Iranische Medien torpedieren Verschwörungstheorien um Giftgaseinsatz

„Iranische Medien haben, vielleicht unabsichtlich, die vom Journalisten der New York Times Seymour Hersh unterstützte Propagandabehauptung Bashar al-Assads torpediert, das Assad-Regime habe bei dem Angriff auf Khan Sheikhoun im Nordwesten Syriens am 4. April kein Sarin eingesetzt. Die Nachrichtenagentur Tasnim veröffentlichte ein Interview mit dem Chef der Organisation für das Verbot chemischer Waffen Ahmet Uzumcu, in dem er erklärt: ‚Die syrische Regierung hat unserem Team einige Proben überlassen, die am Freisetzungsstandort gesammelt wurden … darunter einige Erdproben, die von der syrischen Regierung analysiert wurden, die darin Sarin fand. Dadurch konnten wir eine Neubewertung vornehmen, weil die Analyseergebnisse tatsächlich bestätigten, was wir aus anderen Quellen bereits gefolgert hatten.’

Die Bereitstellung der Proben macht die mehrfach wiederholte Behauptung Bashar al-Assads zunichte, der Sarinangriff, durch den mindestens 92 Menschen getötet und fast 600 verletzt wurden, sei ‚vollkommen erdichtet’. Sie torpediert zudem den Versuch Hershs, den Angriff aufgrund einer einzigen ungenannten und nicht verifizierten Quelle in Abrede zu stellen und zu behaupten, es habe sich um die Freisetzung von Organophosphaten – etwa als Pestizide – oder gesprengten Dünger gehandelt. Uzumcu weist letztlich auch die Behauptung der Unterstützter Assads zurück, die OPCW habe das Regime dadurch freigesprochen, dass sie von einer Schuldzuweisung absah. ‚Das Mandat der Erkundungskommission besteht darin, festzustellen, ob Chemiewaffen eingesetzt wurden oder nicht. Es ist nicht die Aufgabe der Erkundungskommission, die Akteure oder Täter hinter jenem Angriffen zu ermitteln.’ Der ausführliche Bericht der OPCW, der vergangene Woche von Experten zusammengefasst und nun veröffentlicht wurde, bestätigt erneut, dass ‚Sarin oder eine sarinartige Substanz’ für die Todesfälle und Verletzungen in Khan Sheikhoun verantwortlich war.“ (Scott Lucas: „Iran Helps Destroy Assad/Hersh Propaganda Line Over Sarin Attack in Northwest Syria“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login