Iranisches Attentat in Argentinien: Staatsanwalt wurde doch ermordet

„Ein in Kürze erscheinender Bericht eines der wichtigsten argentinischen Sicherheitsdienste wird bestätigen, dass Alberto Nisman am 18. Januar 2015 in seiner Wohnung ermordet wurde. Nisman war der Sonderstaatsanwalt, der die Ermittlungen wegen des Bombenanschlags auf das jüdische Gemeindezentrum der AMIA in Buenos Aires im Juli 1994 führte, bei dem 85 Menschen getötet wurden. Nisman wurde einen Tag bevor er dem argentinischen Kongress eine Beschwerde vortragen sollte tot aufgefunden. In seinem Bericht wurden führende Politiker einschließlich der ehemaligen Präsidentin Cristina Fernandez de Kirchner der Komplizenschaft mit dem Iran beschuldigt, um dessen Verantwortung für die Gräueltat zu vertuschen. Ein von der Kirchner-Regierung eingesetztes Team von Ermittlern folgerte nach einer umstrittenen Untersuchung, die von Nismans Familie heftig kritisiert wurde, der Sonderstaatsanwalt habe mit einer Waffe, die Diego Lagomarsino, ein von Nisman beschäftigter Computerexperte, ihm beschafft habe, Selbstmord begangen. Argentinischen Medien zufolge wird ein neuer Bericht des auf Bundesebene tätigen Sicherheitsdiensts der Gendarmeria die Selbstmordversion ein für allemal ad acta legen und zeigen, dass Nisman ermordet wurde. Die Veröffentlichung des Berichts wird innerhalb der nächsten dreißig Tage erwartet, hieß es in der Zeitung Clarin. (…)

Die Beschwerde, die Nisman vortragen sollte, hätte Kirchner, den ehemaligen Außenminister Hector Timerman und weitere Amtsträger der Beteiligung an einem Geheimpakt mit dem Iran beschuldigt, der Teheran von der Beteiligung an dem Anschlag auf die AMIA freisprechen sollte. Nismans beharrliche Ermittlungen – darunter ein Logbuch von mehr als 4000 überwachten Telefonaten – ließen es hochgradig wahrscheinlich erscheinen, dass Kirchner und ihre Kollegen versuchten, ihre Spuren zu verwischen. Verwandte der AMIA-Opfer haben auf die Nachricht über den neuen Bericht der Gendarmeria positiv reagiert. ‚Wir kommen der Wahrheit immer näher’, sagte Luis Czyzewski, dessen Tochter Paola bei dem Anschlag umkam. Der nächste Schritt, so Czyzewski La Nacion gegenüber, bestehe darin, herauszufinden, ‚was sich in der Justiz zugetragen hat, und die Namen der Verantwortlichen zu identifizieren’.“ (Ben Cohen: „AMIA Bombing Investigator Alberto Nisman Was Murdered, New Official Argentine Report Concludes“)

Mehr zum Thema auf Mena Watch:

Iranisches Attentat: Saudis drucken israelischen Bericht

Terror: Schützte Argentiniens Ex-Präsidentin den Iran?

Der Hoffnungsträger Rohani und der iranische Antisemitismus

 

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login