Linksliberale Medien feierten den Eklat des deutschen Außenministers

„Aus dem aktuellen Bericht [des ‚unabhängigen Expertenkreises Antisemitismus‘] geht hervor, dass Antisemitismus mit Israelbezug in Deutschland bei 40 Prozent der Bevölkerung auf Zustimmung stößt. Selbst wenn man die Zahl bezweifelt – einiges deutet darauf hin, dass die Zustimmung sogar noch größer sein könnte –, ist das ein alarmierend hoher Anteil. Oder aber eine wichtige Wählergruppe, die es zu erschließen gilt. Gabriel dürfte wissen, dass viele Deutsche Israel im Allgemeinen und den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu im Besonderen hassen und dass deshalb Kritik an Israel in jeglicher Form bei den Deutschen auf fruchtbaren Boden fällt. Dass er als Vermittler von Israel zurückgewiesen wurde, ist so gesehen ein Erfolg: Der deutsche Außenminister, der ja nur das Beste – Frieden! – für unterdrückende Israelis und unterdrückte Palästinenser will, ist bei den starrköpfigen Israelis abgeblitzt. Für viele Deutsche dürfte es einer persönlichen Kränkung gleichkommen, dass die Israelis nicht am deutschen Wesen genesen wollen. (…)

Gabriel ist ein guter Wahlkampfstratege – oder, mit einem anderen, weniger schmeichelhaften Wort: ein Populist. Der Eklat wurde von ihm nicht nur in Kauf genommen, sondern war offenbar gewollt. Denn klar ist, dass es ihm Sympathien einbringt, wenn er sich Israel gegenüber als starker Mann inszeniert und dem in Deutschland verhassten Netanyahu die Stirn bietet. Zweifelsohne ist dieses Kalkül aufgegangen: In der Süddeutschen wurde Netanyahu als ‚Wladimir Tayyip Netanyahu‘ verunglimpft, in der Taz das ‚Ende der Leisetreterei‘ bejubelt und in der Spiegel-Morgenlage hieß es, die ‚historisch bedingte Sonderbehandlung Israels‘ stoße an ihre Grenzen. ‚Sonderbehandlung‘ – das war im Nationalsozialismus eine euphemistische Umschreibung für die Ermordung von Juden und anderen. Der Spiegel-Kolumnist und Freitag-Verleger Jakob Augstein schließlich frohlockte, Gabriel habe ‚Tapferkeit vor dem Freund gezeigt‘.

Die linksliberalen Medien feierten ihren Außenminister, der keine Rücksicht mehr auf historischen Ballast nimmt, endlich durchgreift, und den Israelis zeigt, wo der Frosch die Locken hat. Welche Organisationen antisemitisch sind, bestimmt jedenfalls nicht der israelische Ministerpräsident und auch kein Expertenkreis im Bundestag, sondern das bestimmen die Deutschen – vertreten durch ihren Außenminister. In einem Gastbeitrag für die Frankfurter Rundschau schrieb Gabriel nach der Reise: ‚Es ist an der Zeit, dass sich die Europäer – und die Deutschen – Israel und Palästina heute wieder verstärkt widmen.‘ Die Israelis dürften das vollkommen zu Recht als Drohung begreifen.“ (Alexander Nabert: „Populismus gegen Israel“)

 

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login