Kämpfer des Islamischen Staates versuchen, aus Syrien zu fliehen

By VOA – Public Domain, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=39846340

„Hunderte ehemalige Kämpfer des Islamischen Staat halten sich in der syrischen Provinz Idlib auf. Viele von ihnen beabsichtigen, die nahegelegene türkische Grenze zu überqueren und von dort aus in den Nahen Osten oder nach Nordafrika oder Europa zurückzukehren. Informationen, denen zufolge mehrere Dutzend ehemalige Kämpfer es in den vergangenen Wochen bereits über die schwer bewachte Grenze geschafft haben und sich in verschiedenen südtürkischen Städten aufhalten, konnten vom Guardian bestätigt werden. Vier saudi-arabische Extremisten trafen Anfang September in einer südtürkischen Stadt ein, nachdem sie Schmugglern pro Kopf 2000 Dollar gezahlt hatten für die gefährliche Reise an Grenzwächtern vorbei, die allein in diesem Jahr zig Menschen beim illegalen Grenzübertritt erschossen haben.

Der Exodus von Kämpfern aus Gebieten, die vom Islamischen Staat kontrolliert werden, in andere Teil Syriens und des Irak hat sich angesichts des Verlusts vieler der vormaligen Hochburgen der Organisation infolge des konzertierten Vorrückens irakischer Streitkräfte, regimetreuer syrischer Einheiten und einer von den USA angeführten Luftwaffenkoalition in beiden Ländern im Laufe des vergangenen Jahrs fortgesetzt. Doch nun versuchen die Kämpfer in großer Zahl, die beiden kriegsgebeutelten Länder zusammen mit ihren Familien ganz zu verlassen. Dies stellt für die Geheimdienste weltweit, die in ihnen eine letztlich nicht zu kontrollierende Bedrohung sehen und sie kaum für reintegrierbar halten, eine erhebliche Herausforderung dar.“ (Martin Chulov: „Hundreds of Isis defectors mass on Syrian border hoping to flee“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login