Iran unterstützt Syrien, östliche Provinz Deir ez-Zor zurückzuerobern

„Am größten ist die unmittelbare Gefahr wohl beim Iran, der am Sonntag auf dramatische Weise ins Kriegsgeschehen eingriff, indem er mehrere Raketen auf Einrichtungen des Islamischen Staats im Osten Syriens abschoss. Offiziellen Erklärungen der iranischen Revolutionsgarden zufolge erfolgte der Raketenbeschuss in der Provinz Deir ez-Zor als Vergeltung für die beiden vom Islamischen Staat ausgeführten Anschläge in Teheran am 7. Juni, bei denen 18 Menschen getötet und Dutzende verletzt wurden. Es waren die ersten Angriff des Islamischen Staats innerhalb des Iran. Allerdings hätten dem iranischen Regime mehrere weniger dramatische Möglichkeiten zur Verfügung gestanden, um an Einrichtungen des Islamischen Staats in Syrien Vergeltung zu üben. Immerhin sind in dem vom Krieg verwüsteten Land jede Menge Verbündete des Iran aktiv. Der heftige Vergeltungsschlag des Iran sollte wohl eher ein Signal an die Trump-Administration und Saudi-Arabien senden. (Die sechs ballistischen Raketen, mit denen Teheran den Islamischen Staat beschoss, haben eine Reichweite von 700 Kilometern und könnten mehrere wichtige Städte in Saudi-Arabien treffen.) Nicht zuletzt durch Trumps scheinbar bedingungslose Unterstützung ist das Königreich in jüngster Zeit in seinen regionalen Ambitionen ermutigt worden und hat seine Rhetorik gegen den Irak verschärft. (…)

Nirgends bringt der Iran seine regionale Machtstellung kraftvoller in Anschlag als in Syrien. Seit dem Ausbruch des Kriegs hat Teheran mehrere Milliarden Dollar in Zuschüssen und tausende Truppen und schiitische Freiwillige bereitgestellt, um Assad zu unterstützen. Im Laufe der letzten beiden Jahre haben Russland und der Iran mit Hilfe der Hisbollah und mehrerer irakisch-schiitischer Milizen Assad geholfen, seine Stellung zu festigen und Territorium, das er an die syrischen Aufständischen und ausländische Dschihadisten verloren hatte, zurückzuerobern. Im Dezember eroberten Assads Streitkräfte mit Hilfe intensiver russischer Luftschläge und iranischer Bodentruppen die von den Aufständischen gehaltenen Teile der größten syrischen Stadt Aleppo zurück. Dies war Assads bedeutendster Sieg seit Kriegsbeginn. Das nächste Ziel der syrischen Regierung und ihrer Verbündeten ist die östliche Provinz Deir ez-Zor, in der die begrenzten Ölfelder des Landes liegen. Den Großteil der Region verlor das Assad-Regime Ende 2013, obwohl das syrische Militär weiterhin Teile von Deir ez-Zor City kontrolliert. Dort werden etwa 200.000 Menschen vom Islamischen Staat belagert. In dieser ausgedehnten Wüstenregion liegen mehrere Grenzübergänge zwischen Syrien, dem Irak und Jordanien und die strategisch wichtige Verbindungsstraße zwischen Damaskus und Bagdad. In den letzten Wochen haben syrische Truppen zusammen mit der Hisbollah und anderen schiitischen Milizen ihre Kontrolle in der Region konsolidiert und versucht, zu den vom Iran unterstützten Milizen, die den Islamischen Staat auf der irakischen Seite der Grenze zu vertreiben suchen, vorzustoßen.“ (Mohamad Bazzi: „The Growing U.S.-Iran Proxy Fight in Syria“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login