Jemen-Krieg: Ex-Präsident Saleh bei Kämpfen mit Houhtis getötet

Der frühere Präsident des Bürgerkriegslandes Jemen Ali Abdullah Salih ist nach Medienberichten getötet worden. Über den Ort und die genaue Todesursache herrscht noch Unklarheit. Der jemenitische Fernsehsender Almasirah berichtet, Salih sei bei Zusammenstößen mit den schiitischen Huthi-Rebellen getötet worden. Ein Mitglied der international anerkannten Regierung bestätigte die Meldung. Der saudi-arabische Sender Al-Arabija berichtet indes, Salih sei in der Hauptstadt Sanaa von Scharfschützen getroffen worden. Die Nachrichtenagentur Reuters meldet unter Berufung auf Bewohner, dass auch Salehs Haus im Stadtzentrum von Huthis gesprengt wurde.

Indes sagte ein Huthi-Sprecher, Abdel-Rahman al-Ahnomi, Salih sei nahe der an Saudi-Arabien grenzenden ostjemenitischen Provinz Marib getötet worden. ‚Er versuchte, nach Saudi-Arabien zu fliehen‘, sagte er. Eine offizielle Bestätigung für den Tod Salihs gibt es zunächst nicht. Einige Parteivertreter widersprachen den Meldungen zunächst und sagten der Nachrichtenagentur Reuters, Saleh sei am Leben und kommandiere seine Einheiten in Sanaa weiter. Der AFP zufolge bestätigte Salihs Partei inzwischen seinen Tod.“ (Bericht auf Zeit Online: „Huthi-Rebellen verkünden den Tod von Ex-Präsident Salih“)

Mehr zum Thema auf Mena Watch:

Jemenkrieg: Houthi-Angriff auf Atomreaktor wegen Seitenwechsel Salehs?

Sinnbild des Scheiterns: Jemens Ex-Präsident Saleh

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login