Israel hat die Kampfhandlungen unterbrochen? Für den ORF ein unwichtiges Detail

Sehr geehrte Frau Wolschek, sehr geehrter Herr Leitner,

wenn Sie sich heute noch einmal Ihren gestrigen ZiB-Bericht über die gescheiterte Waffenruhe zwischen der Hamas und Israel ansehen, beschleicht Sie dann nicht auch das Gefühl, dass Sie darin ein kleines, aber vielleicht nicht ganz unwesentliches Detail unterschlagen haben?

Die Ereignisse liegen doch eigentlich klar auf der Hand: Eine Waffenruhe trat in Kraft, Israel hielt sich daran, die Hamas nicht, woraufhin auch Israel seine militärischen Handlungen wieder aufnahm. Wenn Sie jedoch in der Anmoderation darlegen: „Zwischen der Hamas und Israel gibt es nicht nur keine Waffenruhe, es droht jetzt auch eine Ausweitung der gewaltsamen Auseinandersetzung, denn Israels Ministerpräsident kündigt eine Ausweitung der militärischen Operation an“, und im Bericht selbst lapidar vermelden: „Die Waffenruhe wurde abgesagt, die gegenseitigen Schuldzuweisungen können weiter gehen“, dann ergeben sich geradezu zwingend einige Fragen: Warum haben Sie sich so große Mühe gegeben, den Ablauf der Begebenheiten dadurch zu entstellen, dass Sie die Einstellung der Kampfhandlungen durch Israel einfach verschwiegen? Warum haben Sie sich partout geweigert, diesen zentralen Teil der Geschehnisse ihren Sehern zur Kenntnis zu bringen? Dass Sie ihn bloß zu erwähnen „vergessen“ haben, ist schwer zu glauben. Welchen Grund gab es, durch diese Auslassung ein absurd verzerrtes Bild der Vorgänge zu verbreiten?

Lassen Sie uns doch ein kleines Gedankenexperiment wagen: Drehen wir das Szenario um und nehmen einen Moment lang an, die Hamas hätte sich an die von Ägypten vermittelte Waffenruhe gehalten und Israel seine Luftschläge ohne Unterbrechung fortgeführt. Hätte in diesem Fall auch nur der Funken einer Chance bestanden, dass Sie diese Tatsache in Ihrem Bericht einfach unter den Tisch hätten fallen lassen? Eben. Aber wenn das so ist, wie können Sie die doppelten Standards begründen, die Sie offenbar an die beiden Konfliktparteien anlegen? Und können Sie nachvollziehen, warum sich der Eindruck aufdrängt, dass Israel hier absichtlich in die Rolle des ewigen Aggressors gerückt wird?

Mit freundlichen Grüßen,
Mag. Alexander Gruber
Medienbeobachtungsstelle Naher Osten (MENA)


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login