Macron: Antizionismus ist eine Form des Antisemitismus

„An der Stelle, von der aus Tausende französische Juden während des Holocaust in den Tod geschickt wurden, verurteilte der französische Präsident Emmanuel Macron die Rolle, die sein Land während des Kriegs als Komplize der Mörder spielte, und verpflichtete sich, die neue Welle des Antisemitismus zu bekämpfen.

Macron verlas die Namen von Menschen, die in der jüngeren Zeit Opfer antisemitischer bzw. extremistischer Gewalt wurden, darunter Ilan Halimi, ein junger Mann, der 2006 gefoltert und getötet wurde; vier Menschen, die 2012 vor einer jüdischen Schule im Südwesten Frankreichs getötet wurden; und vier Menschen, die 2015 in einem koscheren Supermarkt in Paris umgebracht wurden. Er forderte zudem Ermittlungen im Zusammenhang mit dem Tod von Sarah Halimi, einer 66jährigen Frau, die im April aus der Fenster ihrer Pariser Wohnung geworfen wurde. Manche hegen den Verdacht, dass der Vorgang antisemitisch motiviert war.

Mit seinen Bemerkungen am Sonntag ging Macron weiter als seine Vorgänger, indem er die Angriffe auf jüdische Einzelpersonen mit Angriffen auf den jüdischen Staat in Verbindung brachte und den Antizionismus als eine aktualisierte Form des Antisemitismus bezeichnete.

‚Wir werden keine Zugeständnisse an die Hassbotschaften machen’, erklärte er. ‚Wir werden keine Zugeständnisse an den Antizionismus machen, denn er ist eine umgestaltete Form des Antisemitismus.’“ (Russell Goldman: „Macron Denounces Anti-Zionism as ‚Reinvented Form of Anti-Semitism’“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login