Mena-Exklusiv

Der „Spiegel“, das Sturmgeschütz gegen den jüdischen Staat

Von Alex Feuerherdt

Der Spiegel hat einmal mehr einen Beitrag ins Heft genommen, in dem Israel und sein Premierminister dämonisiert und delegitimiert werden. Es gebe, so die These, gar keine wirkliche Bedrohung des jüdischen Staates; vielmehr überhöhe Benjamin Netanjahu die Gefahr und schüre die Angst, um sich als Retter aufspielen zu können und seine Macht zu erhalten. Selbst vor antisemitischem Vokabular schreckt die Autorin nicht zurück.

 

Spiegel-Israel

 

Als Periodikum muss man von Zeit zu Zeit zielsicher die Instinkte seiner Leserschaft bedienen, um auf dem hart umkämpften Medienmarkt im Gespräch und im Geschäft zu bleiben. Der Spiegel, das selbsternannte „Sturmgeschütz der Demokratie“, bildet da keine Ausnahme – und setzt diesbezüglich immer wieder gerne auf das Thema Israel, das in besonderem Maße die Libido des Publikums anspricht. „Israels Blitzkrieg“, „Militärstaat Israel“, „Auge um Auge – Der biblische Krieg“, „Davids Rächer – Israels geheime Killer-Kommandos“ oder „Geheim-Operation Samson – Wie Deutschland die Atommacht Israel aufrüstet“, so hießen einige der Titelgeschichten, die sich in der Vergangenheit mit dem jüdischen Staat und seinen vermeintlichen Schandtaten beschäftigten. Schon vor einigen Jahren hat Rolf Behrens in seiner Arbeit „Raketen gegen Steinewerfer“ anhand der Berichterstattung über die erste und die zweite „Intifada“ genau analysiert, welche Bilder, Stereotypen und Ressentiments zu finden sind, wenn es im Spiegel um Israel geht.

Zur Titelstory der elften Ausgabe in diesem Jahr hat es der Beitrag der Nahostkorrespondentin Nicola Abé über den israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu zwar nicht gebracht. Trotzdem ist ihr Porträt der Rede wert, weil in ihm einmal mehr deutlich wird, mit welcher Perfidie in dieser Zeitschrift über den jüdischen Staat geschrieben wird. „Tanz am Abgrund“ ist der dreiseitige Text überschrieben, dessen zentrale These lautet: Netanjahu schürt und verstärkt bewusst die Angst der Israelis vor Terror und Krieg bis hin zur Paranoia, weil das seinem Machterhalt dient. Schließlich kann er sich dann als derjenige inszenieren, der als Einziger in der Lage ist, die Gefahr zu bannen. Deshalb unternimmt er alles, was diesem Ziel dienlich ist und ihm somit persönlich nützt. Dabei geht er so gerissen vor, dass ihm alle auf den Leim gehen, vor allem die israelischen Wähler.

Die Schlichtheit dieser Sichtweise ist schon per se bemerkenswert, aber die Beweisführung, die ihren Namen nicht verdient, kommt noch ärger daher. Der Beitrag ist reine Gesinnungsprosa; was an Belegen fehlt, wird nicht selten durch markiges Vokabular ersetzt. Hinzu kommen allerlei Anspielungen, Assoziationen, Psychologisierungen und vermeintlich unumstößliche Gewissheiten, die an die Stelle von Argumenten treten. Zu Beginn wird Netanjahu von Abé beispielsweise als „unversöhnlich“ und „unerbittlich“ beschrieben, zur Untermauerung dient der Autorin ein Satz über seine Frisur, der das Soldatische des Premierministers betonen und die Leser an die deutsche Wehrmacht denken lassen soll: „Sein Haar liegt wie ein stahlgrauer Helm um den Kopf.“ Was Netanjahu diese negative Charakterisierung eingebracht hat, war seine Rede nach dem Mordanschlag eines arabischen Israelis in Tel Aviv. Darin hatte er sich mit deutlichen Worten dem Islamismus gewidmet, der unter den Arabern im jüdischen Staat bekanntlich alles andere als randständig ist.

 

Schuldverschiebung und Projektion

Nicola Abé verschweigt zwar nicht, dass die Zahl der terroristischen Attentate auf jüdische Israelis seit dem Oktober des vergangenen Jahres deutlich zugenommen hat, verortet den Hauptgrund dafür aber nicht etwa im islamisch motivierten Antisemitismus, sondern vielmehr bei Benjamin Netanjahu. Unter ihm sei das Land „nach rechts“ und die „Hoffnung auf eine Zwei-Staaten-Lösung“ in weite Ferne gerückt. Der „allgegenwärtige Hass“ fresse sich „immer tiefer ins Leben der Israelis“ und zersetze die Gesellschaft. Eigentlich, so meint die Autorin, müsste die neuerliche Gewalt den Premierminister schaden, weil er es nicht geschafft habe, etwas gegen sie auszurichten. Doch das Gegenteil sei der Fall, denn Netanjahu habe „seine Macht noch erweitert“. Es sei, so schreibt sie, „als befinde er sich in einer toxischen Umarmung mit seinem Land“. Giftig soll der jüdische Staat also sein – es ist nicht das einzige Bild aus dem Arsenal des Antisemitismus, das Abé in ihrem Text verwendet.

Netanjahu „inszeniert Politik als permanenten Tanz am Abgrund“, schreibt sie weiter, er „braucht den Ausnahmezustand als Kulisse“, um „als Opfer und Retter“ wirken zu können. Als Beispiel nennt sie die Rede des Premierministers vor der Generalversammlung der Uno im Oktober 2015, in der er 45 Sekunden lang schwieg, um die ohrenbetäubende Stille der Welt angesichts der iranischen Vernichtungsdrohungen gegenüber Israel zu verdeutlichen und anzuprangern. Abé hält das offenbar für abwegig, zumindest verschwendet sie keinen Gedanken daran, dass die Gefahr für den jüdischen Staat real und konkret ist. Und das, obwohl der ach so moderate iranische Präsident Hassan Rohani den jüdischen Staat erst kürzlich als „eiternde Wunde“ bezeichnet hat und die Revolutionsgarden Anfang März mehrere Raketen getestet haben, die mit der Parole „Israel muss ausradiert werden“ beschriftet waren und über eine Reichweite bis nach Jerusalem und Tel Aviv verfügen.

Doch die Spiegel-Autorin unterstellt Netanjahu, lediglich aus Kalkül zu handeln. „Virtuos“ bediene er „die jüdische Angst, von allen Seiten bedroht zu sein“, und die „Scham darüber, dass man sich nicht wehren konnte, damals im Zweiten Weltkrieg, dass man ein Opfer gewesen ist“. Soll heißen: Es gibt eigentlich gar keine Bedrohung und somit auch keinen Grund, sich zu ängstigen; das (militärische) Handeln des jüdischen Staates und die diesbezügliche Unterstützung durch seine Bürger werden dadurch zu einer fortwährenden Überkompensation der Shoa – zulasten der Palästinenser. Und das auch noch aus einer Gefühlsregung heraus – Scham nämlich –, die man im Land der Täter schon immer nur von anderen verlangt hat, aber nie von sich selbst. Eine klassische Projektionsleistung also, durch die Netanjahu auch noch als jemand dargestellt wird, der den Holocaust zum Zwecke seines Machterhalts instrumentalisiert.

 

Antisemitisches Vokabular

Der israelische Premierminister balanciere „geschickt zwischen den Forderungen von rechts und jenen der internationalen Gemeinschaft“, so Abé, und spiele sie „gegeneinander aus“. Den Terror habe er gleichwohl nicht niederringen können, doch das habe ihm nicht zum Schaden gereicht, im Gegenteil: „Es ist die ewig einzudämmende Katastrophe am Horizont, an die er glaubt und von der er profitiert. Doch das bedeutet auch, dass diese Bedrohung nicht wegfallen kann, dass es keine Lösung geben kann. Der Status quo ist für Netanjahu der Idealzustand, die drohende Katastrophe der Kitt, der alles zusammenhält. Auch deshalb muss der Konflikt zu einem unlösbaren erklärt werden.“ Netanjahu glaube selbst daran, „dass er der Einzige ist, der das Land retten kann“; er und seine Wähler spiegelten sich „gegenseitig ihre Angst“, es sei „eine ewige Wiederholung, die den Blick verengt“. Die „düstere Weltsicht“ des Premierministers „sucht und findet permanent Bestätigung, es ist ein Kreislauf, in dem die Angst befördert, was befürchtet wird“.

Solche ungeheuerlichen Behauptungen funktionieren nur, wenn man ignoriert oder in Abrede stellt, dass Israel in Gefahr ist – durch die Vernichtungspläne des Iran, durch den ständigen antisemitischen Terror der Palästinenser, durch das Erstarken des „Islamischen Staates“, durch das Chaos und die Verwerfungen im Nahen Osten –; wenn man die drohende Katastrophe also für eine reine Schimäre hält. Und wenn man den wichtigsten Politiker des jüdischen Staates gleichzeitig ernsthaft bezichtigt, aus egoistischen Motiven alles dafür zu tun, um sie überhaupt erst heraufzubeschwören. Unerbittlich sei er, findet Nicola Abé, unversöhnlich, toxisch, ein Opportunist, geschickt und düster; er inszeniere Politik, wolle den Ausnahmezustand, trage zur Zersetzung der Gesellschaft bei, ziehe aus der Shoa seinen Nutzen, spiele andere gegeneinander aus und profitiere von einer Bedrohung, die er selbst geschaffen habe. Das – man muss es so deutlich sagen – ist das Vokabular des Antisemitismus.

Wenn man Benjamin Netanjahu dagegen selbst zuhört, erfährt man, was ihn tatsächlich bewegt und seine Politik prägt. „Wir haben eine furchtbare Geschichte auf dem Boden Europas. Unser Volk wurde ermordet – sechs Millionen Menschen“, sagte er im Dezember 2012 in einem Interview der Tageszeitung Die Welt. „Aus der Asche des Holocaust schufen wir einen Staat. Dieser Staat wird wieder und wieder angegriffen, von arabischen Staaten und von Terroristen, die vom Iran unterstützt werden. Und er wird immer wieder verbal angegriffen, durch Verleumdung.“ In der jüdischen Geschichte habe es ein wiederkehrendes Muster gegeben: „Zuerst wurde das jüdische Volk schlecht gemacht, dann wurde es angegriffen. Und das Schlechtmachen, die Hetze diente dazu, die nachfolgenden Angriffe zu legitimieren. Und in vielerlei Hinsicht ist das auch das, was dem Staat Israel widerfährt.“ Er sei sehr wohl dafür, dass die Palästinenser einen eigenen Staat bekommen. „Aber ich will keine Situation erleben, in der wir komplett ausgelöscht werden, wenn sie dort bei den Vororten Tel Avivs einen weiteren vom Iran unterstützten Terrorstaat errichten, der unser Überleben bedroht.“ Ein Szenario, das alles andere als abwegig ist.

Niemand werde Frieden mit dem jüdischen Staat schließen, wenn sich die Israelis nicht verteidigen können, sagte Netanjahu weiter. „Das ist etwas, das die Israelis instinktiv verstehen.“ Beim Spiegel dagegen versteht man es nicht – weil man es gar nicht erst verstehen will.

2 Gedanken zu „Der „Spiegel“, das Sturmgeschütz gegen den jüdischen Staat

  1. Bakwahn

    Diese eigentümlich hetzerische und antiisraelische Berichterstattung des wohl mittlerweile größten Teils des journalistischen Mainstreams, die sich bis in die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten ausgebreitet und eingenistet hat und quasi zur Normalität geworden ist, gibt Fragen auf.

    Ich nenne diese widerliche Meinungsmache nicht Antisemitismus, sondern Antiisraelismus.

    Warum also dieser verwunderliche Antiisraelimus insbesondere im links-günen intellektuellen Milieu?
    Ein kurzer Vergleich zwischen Israel und den umliegenden mohammedanischen Staaten:

    Auf der einen Seite das kleine Israel, wirtschaftlich, wissenschaftlich-technisch, kulturell und militärisch den mohammedanischen Staaten haushoch überlegen. Es ist eine funktionierende Demokratie nach westlichem Muster. Es gelten Rechtsstaatlichkeit, Rechtssicherheit, es gibt eine prosperierende, leistungsfähige Wirtschaft, ein akzeptabler Wohlstand. So kenne ich Israel aus Zeitungsartikeln und Medienberichten.

    Auf der anderen Seite der islamische Kulturraum, der politische Systeme, Wirtschaftsweisen und Lebensformen hervorgebracht hat, die durch Unterdrückung und Zwang, Intoleranz und Unfreiheit, durch geistig-intellektuelle Trostlosigkeit sowie wirtschaftliche Ärmlichkeit und Erbärmlichkeit gekennzeichnet sind. Von Marokko bis nach Ägypten, von der Türkei weiter über Afghanistan, Pakistan bis nach Indonesien nur Rückständigkeit, Dürftigkeit und Elend.
    Die islamischen Staaten haben im internationalen Miteinander, im weltumfassenden Wettstreit der Nationen, Volkswirtschaften und Kulturen, was nichts anderes ist als Globalisierung, nichts zu bieten, auf das sie stolz sein könnten. Sie können keinerlei Leistungen vorweisen, als nur Armut, Rückständigkeit und hoffnungslose Unterlegenheit. Im Anblick der Pyramiden und der Goldschreine ihrer Pharaonen müßten die Ägypter eigentlich erkennen, daß sie sich selber durchgereicht haben: von ganz oben nach ganz unten.
    So weit meine Bestandsaufnahme.
    Woher und warum dieser Haß auf eine erfolgreiche Gesellschaft, auf ein in einer feindlichen Umgebung sich immer wieder behauptendes Volk?
    Dem links-grünen Milieu ist jegliche Form des „Besser-Seins“, des „Überlegen-Seins“ zutiefst verhaßt. Jegliche Formen von Unterschieden zwischen Menschen, Menschengruppen, oder Nationen gar seien sprachlich, gesellschaftlich konstruiert, existierten in Wirklichkeit gar nicht. Alle Menschen seien gleich, alle Kulturen seien gleichwertig. Gibt es dennoch gravierende Unterschiede, so wird das begründet mit einer recht einseitigen Schuldzuweisung an die Kultur und Geschichte des Westens: Imperialismus, Kolonialismus, Rassismus, Unterdrückung, Ausbeutung. Bei deutlichen Unterschieden innerhalb einer Gesellschaft sind es angeblich systematische gesellschaftliche Benachteiligungen. Immer ist die erfolglose oder deutlich weniger erfolgreiche Gruppe schuldlos. Die Schuld trifft immer die Besseren, Erfolgreicheren.
    Die eigene Kultur und ihre Stärken werden kritisiert, ja regelrecht niedergemacht. Dieser Kulturbegriff enthält keine Normativität mehr. Selbstverleugnung, ja pathologische Selbstgeißelung und Kulturrelativismus führen zum abgrundtiefen Haß auf die eigene, im Moment noch äußerst erfolgreiche Gesellschaft.
    Daher auch dieser Antiisraelismus im links-grünen Intellektuellenmilieu. Israel erweist sich als die modernste, erfolgreichste, kreativste, und innovativste Gesellschaft im gesamten arabischen Umfeld. Gleichzeitig ist sie die am meisten gefährdete, und ich meine, diese Gefährdung hat eher zu- als abgenommen. Immer wieder und in jeder Hinsicht erweist sich Israel als die seinen feindlichen mohammedanischen Nachbarn überlegene Nation.
    Daher der Haß, der Antiisraelismus links-grünen Intellektuellenmilieu.

    Live aus Lam Luk Ka – im Norden von Bangkok
    16 Uhr local time.

    Felix Haller
    genannt Bakwahn
    Hamburg Bangkok Duesseldorf

    PS:
    Meine bescheidenen intellektuellen Mittel reichen nicht aus, um dieses komplexe Problem tiefgründig und einigermaßen erschöpfend darzustellen. Mein Text ist nur ein Versuch, sich dem Problem des Antiisraelismus zu nähern.

  2. dentix07

    Jetzt, einige Monate später und am Jahresende, kann man feststellen: die wahren Desinformationskampagnen, die wahren „Fake News“ verbreiten die MSM (Mainstream Media), wie hier deutlich zu sehen!
    Wenn denn überhaupt, wäre hier der Ansatz für ein „Abwehrzentrum gegen Desinformation“, sofern es denn überhaupt und tatsächlich um Objektivität, um Wahrheit ginge!
    Nicht nur „das Sturmgeschütz der Demokratie“ hat sich zum Sturmgeschütz gegen (!) Demokratie entwickelt!

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login