arabien, da passiert das jede Woche.‘“ Vergleichen wir diese Behauptung mit der Wirklichkeit: [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Sind iranische Flüchtlinge am wenigsten antisemitisch?

Sehr geehrter Herr Rauscher,

in Ihrer Kolumne über den jüngst veröffentlichten Forschungsbericht „Muslimische Gruppen in Österreich“ schreiben Sie, es sei „auch keine Überraschung, dass unter manchen muslimischen Gruppen, vor allem jenen aus israelfeindlichen Regimen, der Antisemitismus sehr hoch ist.“ 62 Prozent der Syrer und 61 Prozent der befragten Türken seien der Ansicht, Juden hätten „zu viel Macht in der Welt“. Diesem einfach klingenden Zusammenhang steht freilich das von Ihnen nicht angeführte Ergebnis der befragten Iraner entgegen [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Iran tritt Statuten mit Füßen – was macht die FIFA?

Von Florian Markl

[...] Da das islamistische Regime in Teheran es Iranern verbietet, gegen Israelis bzw. israelische Mannschaften anzutreten, droht Massoud Schojaei und Ehsan Hajsafi jetzt der Ausschluss aus der iranischen Nationalmannschaft. Obwohl das einen klaren Verstoß gegen die Grundsätze des Weltfußballverbands darstellen würde, dürfte die FIFA auch dieses Mal über die eigenen Statuten hinwegsehen und gegenüber dem Israelhass des iranischen Regimes beide Augen fest zudrücken. [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Die Wurzel der Israel-Boykottbewegung

Von Florian Markl

Die israelfeindliche BDS-Kampagne behauptet stets, mit ihren Aktivitäten einem Aufruf aus dem Jahr 2005 zu folgen. Die „palästinensische Zivilgesellschaft“ habe demnach einen Boykott, Desinvestition und Sanktionen gegen Israel gefordert. Tatsächlich hat die Boykottkampagne einen anderen Ursprung, nur will man den nicht an die große Glocke hängen: Aus propagandistischer Sicht klingt es allemal besser, sich hinter der „palästinensischen Zivilgesellschaft“ zu verstecken, als einzugestehen, dass man dem Weg folgt, den das antisemitische Islamisten-Regime im Iran vorgegeben hat. [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Judenmord: Lebenslang zahlt sich aus

Von Florian Markl

[...] Al-Abed selbst, der von einem zufällig in der Nachbarschaft anwesenden Soldaten angeschossen wurde, hat überlebt. Während seiner langjährigen Haftstrafe wird er für die von ihm begangene „Heldentat“ von der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) unter Mahmud Abbas großzügig entlohnt werden: Die hat für das Jahr 2017 das Budget für Zahlungen an verurteilte Terroristen noch einmal massiv erhöht. [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Nach Trumps Kurswechsel in Syrien: Vermehrte Giftgaseinsätze

Von Florian Markl

[...] Welche unmittelbaren Folgen dieses Geschenk an Assad, Russland und das iranische Regime zeitigt, ist den folgenden Auszügen aus einem Bericht auf WeltN24 zu entnehmen: Das syrische Regime versteht Trumps Kniefall als grünes Licht für den vermehrten Einsatz von Giftgas, weil es glaubt, nunmehr keine Konsequenzen mehr fürchten zu müssen: [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Israel schränkt die Arbeit von NGOs nicht ein

Sehr geehrter Herr Gruska, sehr geehrter Herr Perterer,

in Ihrem Beitrag über Benjamin Netanjahus Staatsbesuch in Ungarn in der gestrigen ZiB 2 sagten Sie: „Bereits vor einem Jahr hat auch das israelische Parlament ein umstrittenes Gesetz verabschiedet, das die Arbeit von regierungskritischen Organisationen einschränkt.“ Diese Behauptung ist in mehrfacher Hinsicht nicht zutreffend. [...]

weiter hier ...