Mena-Exklusiv

UNO: Ein Terrorsponsor als Sprecher der Terrorismusbekämpfer

Von Alexander Gruber

Wer wäre besser geeignet, eine UNO-Diskussion über den Terrorismus zu eröffnen als der weltweit größte staatliche Sponsor von Terror? So schienen jene 119 Staaten, die zusammen die Bewegung der Blockfreien bilden, gedacht zu haben, als sie den Botschafter der Islamischen Republik Iran dazu ermächtigten, den Tagesordnungspunkt „Maßnahmen zur Bekämpfung des internationalen Terrors“ bei der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York einzuleiten […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Der Grund für die US-Sanktionen gegen den Iran

Sehr geehrte Frau Däubel,

in Ihrem gestrigen Spät-ZIB-Beitrag zur iranischen Drohung mit dem Ende des Atomabkommens führten Sie aus, dass diese Ankündigung Rohanis eine Reaktion auf die US-Sanktionen sei, und fuhren fort: „Tatsächlich wurden seit dem Amtsantritt von Donald Trump immer wieder neue Sanktionen gegen den Iran verhängt […] Und dass, obwohl der Iran alle Auflagen des Abkommens erfüllt: nämlich die Urananreicherung drastisch herunterzufahren und verschärfte international Kontrollen zuzulassen.“ Allerdings bezog sich das von Ihnen genannte „Sanktionspaket“ des US-Repräsentantenhauses nicht unmittelbar auf das Atomabkommen, sondern auf […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Will Israel die Bevölkerung des Gaza-Streifens drangsalieren?

Sehr geehrte Frau Ladinser

in Ihrem heutigen Ö1-Mittagsjournal-Bericht zur Lage im Gazastreifen führten sie aus: „Gaza ist ein riesiges Gefängnis. Um den schmalen Landstreifen am Mittelmeer hat Israel einen hohen Zaun gezogen. (…) Um die Hamas in die Knie zu zwingen, drangsaliert Israel die Bevölkerung.“ Diese Darstellung entspricht nicht den Tatsachen. Keineswegs hat Israel eine Blockade über den Gazastreifen verhängt, um […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

„Gewaltsame Ausschreitungen“ am Shabbat-Tisch?

Sehr geehrte Frau Gleitsmann,

Ihren heutigen Ö1-Morgenjournal-Bericht über den Angriff auf israelische Botschaftsangehörige in Jordanien beendeten Sie mit den Worten: „In Jerusalem selbst ist der Konflikt am Freitag eskaliert: Bei gewaltsamen Ausschreitungen sind vier Palästinenser und drei Israelis getötet worden.“ Diese Aussage ist gleich in doppelter Hinsicht falsch […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Hat der Libanon Angst vor israelischen Frauen?

Von Alexander Gruber

Der Libanon hat sich seit Ehud Baraks Beirut-Einsatz im Fummel nicht mehr so sehr vor einer israelischen Frau gefürchtet“, twitterte kürzlich die Haaretz. Die israelische Tageszeitung machte sich damit über den Verbot des Hollywoodstreifens „Wonder Woman“ in seinem nördlichen Nachbarland lustig, indem sie […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Was dem ORF als „liberal“ gilt

Sehr geehrter Herr Wälter,

in Ihrem gestrigen ZIB24-Beitrag zu den Wahlen im Iran präsentierten Sie Hassan Rohani als einen Kandidaten, der antrete, um die „strengen Regeln der Mullahs […] weiter aufzubrechen.“ Als Beispiel dafür führten Sie an, dass „immerhin“ die „Anzahl der Hinrichtungen sinkt.“ Es mag zwar in absoluten Zahlen stimmen, dass im Jahr 2016 mit 567 Hinrichtungen die Anzahl der Exekutierten geringer war als im Jahr 2015, in dem etwa 1000 Todesstrafen vollzogen wurden. Allerdings war es genau die Amtszeit Rohanis, in der die Hinrichtungsrate den höchsten Stand seit dem Jahr 1989 erreichte. Und auch […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Ist Rohani nicht Teil des islamischen Establishments?

Sehr geehrter Herr Fiedler,

im heutigen Ö1-Mittagsjournal-Bericht über die Wahlen im Iran wurde Ibrahim Raisi als Kandidat des Establishments der Islamischen Republik vorgestellt und von Ihnen dann folgendermaßen charakterisiert: „Ibrahim Raisi: Mitte fünfzig, ehemaliger Khamenei-Schüler, gefürchteter Ex-Staatsanwalt und seit einiger Zeit Verwalter einer religiösen Stiftung, die eines der größten Wirtschaftsimperien im Iran darstellt.“ Kein Wort jedoch verloren Sie darüber, dass der als „moderat“ charakterisierte amtierende Präsident Hassan Rohani exakt demselben Establishment entstammt wie sein Gegenspieler […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Hamas erkennt Zweistaaten-Lösung an?

Sehr geehrter Herr El Gawhary,

im heutigen Ö1-Mittagsjournal-Interview zum Besuch von Mahmoud Abbas bei US-Präsident Trump führten Sie aus, dass die „Hamas […] erstmals schriftlich eine Zwei-Staaten-Lösung an[erkennt]“. Nun heißt es aber in dem neuveröffentlichten Papier, auf das Sie sich dabei bezogen, dass es „keine Anerkennung der Legitimität der zionistischen Entität“ geben wird. Und weiter […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Verwendet Iran Airbus und Boeing für Waffentransporte?

Von Alexander Gruber

Boeing gab gerade den Abschluss eines neuen Vertrags mit einer iranischen Fluglinie über den Verkauf von 30 Flugzeugen bekannt. Bereits im Dezember wurde ein Abkommen mit der staatlichen Iran Air über die Lieferung von 80 Maschinen abgeschlossen. Der europäische Konzern Airbus lieferte im Januar das erste werksneue Flugzeug seit 37 Jahren nach Teheran, nachdem zuvor ein Kaufvertrag über 46 Maschinen abgeschlossen worden war. Der Senior Fellow der Foundation for Defense of Democracies Emanuele Ottolenghi erklärte kürzlich vor einem Ausschuss des Repräsentantenhauses der Vereinigten Staaten, warum die beiden Flugzeughersteller sich damit aller Wahrscheinlichkeit nach unwillentlich zu Helfershelfern bei Kriegsverbrechen machen […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

UN-Menschenrechtsrat: Wo herrscht nun Apartheid?

Von Alexander Gruber

Nachdem die UNO letzte Woche einen diffamierenden Bericht veröffentlichte und wieder zurückzog, der Israel der Apartheid beschuldigte, fand am 20. März die Sitzung des Menschenrechtsratsrats statt, auf dem laut Tagesordnungspunkt 7 wieder einmal über Israel zu Gericht gesessen wurde. Dort wiederholten die PLO, Qatar, Sudan und Syrien sowie Bahrain und Saudi-Arabien die Vorwürfe aus dem eben erst zurückgezogenen UNO-Bericht. Sie klagten Israel des Terrorismus und der Apartheid an, dazu noch der „Judaisierung“ Jerusalems und gar der ethnischen Säuberung […]

weiter hier ...