Mena-Exklusiv

„Israel ist schuld am bevorstehenden Ende der Menschheit“

Von Florian Markl

Dass Israel damit aufhören solle, das Klima in den palästinensischen Gebieten zu ‚zerstören‘ und die Natur zu verwüsten, ist eine weitere Perle anti-israelischen Irrsinns aus dem Munde des Vorsitzenden der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmud Abbas. Doch seine Forderung ist geradezu zurückhaltend im Vergleich zu dem, was die ehemalige britische Labour-Abgeordnete Clare Short im Rahmen einer Veranstaltung im Europaparlament im August 2007 zum Besten gab. Damals beschränkte sie sich nicht auf die ungeheuerliche Behauptung, Israel sei „viel schlimmer als der ursprüngliche Apartheid-Staat“ (Südafrika), sondern erklärte darüber hinaus auch, der jüdische Staat „untergrabe die Reaktion der internationalen Gemeinschaft auf die globale Erwärmung“. Wie das? Ganz einfach: Weil die europäischen Politiker sich um den israelisch-palästinensischen Konflikt kümmern müssten, verhindere Israel, dass sie sich der Bedrohung durch Kohlendioxid-Emission widmen könnten, die, so unreguliert fortgesetzt, das „Ende der Menschheit“ herbeiführen werde. Wegen der Israel-Obsession europäischer Politiker soll Israel also schuld am Klimawandel sein – so lautet eine der zeitgemäßen Formulierungen des alten Antisemiten-Mottos „Die Juden sind unser Unglück“.

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login