Kuwaitischer Schriftsteller fordert, Israel als legitimen Staat anzuerkennen

„Ein kuwaitischer Schriftsteller hat die Araber öffentlich aufgefordert, den Staat Israel als legitimen und ‚unabhängigen souveränen’ Staat anzuerkennen. Die Israelis seien ein Volk, das ein Recht auf sein Land hat. Derartige Äußerungen in der Öffentlichkeit sind außerordentlich selten. In einem am Sonntag ausgestrahlten Interview mit dem kuwaitischen Fernsehsender Alrai TV, das vom Middle East Media Research Institute übersetzt wurde, erklärte Abdullah Al-Hadlaq, es gebe ‚keine Besatzung. Es gibt ein Volk, das in sein ihm versprochenes Land zurückkehrt.’ Al-Hadlaqs Äußerungen ernteten harsche Kritik von arabischen Webseiten und in den sozialen Medien, wo er als ‚Narr’, ‚Verräter’ und als zionistischer Agent bezeichnet wurde. Auf die Veröffentlichung eines Mitschnitts seiner Äußerungen auf Facebook reagierten viele mit Unflätigkeiten.

In dem Interview brachte Al-Hadlaw seine Bewunderung für den jüdischen Staats und dessen Werte zum Ausdruck. Dem in der Region weitverbreiteten Narrativ, dem zufolge Israel den Arabern ‚geraubt’ worden sei, erteilte er eine Absage. Sie sei nicht mehr zeitgemäß. ‚Als der Staat Israel 1948 errichtet wurde, gab es keinen Staat namens »Palästina«’, erklärte er. ‚Ob es uns gefällt oder nicht, Israel ist ein unabhängiger souveräner Staat’. ‚Die meisten friedliebenden und demokratischen Länder erkennen es an. Die Staatengruppe, die Israel nicht anerkennt, besteht aus den Ländern der Tyrannei und der Unterdrückung.’ Al-Hadlaq berief sich auf Verse aus dem Koran als Nachweis dafür, dass ‚die Israeliten einen Anspruch auf das Heilige Land haben. Allah teilte ihnen das Land zu und sie haben es nicht geraubt.’ ‚Die Geschichte der Israeliten ist uralt, weit älter als die des Islam. Daher müssen wir Muslime anerkennen, dass die Israeliten einen Anspruch auf das Land haben und dass sie es nicht geraubt haben’, sagte er.“ (Bericht in der Times of Israel: „Citing Quran, Kuwaiti pundit says Israel ‚a legitimate state,‘ not an occupier“)

 

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login