Iran: UNO-Sicherheitsrat beantragt Bericht zu Raketentest

„Einer Resolution des [Sicherheits-]Rats zufolge, die den historischen Atomdeal mit dem Iran bestätigte, ist Teheran die Entwicklung von Raketen zur Beförderung von Atomsprengköpfen untersagt. Jeder Verstoß gegen diese Resolution könnte zur Wiedereinführung der Sanktionen führen, die im Rahmen des Atomabkommens aufgehoben wurden und die iranische Wirtschaft für Investitionen und andere Geschäftsoptionen öffnete. Die US-Botschafterin hat die Behauptung des Irans angefochten, seine Raketen verstießen nicht gegen die UN-Resolution, weil sie nur Verteidigungszwecken dienten und nicht zur Beförderung von Atomsprengköpfen entwickelt wurden. ‚Sie wissen, dass sie diese ballistischen Raketentests nicht durchführen sollen’, sofern die Raketen Sprengköpfe befördern könnten, sagte [Botschafterin] Haley. Die am Sonntag gestartete Rakete hätte einen 500 Kilogramm schweren Sprengkopf tragen können und hatte eine Reichweite von 300 Kilometern, sagte sie. ‚Damit hätte sie ohne Weiteres einen Atomsprengkopf befördern können’. (…)

Der britische Botschafter Matthew Rycroft teilte mit, der Sicherheitsrat habe UN-Generalsekretär Antonio Guterres und ein Komitee, das eingerichtet wurde, als der Sicherheitsrat den Atomdeal mit dem Iran billigte, um einen Bericht über den Raketenabschuss gebeten. Dieser Bericht werde es dem Sicherheitsrat dann ermöglichen zu bestimmen, ob die Resolution verletzt worden sei und ob er die Wiedereinführung der Sanktionen in Betracht ziehen sollte. Die Resolution 2231 des UN-Sicherheitsrats, die die Bedingungen des Atomdeals beinhaltet, wurde im Juli 2015 angenommen.“ Carole Landry/Ali Noorani: „US raises alarm at UN over Iran missile test“)

 

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login